Anzeige

Projekt MyCPS: Piloteinsatz für Spindelfabrik

Kollaboration im Mittelstand

Im Rahmen des Forschungsprojektes MyCPS werden Vorgehensweisen zur Umstellung digitalisierter Produktionsprozesse hin zu cyberphysischen Systemen erprobt. Dabei ist auch eine konkrete MRK-Pilotlösung entstanden.

Montagearbeitsplatz für zukünftige MRK-Anwendungen. (Bild: Spindelfabrik Suessen GmbH)

Am Beispiel des MyCPS-Projektes bei der Spindelfabrik Suessen lässt sich exemplarisch zeigen, wie ein typisches Mittelstandsunternehmen Ideen einer weitblickenden Initiative umsetzt, um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und Konkurrenten aus dem asiatischen Raum auf Abstand zu halten. Bei der Integration der MRK wurden mit einer von Ingenics entwickelten Analysemethode verschiedene mögliche Anwendungen bewertet und eine passende identifiziert sowie realisiert wird. Als Lieferant von Modernisierungskomponenten für Maschinen der garnerzeugenden Industrie ist die Spindelfabrik Suessen weltweit tätig und folgt dem im Förderprojekt MyCPS formulierten Anspruch, Deutschland zum Leitmarkt für Industrie-4.0-Lösungen zu entwickeln. Um in diesem Sinne zu Ergebnissen zu kommen, die aus der Perspektive des Projektträgers Karlsruhe, des Projektkoordinators Fraunhofer IAO und der Projektpartner als Modelle für die Einführung und Bewertung innovativer Organisationsformen infrage kommen, muss systematisch vorgegangen werden.

Vorlage für die Serie

„Um dazu beitragen, dass sich mittelständische Unternehmen mit kalkulierbarem Aufwand in Richtung Industrie 4.0 bewegen können, haben wir zunächst analysiert und bewertet, welche Montageanwendungen für eine MRK-Lösung in der Spindelfabrik infrage kommen“, erklärt Ingenics Projektmanager Thomas Kleinbeck. So wurde ein Arbeitsplatz ausgewählt, an dem die Montage eines Aggregats für Ringspinnmaschinen, eine Zusatzkomponente zur sicheren Garnerzeugung erfolgt. Bisher wurde in erster Linie der Prozess beschrieben und dokumentiert, der die Besonderheiten bei der Einführung bei KMU berücksichtigt. Er dient im nächsten Schritt als Leitfaden für die Umsetzung, die Methode soll in den kommenden Monaten weiter verfeinert werden und bis Ende des Jahres soll die Anlage, zunächst noch als Demonstrator bezeichnet, erstmals eingesetzt werden. „Sie wird nicht auf Anhieb perfekt sein, sondern nachjustiert und ergänzt werden müssen“, so Kleinbeck, „aber wir werden bereits wichtige Erkenntnisse haben.“

Projekt MyCPS: Piloteinsatz für Spindelfabrik
Montagearbeitsplatz für zukünftige MRK-Anwendungen. (Bild: Spindelfabrik Suessen GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sie hatte es tatsächlich gesagt, die Bundeskanzlerin. Angela Merkel monierte schon 2016, dass ausländische - konkret: chinesische - Unternehmen sich Hochtechnologie 'Made in Germany' einverleiben. Aber da waren bereits mehrere Kinder in diverse Brunnen gefallen, wenn dieses Bild erlaubt ist. Beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka könnte es bald richtig knallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang Februar begrüßte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fach- und Führungskräfte aus der Logistik und Materialflussplanung, dem Einzel- und Versandhandel, Anlagenhersteller sowie Systemintegratoren zum Technologieseminar Roboter im Warenlager.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut VDMA hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Ein guter Anlass für die 33. Ausgabe der Messe Control, die Fläche zu erweitern. Die neu hinzugekommene Halle 8 soll künftig die zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services werden.‣ weiterlesen

Die diesjährige Hannover Messe wartet unter dem Motto 'Integrated Industry - Industrial Intelligence' in diesem Jahr verstärkt mit den Themen Vernetzung von Mensch und Maschine sowie künstliche Intelligenz auf. Neben Neuheiten von zahlreichen Herstellern aus den Bereichen Industrieautomation und IT informiert auch ein Robotikkongress über die neusten Trends auf den Gebieten MRK, Safety, Sensorik und Vision.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen können häufig keine großen Budgets für die Automatisierung ihrer Fertigung einplanen. Kostengünstige Scara-Roboter bieten hier eine Alternative und ermöglichen kurze Amortisationszeiten. Aufgrund von integrierter Steuerung, intuitiver Bedienung und schneller Umrüstbarkeit sind sie zudem sehr flexibel einsetzbar.‣ weiterlesen

Bei dem Industrierobotertyp Scara handelt es sich um einen horizontalen Gelenkarmroboter. Diese Kinematik ist vor allem für ihre schnellen und wiederholgenauen Bewegungen bekannt und eignet sich daher in erster Linie für Pick&Place-Anwendungen sowie kleinere Montage- und Fügeaufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige