Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 5/2020: Investition in Innovation

Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie von Cisco und IDC nutzen viele deutsche KMUs die Krise, um ihre Strukturen und Prozesse in puncto Digitalisierung und Innovationsmanagment voranzutreiben. In diesem Sinne können gerade Easy-to-Use-Ansätze für die Robotik die Hürden für mittelständische Unternehmen in neue Automatisierungslösungen senken.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Die eingangs genannte Studie untersuchte 2.030 Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den USA, Kanada, Mexiko, Brasilien und Chile. In Deutschland gibt es die meisten KMUs, die sich unter den derzeitigen Bedingungen neu aufstellen. Für 46 Prozent spielt dabei die Digitalisierung, aber auch die Investition in Innovationen eine große Rolle. Sie investieren z.B. in Cloud- und Infrastruktur, aber auch in Kollaborationslösungen und künstliche Intelligenz.

Eine vielversprechende Möglichkeit, die Hürden für den Einsteig in die Robotik zu senken, bieten Easy-to-Use-Konzepte. Denn damit bedürfen die Programmierung und Bedienung des Roboters keiner teuren Experten mehr. Bislang entfielen mitunter 75 Prozent der Kosten einer Roboteranwendung auf die Programmierung oder Anpassungen der Software. Mit Easy-to-Use-Tools, wie dem Tracepen von Wandelbots (S. 45), können Robotern neue Aufgaben hingegen unkompliziert, schnell und ohne Spezialisten-Knowhow zugewiesen werden.

Dass Unternehmen die Einführung und Umsetzung von Easy-to-Use-Konzepten durchaus begrüßen, zeigte auch eine Umfrage, die ROBOTIK UND PRODUKTION in den sozialen Medien gestartet hat. Auf die Frage nach Erfahrungen mit Easy-to-Use-Ansätzen in Roboteranwendungen antworteten ein Viertel der Teilnehmer, dass sie diese bereits regelmäßig nutzen. Rund 40 Prozent haben erste Erfahrungen gemacht, weitere 40 Prozent haben noch nicht damit begonnen. Bezeichnend ist, dass keiner der Teilnehmer als Antwort wählte, dass Easy-to-Use-Konzepte für ihn keinen Sinn machen. Das große Potenzial wird also von den Unternehmen in Deutschland wahrgenommen.

Mit dem GROSSEN HERBST DER INNOVATIONEN trägt der TeDo Verlag in seinen Publikationen der großen Innovationskraft in der deutschen Industrie Rechnung und zeigt, welches Potenzial trotz der weltweiten Krise aktuell zu heben ist. ROBOTIK UND PRODUKTION widmet den Innovationsschwerpunkt in dieser Ausgabe ganz dem Thema Easy-to-Use. In unserer aktuellen Trendumfrage (S. 42) z.B. wurden bekannte Namen aus der Roboterbranche nach eigenen Easy-to-Use-Ansätzen befragt. Unmittelbar mit Easy-to-Use verknüpft sind weitere neue Technologien in der Robotik wie MRK/Cobots oder Leichtbau. Deswegen widmet sich unsere kommende Ausgabe im Rahmen des Innovationsherbstes komplett der intelligenten und sicheren Zusammenarbeit von Mensch und Roboter. Bleiben Sie gespannt!

Bis dahin wünsche ich eine interessante Lektüre.

Ihre

Frauke Itzerott

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 5/2020: Investition in Innovation
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bisher war das Programmieren von Robotern Expertensache - unflexibel, kostenintensiv und langwierig. Fast 75 Prozent der Kosten für den Einsatz eines Roboters entfielen auf Anpassung oder Neuprogrammierung der Software, um den Roboter einen neuen oder veränderten Prozessschritt ausführen zu lassen. Mit dem TracePen des Dresdner Startups Wandelbots wird es möglich, Robotern ihre Aufgaben unkompliziert und ohne Programmierkenntnisse zuzuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige

Corona wirkt auf die Digitalisierung wie ein Katalysator: Das Thema nimmt in vielen Unternehmen enorm an Fahrt auf. Für den mechatronischen Lösungsanbieter Weiss hat sich die Digitalisierung zur Top-Strategie entwickelt. Geschäftsführer Uwe Weiss erklärt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION, warum dabei der Weg das Ziel sein darf und wie sein Unternehmen Kunden animiert, stärker auf Cloud Automation zu setzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der digitale Zwilling ist heutzutage in vielen Unternehmen ein fester Bestandteil in der Produktion. Er entsteht bereits in der Entwicklungsphase und wird mit der realen Inbetriebnahme schließlich zum Leben erweckt. Das virtuelle Pendant läuft dann parallel zur realen Maschine und bildet deren Verhalten jederzeit in Echtzeit ab. Welche Vorteile dieser Ansatz bei der Vermeidung von Störungen und Maschinenausfällen bringen kann, zeigt das folgende Anwendungsbeispiel aus der Luftfahrindustrie.‣ weiterlesen

Anzeige

Trotz der spürbaren Effekte der Corona-Pandemie setzt Kawasaki Robotics auf einen aktiven und nachhaltigen Wachstumskurs. Mit einer umfassenden und gezielten Verstärkung des Sales-Teams in Deutschland hat der Hersteller von Industrierobotern nun eine strategische Grundlage für die kommenden Jahre geschaffen. ‣ weiterlesen

Jens Müller ist seit Oktober der neue Business Development Manager Germany bei Blue Danube Robotics aus Wien. Er wird von Heilbronn aus den Auf- und Ausbau der Geschäftsentwicklung und des Vertriebs leiten. ‣ weiterlesen

Im Webinar ‚Flexibel, smart und effizient: So werden Roboter fit für die digitale Fabrik‘ geht es um Cloud-Anbindung, intelligente Algorithmen und IOT: In der Fertigung werden künftig alle Komponenten vernetzt – auch die Industrieroboter. Es findet am 5. November um 11Uhr im Rahmen der Robotik TechTalks als Online-Veranstaltung statt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige