Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sprachgesteuerter Assistenzroboter

Joey hört auf’s Wort

Die beiden Schweizer Unternehmen Spitch und Jinn-Bot haben einen Assistenzroboter namens Joey entwickelt, der auf Kommando funktioniert. Die sprechende Maschine in menschenähnlicher Gestalt versteht gesprochene Sprache und reagiert entsprechend, vom Kaffee servieren bis zur Wetterauskunft. Die Robotertechnik stammt von der Firma Jinn Bot Robotics & Design, die Spracherkennung von Spitch.

Der Assistenz-Roboter Joey wurde von dem Schweizer Unternehmen Jinn-Bot entwickelt und ist mit der Spracherkennungssoftware von Spitch, ebenfalls ein Schweizer Unternehmen, ausgestattet. (Bild: Pascal Wasinger / Spitch AG)

Der Assistenz-Roboter Joey wurde von dem Schweizer Unternehmen Jinn-Bot entwickelt und ist mit der Spracherkennungssoftware von Spitch, ebenfalls ein Schweizer Unternehmen, ausgestattet. (Bild: Pascal Wasinger / Spitch AG)

Voice-Technologien sind bereits im Alltag allgegenwärtig. Viele beliebte Voice Bots haben jedoch eines gemeinsam – weder verstehen noch sprechen sie Dialekte. Das könnte Probleme in Pflege- und Krankenhausszenarien verursachen. Darüber hinaus sind einige der Bots als sehr gesprächig bekannt. Sie sind immer aktiv und hören auch ungewollt in Gespräche hinein und speichern diese, zumindest vorübergehend, auf ihren überseeischen Servern – wenn auch nur, um Daten zu sammeln, um die Spracherkennung zu trainieren. Diese Merkmale machen es zumindest schwierig oder gar unmöglich, Sprachanwendungen mit sensiblen Patientendaten im Gesundheitswesen zu nutzen.

In der Schweiz versteht und antwortet Joey auf einwandfreiem Switzerdütsch. Für den Einsatz in Deutschland kann er ohne Weiteres Hochdeutsch sprechen. (Bild: Jinn-Bot Robotics & Design GmbH)

In der Schweiz versteht und antwortet Joey auf einwandfreiem Switzerdütsch. Für den Einsatz in Deutschland kann er ohne Weiteres Hochdeutsch sprechen. (Bild: Jinn-Bot Robotics & Design GmbH)

Praxiseinsatz geplant

Eine erste Bewährungsprobe im Pflegealltag hätte Joey letztes Jahr in einem einjährigen Praxistest in einem Alters- und Pflegeheim bestehen sollen. Doch die Covid-19-Pandemie durchkreuzte Seebergers Vorhaben, den Feldtest zu lancieren. Er hat die Zeit genutzt, den Roboter über einige Monate persönlich in Mundart zu trainieren. Das Resultat kann sich nach seiner Aussage durchaus hören lassen. Nun ist er guter Dinge, das Projekt noch in diesen Jahr starten zu können.

Der sprechende Roboter soll bald in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen in der Schweiz zum Einsatz kommen. (Bild: Pascal Wasinger / Spitch AG)

Der sprechende Roboter soll bald in
Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen in der Schweiz zum Einsatz kommen. (Bild: Pascal Wasinger / Spitch AG)

Sprachlich flexibel

In der Schweiz versteht und antwortet Joey auf einwandfreiem Switzerdütsch. Für den Einsatz in Deutschland kann er ohne Weiteres Hochdeutsch sprechen. Zudem stehen weitere Sprachen zur Auswahl. „Joey stellt ein gelungenes Beispiel dar, wie die Kommunikation in gesprochener Sprache und sogar in Dialekten die Mensch/Maschine-Schnittstelle derart vereinfacht, dass es Spaß macht, mit einem Computer zu reden“, sagt Bernd Martin, Deutschland-Verantwortlicher bei Spitch.

Sprachgesteuerter Assistenzroboter
Bild: Pascal Wasinger / Spitch AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Fischertechnik-Baukasten Robotics Hightech bietet Robotermodelle, die, mit Kamera und Sensoren ausgestattet, verschiedene Aufgaben lösen können. Eine Besonderheit sind die Omniwheels, denn mit den neuen Bauteilen können sich die Roboter in sämtliche Richtungen bewegen.  ‣ weiterlesen

Bei Zarges zeigen rund 30 Monitore Details aller Abläufe der Produktionslinien in Echtzeit an. Dadurch verbessert der Leichtmetallbauer die Auslastung seiner Fertigungsroboter. Das Unternehmen hat so ein komplettes MES installiert und gewinnt zusätzlich aus seinen Daten neue Informationen, die es für seine Business Intelligence nutzt. Am Stammsitz in Weilheim existieren unter anderem zwei Roboterlinien zum Schweißen und Stanzen. Um deren Auslastung zu verbessern, suchte das Unternehmen nach einer Möglichkeit, die Zyklus- und Taktzeit auf Dashboards darzustellen. Das Unternehmen entschied sich dafür, Peakboard einzusetzen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Werk der Firma Stela Laxhuber im niederbayerischen Massing sorgt eine Cell4_Production-Roboterzelle von Kuka für das Verschweißen von Ventilatoren für Trocknungsanlagen. Diese kommen in zahlreichen Branchen, wie der Agrarwirtschaft, der Holzwerkstoffverarbeitung, der Lebensmittel-, Futtermittel,- Zellstoff- und Papierindustrie oder der Wasserwirtschaft, zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der digitalen Pressegesprächsreihe 'Auf einen Kaffee mit…' diskutierten Experten von Kuka und Webasto über die Mobilität von Morgen. Dabei im Mittelpunkt: Die intelligente Automatisierung in der Elektromobilität. Als Praxisbeispiel diente ein vollautomatisches Werk für die Produktion von Batterie-Packs für einen europäischen Bushersteller.‣ weiterlesen

Anzeige

In seinem Werk im polnischen Bukowno hat der Elektrotechnikkonzern Schneider Electric einen MiR500 von Mobile Industrial Robots implementiert. Der autonome Roboter transportiert fertige Produkte zwischen Lager und Produktion - und das rund um die Uhr. Dadurch sorgt das Unternehmen für einen effizienten Materialfluss und entlastet seine Mitarbeiter zugunsten anspruchsvollerer Aufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Handling-to-Welding-Roboterschweißzelle von Fronius fügt Bauteile unterschiedlicher Geometrien und Werkstoffe. Den Job erledigen dabei zwei Roboter - der Handling-Roboter bringt die Werkstücke in Position, der zweite Roboter schweißt. Unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten und Softwarelösungen sorgen dafür, dass sich das System nahtlos in die Produktionsabläufe einfügt.‣ weiterlesen