Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sprachgesteuerter Assistenzroboter

Joey hört auf’s Wort

Die beiden Schweizer Unternehmen Spitch und Jinn-Bot haben einen Assistenzroboter namens Joey entwickelt, der auf Kommando funktioniert. Die sprechende Maschine in menschenähnlicher Gestalt versteht gesprochene Sprache und reagiert entsprechend, vom Kaffee servieren bis zur Wetterauskunft. Die Robotertechnik stammt von der Firma Jinn Bot Robotics & Design, die Spracherkennung von Spitch.

Der Assistenz-Roboter Joey wurde von dem Schweizer Unternehmen Jinn-Bot entwickelt und ist mit der Spracherkennungssoftware von Spitch, ebenfalls ein Schweizer Unternehmen, ausgestattet. (Bild: Pascal Wasinger / Spitch AG)

Der Assistenz-Roboter Joey wurde von dem Schweizer Unternehmen Jinn-Bot entwickelt und ist mit der Spracherkennungssoftware von Spitch, ebenfalls ein Schweizer Unternehmen, ausgestattet. (Bild: Pascal Wasinger / Spitch AG)

Voice-Technologien sind bereits im Alltag allgegenwärtig. Viele beliebte Voice Bots haben jedoch eines gemeinsam – weder verstehen noch sprechen sie Dialekte. Das könnte Probleme in Pflege- und Krankenhausszenarien verursachen. Darüber hinaus sind einige der Bots als sehr gesprächig bekannt. Sie sind immer aktiv und hören auch ungewollt in Gespräche hinein und speichern diese, zumindest vorübergehend, auf ihren überseeischen Servern – wenn auch nur, um Daten zu sammeln, um die Spracherkennung zu trainieren. Diese Merkmale machen es zumindest schwierig oder gar unmöglich, Sprachanwendungen mit sensiblen Patientendaten im Gesundheitswesen zu nutzen.

In der Schweiz versteht und antwortet Joey auf einwandfreiem Switzerdütsch. Für den Einsatz in Deutschland kann er ohne Weiteres Hochdeutsch sprechen. (Bild: Jinn-Bot Robotics & Design GmbH)

In der Schweiz versteht und antwortet Joey auf einwandfreiem Switzerdütsch. Für den Einsatz in Deutschland kann er ohne Weiteres Hochdeutsch sprechen. (Bild: Jinn-Bot Robotics & Design GmbH)

Praxiseinsatz geplant

Eine erste Bewährungsprobe im Pflegealltag hätte Joey letztes Jahr in einem einjährigen Praxistest in einem Alters- und Pflegeheim bestehen sollen. Doch die Covid-19-Pandemie durchkreuzte Seebergers Vorhaben, den Feldtest zu lancieren. Er hat die Zeit genutzt, den Roboter über einige Monate persönlich in Mundart zu trainieren. Das Resultat kann sich nach seiner Aussage durchaus hören lassen. Nun ist er guter Dinge, das Projekt noch in diesen Jahr starten zu können.

Der sprechende Roboter soll bald in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen in der Schweiz zum Einsatz kommen. (Bild: Pascal Wasinger / Spitch AG)

Der sprechende Roboter soll bald in
Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen in der Schweiz zum Einsatz kommen. (Bild: Pascal Wasinger / Spitch AG)

Sprachlich flexibel

In der Schweiz versteht und antwortet Joey auf einwandfreiem Switzerdütsch. Für den Einsatz in Deutschland kann er ohne Weiteres Hochdeutsch sprechen. Zudem stehen weitere Sprachen zur Auswahl. „Joey stellt ein gelungenes Beispiel dar, wie die Kommunikation in gesprochener Sprache und sogar in Dialekten die Mensch/Maschine-Schnittstelle derart vereinfacht, dass es Spaß macht, mit einem Computer zu reden“, sagt Bernd Martin, Deutschland-Verantwortlicher bei Spitch.

Sprachgesteuerter Assistenzroboter
Bild: Pascal Wasinger / Spitch AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Projekt ‚MobDi – Mobile Desinfektion‘ haben zwölf Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft neue Lösungen für die roboterbasierte mobile Reinigung und Desinfektion entwickelt. Aktuelles Ergebnis ist der Desinfektionsroboter DeKonBot 2 des Fraunhofer IPA. Anvisierte Einsatzbereiche des Roboters sind öffentliche Gebäude und Einrichtungen im Gesundheitswesen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Werden Kleinteile unsortiert zugeführt, braucht es beim Pick&Place hohe Flexibilität. In einer neuen Anlage von EVB zur vollautomatischen Bestückung übernimmt diese Aufgabe ein Spider-Roboter von Epson - präzise, sekundenschnell und vor allem mit geringem Platzbedarf.‣ weiterlesen

Anzeige

Künstliche Intelligenz (KI) und dessen Teilgebiet maschinelles Lernen ist einer der großen Trends. Er soll Anwendungen mit Robotern zunehmend auch für herausfordernde sowie bisher technisch oder wirtschaftlich nicht sinnvoll zu automatisierende Aufgaben fit machen. Welche Mehrwerte das bietet, zeigt das Fraunhofer IPA mit einem neuen Tool und dem passenden Demonstrator.‣ weiterlesen

Am Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) in Dresden vermitteln Präventionsfachleute das notwendige Wissen zur sicheren Nutzung von Mensch/Roboter-Kollaborationen. Seit Kurzem können sie die verschiedenen Nutzerszenarien am Beispiel einer MRK-Anlage demonstrieren. Das Konzept dafür haben das IAG und das Unternehmen EKF Automation gemeinsam entwickelt, EKF hat auf dieser Basis eine Anlage gebaut. Dabei wurden nach der Vornorm DIN ISO/TS15066 vier Szenarien für die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter realisiert. ‣ weiterlesen

Die automatisierte Lackierkabine EcoProBooth von Dürr verfügt über ein modulares Boxenkonzept, unabhängige Linien sowie eine integrierte Innen- und Außenlackierung je Box. Individuelle Lackierstraßen lassen sich mit den Boxen in eine effiziente und flexible Lackierumgebung umwandeln. Jede Linie lässt sich einzeln ansteuern und je nach Bedarf individuell zu- und abschalten. Die Lackierroboter übernehmen sowohl die Innen- als auch die Außenlackierung in einer Box mit der auf die jeweilige Karosserie abgestimmten Applikationstechnik.  ‣ weiterlesen

5thIndustry und Wandelbots haben ihre Softwareentwicklungen im Bereich der Roboterwartung kombiniert, um eine durchgängige Lösung für Industrieunternehmen zu ermöglichen. Wandelbots lieferte dafür den Robot Fleet Monitor, mit dem Anwender auf roboterspezifische digitale Zwillinge, Visualisierungen und Analysen zugreifen können, um Probleme zu identifizieren und die Produktivität jeder Roboterzelle zu steigern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige