Anzeige

Projekt MyCPS: Piloteinsatz für Spindelfabrik

Kollaboration im Mittelstand

Im Rahmen des Forschungsprojektes MyCPS werden Vorgehensweisen zur Umstellung digitalisierter Produktionsprozesse hin zu cyberphysischen Systemen erprobt. Dabei ist auch eine konkrete MRK-Pilotlösung entstanden.

Montagearbeitsplatz für zukünftige MRK-Anwendungen. (Bild: Spindelfabrik Suessen GmbH)

Am Beispiel des MyCPS-Projektes bei der Spindelfabrik Suessen lässt sich exemplarisch zeigen, wie ein typisches Mittelstandsunternehmen Ideen einer weitblickenden Initiative umsetzt, um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und Konkurrenten aus dem asiatischen Raum auf Abstand zu halten. Bei der Integration der MRK wurden mit einer von Ingenics entwickelten Analysemethode verschiedene mögliche Anwendungen bewertet und eine passende identifiziert sowie realisiert wird. Als Lieferant von Modernisierungskomponenten für Maschinen der garnerzeugenden Industrie ist die Spindelfabrik Suessen weltweit tätig und folgt dem im Förderprojekt MyCPS formulierten Anspruch, Deutschland zum Leitmarkt für Industrie-4.0-Lösungen zu entwickeln. Um in diesem Sinne zu Ergebnissen zu kommen, die aus der Perspektive des Projektträgers Karlsruhe, des Projektkoordinators Fraunhofer IAO und der Projektpartner als Modelle für die Einführung und Bewertung innovativer Organisationsformen infrage kommen, muss systematisch vorgegangen werden.

Vorlage für die Serie

„Um dazu beitragen, dass sich mittelständische Unternehmen mit kalkulierbarem Aufwand in Richtung Industrie 4.0 bewegen können, haben wir zunächst analysiert und bewertet, welche Montageanwendungen für eine MRK-Lösung in der Spindelfabrik infrage kommen“, erklärt Ingenics Projektmanager Thomas Kleinbeck. So wurde ein Arbeitsplatz ausgewählt, an dem die Montage eines Aggregats für Ringspinnmaschinen, eine Zusatzkomponente zur sicheren Garnerzeugung erfolgt. Bisher wurde in erster Linie der Prozess beschrieben und dokumentiert, der die Besonderheiten bei der Einführung bei KMU berücksichtigt. Er dient im nächsten Schritt als Leitfaden für die Umsetzung, die Methode soll in den kommenden Monaten weiter verfeinert werden und bis Ende des Jahres soll die Anlage, zunächst noch als Demonstrator bezeichnet, erstmals eingesetzt werden. „Sie wird nicht auf Anhieb perfekt sein, sondern nachjustiert und ergänzt werden müssen“, so Kleinbeck, „aber wir werden bereits wichtige Erkenntnisse haben.“

Projekt MyCPS: Piloteinsatz für Spindelfabrik
Montagearbeitsplatz für zukünftige MRK-Anwendungen. (Bild: Spindelfabrik Suessen GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren

Die semiautomatische Kommissionierlösung N20 OptiPick von Linde hilft dabei, im Lager unnötige Wege zwischen Fahrzeug und Regal zu sparen. Sie besteht aus dem Kommissionierer N20, per Funk gekoppelt mit einem smarten Armband mit Fernsteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Agile1500 ist das erste automatisierte Transportsystem innerhalb der neuen FTS-Plattform von Comau und ist als modulares, skalierbares und vollständig rekonfigurierbares System in der Lage, bis zu 1.500kg mit einer Maximalgeschwindigkeit von 1,7m/s zu transportieren. Mit diesen Eigenschaften dient es z.B. dazu, die Just-in-Time- und Just-in-Sequence-Produktion zu vereinfachen, werksinterne Logistikabläufe sowie die Lagerverwaltung und die Produktionseffizienz zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige

Das mobile Robotersystem HelMo von Stäubli ist ein autonom fahrendes und navigierendes Robotersystem, das speziell für die Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Drei integrierte Laserscanner sichern die Umgebung permanent ab und sorgen für eine exakte Navigation.‣ weiterlesen

Anzeige

Automatisierte Lager leisten auch im Lebensmittelsektor gute Dienste, was die Produktivität, die Zuverlässigkeit und Wiederholgenauigkeit der Prozesse, die Rückverfolgbarkeit sowie die Qualität der Waren angeht. Dabei erledigen Gegengewichtstapler beispielsweise den Transport der gefüllten Käseboxen sowie den Rücktransport der leeren Boxen in das Regalsystem. Für die Kontrolle der Abläufe sorgt dabei eine Software-Lösung für fahrerlose Transportsysteme.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge von Industrie 4.0 halten neue Technologien inzwischen in fast allen Wertschöpfungsbereichen Einzug, so auch in der Logistik. Ein aktuelles Pilotprojekt testet einen Kommissionierroboter bei seinem Einsatz im Schuhlager. Er bewegt sich autonom, greift die Schuhkartons, lagert sie in einem integrierten Regal zwischen und bringt sie anschließend direkt zur Versandstation.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Auto der Zukunft fährt autonom, vermeidet Gefahren und sucht sich den freien Parkplatz wie von selbst: Was momentan noch visionär klingt, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler längst als Ziel definiert. Am Institut für Kartographie und Geoinformatik werden dynamische Karten entwickelt, um die Realität zu erfassen und Fahrzeugen ein intelligentes Verhalten zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige