Anzeige
Anzeige

Keba: 20% Wachstum
in 2018/2019

Keba erzielte im vergangenen Geschäftsjahr (April 2018 bis März 2019) einen Umsatz von 304Mio.€, so Vorstandsvorsitzender Gerhard Luftensteiner.

Bild: Keba AG / APA-Fotoservice / Greindl

Das Unternehmen verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzsprung von 50Mio.€ und somit ein Umsatzwachstum von 20%. Betrachtet auf die letzten fünf Jahre beträgt das durchschnittliche jährliche Wachstum 11%. Die Exportquote liegt unverändert bei 88%. In die EU (ohne Österreich) wurden rund 66% und nach Asien 13% exportiert. Zudem hat die Keba-Gruppe einen Anteil ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung investiert: Der Aufwand stieg im letzten Jahr von 41,5Mio. auf rund 50Mio€. Ende 2018 übernahm das Unternehmen die LTI-Motion-Gruppe, einen Anbieter für Antriebslösungen aus Deutschland. Durch die Bündelung des Knowhows beider Firmen sollen sich weitere Marktchancen ergeben.

Keba: 20% Wachstum 
in 2018/2019
Bild: Keba AG / APA-Fotoservice / Greindl


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit nunmehr 44 Jahren bietet die EMO Hannover als weltweit größte Messe für Metallbearbeitung einen Blick auf die neuesten Trends in der Produktionstechnik. Aussteller aus aller Welt gewähren einen umfassenden Einblick in sämtliche Produktionsbereiche, von der Werkzeugmaschine über Robotik bis hin zur Industrieelektronik und Software.‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Neugierde und das Herausfinden von Informationen sind Eigenschaften, die für den Menschen selbstverständlich sind und ihn in der Evolution weit gebracht haben. Doch Maschinen tun sich mit diesem Thema immer noch schwer. Ein Forschungsprojekt der TU Wien versucht nun, Robotern beizubringen, unbekannte Objekte zu erkennen und mit Bildern aus dem Internet zu vergleichen.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Juli hat die tschechische Tochter Deprag CZ  einen Neubau in Lázně Bělohrad eingeweiht. Die Investition von 3,4Mio.€ in den Standort soll die Strategie der Deprag-Gruppe unterstreichen, international zu expandieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige