Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Kommentar von Johann Butting, Vice President of EMEA, Slack Technologies

Innovative Produktion und Kollaboration

Das große Potenzial der Mensch/Roboter-Kollaboration ist inzwischen weitgehend unstrittig. Bei genauerer Betrachtung wird deutlich, dass sich aus der engen Kooperation von Mitarbeiter und Roboter durchaus auch wertvolle Inspirationen für die rein menschliche Kooperation ableiten lassen. Wie kann also die Kollaboration von Mensch und Maschine als Vorbild für eine verbesserte Kollaboration zwischen Menschen dienen?

 (Bild: Slack Technologies Limited)

„In Sachen effizienter Kollaboration kann der Mensch vom Cobot lernen.“ Johann Butting, Slack Technologies. (Bild: Slack Technologies Limited)

Agilität ist eine überlebensnotwendige Eigenschaft von Organisationen, die angesichts der zunehmenden Dynamik der Märkte erfolgreich bestehen möchten. Eine aktuelle Kienbaum-Studie hat belegt: je höher die agile Reife des Unternehmens, desto größer der Erfolg. Nicht nur ist die Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit doppelt so hoch wie in weniger agilen Organisationen, auch gelingt ihnen die Markteinführung neuer Produkte fast doppelt so schnell. Wesentliche Merkmale dieser Unternehmen, die eine höhere agile Reife aufweisen, sind flexible Steuerungs- und Organisationsstrukturen, schnelle Entscheidungsprozesse sowie die Kommunikation über Funktionen und Ebenen hinweg. Hier besteht eine deutliche Parallele zu einem der wichtigsten Vorteile von Cobots: Der menschliche Kollege kann den flexiblen Roboter z.B. auf einer mobilen Plattform von einem Standort der Fertigung zum anderen bewegen und ihn in wenigen Stunden für eine neue Aufgabe umprogrammieren. Durch effizienten Wissenstransfer ist der Cobot also in kürzester Zeit bereit, in einem völlig neuen Setting seine Arbeit zu verrichten und immer genau dort zu unterstützen, wo er gerade am dringendsten benötigt wird. Gerade in einer High-Mix-Low-Volume-Fertigung und mit Hinblick auf die zunehmende Produktindividualisierung mit kleinen Losgrößen ist das ein unschlagbarer Vorteil. Nun sind wir Menschen natürlich keine Roboter, die sich einfach so programmieren lassen. Aber dennoch gibt es hier eine passende Metapher, die uns als Inspiration dienen kann. Denn wenn Experten ihr Wissen möglichst strukturiert an einem zentralen Ort speichern, ist es auch für Kollegen jederzeit zugänglich. Sobald sich neue Projektmitarbeiter in ein bisher unbekanntes Aufgabengebiet einarbeiten, können sie auf diesen Wissensspeicher zugreifen und sich flexibel das jeweils nötige Wissen innerhalb kürzester Zeit aneignen. Ähnliches passiert auch, wenn der Cobot in einer neuen Arbeitsumgebung eingearbeitet wird und ihm das nötige Wissen dafür via Programm übertragen wird.

Handlungsempfehlung 1: Agile Arbeitsweise

Unternehmen fördern agile Arbeitsweisen und tragen dazu maßgeblich zur agilen Reife bei. Konkret geschieht dies z.B. durch hürdenlose Kommunikation über Abteilungen hinweg. So können mit wenigen Klicks themen- oder projektgebundene Channels errichtet werden. Zudem sind dadurch alle Teammitglieder zu jeder Zeit über den aktuellen Stand von Projekten oder Aufgaben informiert. Gleiches gilt für neue Teammitglieder: Alle bisherigen Gespräche sind für neue Teilnehmer des Channels zugänglich, sodass sie auf diesen Wissensspeicher zurückgreifen und sich damit möglichst schnell einarbeiten können. Eine solch schlankere und effiziente Gestaltung von Prozessen und Workflows kann zudem anhand weiterer Integrationen und Bots ausgebaut werden. So kreierte Capgemini einen eigenen digitalen Cobot, Cleo. Die Mitarbeiter nutzen ihn, um das Onboarding-Erlebnis auf die Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeiter abzustimmen. Basierend auf den Antworten, die der Mitarbeiter auf eine Reihe einfacher Fragen gibt, richtet Cleo dem neuen Nutzer die für seine jeweilige Rolle relevanten Tools und Kanälen ein.

Wertvolle Synergieeffekte

Innovationen sind unabdingbare Voraussetzung für den nachhaltigen Erfolg von Unternehmen und Organisationen. Deutschland ist laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums im weltweiten Vergleich unschlagbar in Sachen Innovationsfähigkeit. Inwiefern können wir also die MRK als Inspiration heranziehen, um uns auch in diesem Bereich zu den globalen Top-Performern zu entwickeln? Enge Kollaboration erhöht die Chancen von Synergieeffekten, die dazu führen, dass bestehende Ideen und Wissen der Mitarbeiter so kombiniert werden, dass gemeinsam Innovationen entwickelt werden. Betrachtet man das effiziente Zusammenspiel mit Cobots, so ist ein Aspekt besonders inspirierend: Mensch und Maschine arbeiten Hand in Hand, in flexibel veränderbaren Konstellationen und tun dabei jeweils das, was ihren Kompetenzen und Stärken am meisten entspricht. So werden die Schwächen des einen durch die Stärken des anderen ausgeglichen – und umgekehrt. Der Mensch trifft die Entscheidungen und bringt Ideen ein, der Cobot übernimmt monotone und repetitive Standardprozesse mit unschlagbarer Präzision und Durchhaltefähigkeit.

Kommentar von Johann Butting, Vice President of EMEA, Slack Technologies
Bild: Slack Technologies Limited


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schmalz bietet für die Pharmabranche Komponenten, die Medizinprodukte sowohl in automatisierten als auch in manuellen Produktionsprozessen sicher handhaben, z.B. im Logistikzentrum eines Impfstoffherstellers. Für Blister, Ampullen, Spritzen oder Injektionsfläschchen bietet das Unternehmen Sauggreifer mit kleinen Durchmessern an.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das niederländische Unternehmen Apologistics, spezialisiert auf den Bereich Online-Versandhandel von Pharmaprodukten, hat in eine Flotte RightPick-Roboter von Right Hand Robotics investiert, um diese in ihr AutoStore-System zu integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

EGS hat für Fintes bereits 2014 ein Turnkey-System entwickelt und realisiert. 2019 folgte eine automatische Beschickung für ein Bearbeitungszentrum. Auch bei der dritten Anlage fiel die Wahl auf den Sumo Multiplex von EGS, ein nach dem Paternoster-Prinzip arbeitendes Palettiersystem. Bei allen drei Anlagen übernimmt ein Motoman-Roboter von Yaskawa die Werkstückhandhabung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Gripp, dem Gantry Robotic Intelligent Piece Picker, hat Inther sein Produktportfolio um eine robotisierte Kommissionierlösung erweitert, die die Prozesse der Intralogistik weiter verbessern und bereits auf die Bewältigung künftiger intralogistischer Herausforderungen ausgerichtet sein soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Beschickungsroboter von Cellro CNC Automation können in einem voll automatisierten Prozess zwischen verschiedenen Produktserien schalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für den Prozess des Dünnblechschweißens hat OTC Daihen Europe mit der Schweißstromquelle P400L seine Welbee-Baureihe um ein neues Modell erweitert. Die Maschine kommt für die Verarbeitung dünner Edelstahlbleche im Hochgeschwindigkeits-Pulsmodus zum Einsatz. Die Multifunktions-Stromquelle ist im Vergleich zu ähnlichen Geräten etwas großzügiger dimensioniert, um der Elektronik erhöhten Schutz zu bieten und dadurch die Langlebigkeit der eingebauten Komponenten zu erhöhen. Das erreicht der Hersteller über die konsequente Trennung von Elektronik und Luftkühlkreislauf, was zu einer Staubdichtheit von 98 Prozent führt und dadurch die indirekte Kühlung der Elektronik verbessert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Cloos und FerRobotics kooperieren seit letztem Jahr im Bereich der automatisierten Schleiftechnik. Das Ergebnis sind sensitive End-Effektoren für das automatisierte Schleifen und Entgraten. Der neue Qirox-Roboter QRC-30/45/60-PL von Cloos zeichnet sich durch hohe Tragkraft und Dynamik, ein schlankes Produktdesign sowie ein geringes Eigengewicht aus. In Kombination mit den Schleifapplikationen von FerRobotics bietet der Roboter vielfältige Möglichkeiten für unterschiedliche Anwendungsbereiche.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der 5MP-Vision-Sensor Visor V50 von Sensopart ist jetzt auch mit integrierter Optik und Beleuchtung erhältlich. Eine Variante mit hoher Schärfentiefe ermöglicht die flexible Detektion von Objekten in wechselnden Abständen. ‣ weiterlesen