Anzeige
Anzeige

Projekt MyCPS: Piloteinsatz für Spindelfabrik

Kollaboration im Mittelstand

Im Rahmen des Forschungsprojektes MyCPS werden Vorgehensweisen zur Umstellung digitalisierter Produktionsprozesse hin zu cyberphysischen Systemen erprobt. Dabei ist auch eine konkrete MRK-Pilotlösung entstanden.

Montagearbeitsplatz für zukünftige MRK-Anwendungen. (Bild: Spindelfabrik Suessen GmbH)

Am Beispiel des MyCPS-Projektes bei der Spindelfabrik Suessen lässt sich exemplarisch zeigen, wie ein typisches Mittelstandsunternehmen Ideen einer weitblickenden Initiative umsetzt, um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und Konkurrenten aus dem asiatischen Raum auf Abstand zu halten. Bei der Integration der MRK wurden mit einer von Ingenics entwickelten Analysemethode verschiedene mögliche Anwendungen bewertet und eine passende identifiziert sowie realisiert wird. Als Lieferant von Modernisierungskomponenten für Maschinen der garnerzeugenden Industrie ist die Spindelfabrik Suessen weltweit tätig und folgt dem im Förderprojekt MyCPS formulierten Anspruch, Deutschland zum Leitmarkt für Industrie-4.0-Lösungen zu entwickeln. Um in diesem Sinne zu Ergebnissen zu kommen, die aus der Perspektive des Projektträgers Karlsruhe, des Projektkoordinators Fraunhofer IAO und der Projektpartner als Modelle für die Einführung und Bewertung innovativer Organisationsformen infrage kommen, muss systematisch vorgegangen werden.

Vorlage für die Serie

„Um dazu beitragen, dass sich mittelständische Unternehmen mit kalkulierbarem Aufwand in Richtung Industrie 4.0 bewegen können, haben wir zunächst analysiert und bewertet, welche Montageanwendungen für eine MRK-Lösung in der Spindelfabrik infrage kommen“, erklärt Ingenics Projektmanager Thomas Kleinbeck. So wurde ein Arbeitsplatz ausgewählt, an dem die Montage eines Aggregats für Ringspinnmaschinen, eine Zusatzkomponente zur sicheren Garnerzeugung erfolgt. Bisher wurde in erster Linie der Prozess beschrieben und dokumentiert, der die Besonderheiten bei der Einführung bei KMU berücksichtigt. Er dient im nächsten Schritt als Leitfaden für die Umsetzung, die Methode soll in den kommenden Monaten weiter verfeinert werden und bis Ende des Jahres soll die Anlage, zunächst noch als Demonstrator bezeichnet, erstmals eingesetzt werden. „Sie wird nicht auf Anhieb perfekt sein, sondern nachjustiert und ergänzt werden müssen“, so Kleinbeck, „aber wir werden bereits wichtige Erkenntnisse haben.“

Projekt MyCPS: Piloteinsatz für Spindelfabrik
Montagearbeitsplatz für zukünftige MRK-Anwendungen. (Bild: Spindelfabrik Suessen GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Längentransfersysteme sind für die Montage und Prüfung von unterschiedlichen Produktgruppen geeignet, da sie platzsparend und modular aufgebaut sind. In einem Projekt von Fischer Sondermaschinenbau sollten nicht nur viele Einzelteile innerhalb kurzer Zeit montiert werden, anschließend sollte eine Prüfstation noch zu 100 Prozent prüfen und nach Fehlermerkmalen sortieren. Ein Längentransfersystem mit fünf Scara- Robotern konnte diesen Anforderungen gerecht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10E den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Robot Operating System (ROS) befragt. Dabei ging es unter anderem um Vor- und Nachteile des Open-Source-Frameworks und darum, was passieren muss, damit ROS sich als Standard in der Industrie durchsetzt. Es antworteten Detlev Dahl, geschäftsführender Gesellschafter von Dahl Automation, Alexander Barth, Sales Manager Europe für Robotik bei Keba, und Dr. Manuel Schön, Product Management Controller bei Pilz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Prüfung von Touchscreens im Temperaturbereich von -40 bis +85°C stellt höchste Anforderungen an das Prüfequipment, insbesondere an die Robotik. In einem Klimaschrank muss der Roboter ohne Schutzmantel, der das Prüfergebnis verfälschen könnte, über lange Zeit die haptische Bedienung eines Touchscreens simulieren. Hierbei sind vor allem hohe Präzision, große Dynamik und thermische Robustheit gefragt.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Robot Vision können heute viele Industrieprozesse wirtschaftlich automatisiert werden. Doch bereits die Projektierung einer Robotikanwendung ist komplex und zeitintensiv. Frühzeitige Tests der Hard- und Software sollen Störungen bei der Inbetriebnahme vermeiden. Die Entwicklung und Verbesserung von Greifprozessen erfolgt mit dem Mikado ARC Simulator vollständig virtuell und soll damit die Inbetriebnahmezeit am Roboter und die Entwicklungskosten für neue Hardwarekomponenten reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige