Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kartesisches Robotersystem mit Greifer

IAI Industrieroboter stellt dieses Jahr auf der Motek ein kartesisches Robotersystem vor, das auf Linearsystemen der RCP6-Serie basiert. Es verfügt über hochauflösende batterielose Absolut-Encoder.

Der kartesische Roboter aus dem Hause IAI ist als vierachsiges System komplett mit elektrischem Greifer ausgelegt. (Bild: IAI Industrieroboter GmbH)

Das hat den Vorteil, dass Referenzfahrten und ein Home-Sensor entfallen, genauso wie Batteriewartungen. Darüber hinaus gestaltet sich das Wiederanfahren nach einem Notaus problemlos. Die kartesischen Roboter der IK2- und der IK3-Serie können in 396 verschiedenen Aufbauoptionen für verschiedene Anwendungen in vielen Industriezweigen ausgewählt werden. Zur Verfügung stehen die IK2-Systeme in Achslängen bis zu 1.100x500mm, beide Achsen sind jeweils in 50mm-Schritten konfigurierbar. Die IK3-Systeme sind in Längen bis zu 1.100x500x300mm verfügbar, ebenfalls sind alle Achsen in 50mm-Schritten konfigurierbar.

Kartesisches Robotersystem mit Greifer
Der kartesische Roboter aus dem Hause IAI ist als vierachsiges System komplett mit elektrischem Greifer ausgelegt. (Bild: IAI Industrieroboter GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

"Grundlagen der Robotik" ist ein Lehrbuch, das einen umfassenden Überblick über alle relevanten Aspekte der Robotik verschafft. Es befasst sich mit grundlegenden Themen wie Roboteraufbau und -arten, Anwendung und Zukunftstechnologien. Fachlich fundiert und zugleich zugänglich geschrieben, eignet sich dieses Buch als Einstieg für Studierende aus technischen Fachbereichen, Praktiker aus der Industrie und interessierte Nicht-Techniker.‣ weiterlesen

Anzeige

Schunk hat sein Produktprogramm für den Greiferfingerwechsel erweitert: War beim Backenschnellwechselsystem BSWS noch ein Inbusschlüssel erforderlich, genügt beim neuen manuellen System BSWS-M ein Knopfdruck, um die Aufsatzbacke mechanisch zu entriegeln und unmittelbar vom Greifer abzuziehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Omron und der Maschinenbauer AWL-Techniek haben sich zusammengeschlossen, um Qube, eine flexible Cobot-Schweißzelle, auf den Markt zu bringen. Die Zelle soll es Unternehmen erleichtern, das Schweißen kleiner Chargen zu automatisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Jetzt anmelden! Am 21. September um 11 Uhr begrüßt Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur vom SPS-MAGAZIN, Rethink Robotics und Robert Bosch Manufacturing Solutions zu unserem Webinar ‚Trends und Innovationen in der Robotik‘: Die Robotik gehört derzeit zu den innovativsten Technologiebereichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Münchner Startup Jungle bietet ein Robotics-as-a-Service-Modell an, das die Kosten für Robotikanwendungen deutlich senken soll. Zuletzt konnte das Unternehmen vermehrt Interesse aus der metallverarbeitenden Industrie registrieren. Eine Fallstudie sollte die Gründe hierfür untersuchen.‣ weiterlesen

Anzeige

Pharmabotix bietet Robotik- und Automationslösungen für Medikamentenhersteller an. Die Anlagen der VialPro-Serie wurden speziell für Abfülllinien für Flüssigkeiten oder Feststoffe entwickelt. Alle Handhabungsschritte für Primärverpackungskomponenten rund um den aseptischen Kern, einschließlich Akyluxbox-Handling, De-Palettieren vor dem Abfüllen und Palettieren nach dem Abfüllen sowie Verschließen, können von der Lösung übernommen werden. Für das Handling wurden Industrieroboter ausgewählt, die die Reinraumklassen bis ISO7 erfüllen. ‣ weiterlesen

Anzeige

In unserer Marktübersicht zum Thema Schweißroboter sind sowohl die leistungsstärkeren Roboter vertreten, die mit Schweißzangen arbeiten können, als auch Roboter, die nur geringere Lasten, wie z.B. Schweißbrenner am Handgelenk, tragen können. Manche Roboterhersteller liefern die Schweißausrüstung gleich mit oder sie kooperieren mit einem Ausrüster, der die Schweißausstattung bereitstellt. Die Schweißroboter können entweder frei stehen oder von einer Schweißzelle umgeben sein. ‣ weiterlesen