Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kompaktanlagen-Serie vereinfacht als All-In-One-System den Fertigungsprozess

Die Serie Qirox All-In-One kompakter Roboteranlagen der Carl Cloos Schweißtechnik verbindet Produktivität mit Wirtschaftlichkeit. In der Produktserie verschmelzen Werkstück-Positionierer, Roboter und Roboter-Positionierer zu einer Einheit.

Die Roboteranlagen der Serie Qirox All-In-One formen aus Werkstück-Positionierer, Roboter und Roboter-Positionierer eine Einheit. (Bild: Carl Cloos GmbH)

Die Roboteranlagen der Serie Qirox All-In-One formen aus Werkstück-Positionierer, Roboter und Roboter-Positionierer eine Einheit. (Bild: Carl Cloos GmbH)

Die Befestigung und Ausrichtung erfolgt über eine Bodenplatte. Dies ermöglicht eine schnelle und kostengünstige Montage, da keine Feinjustierung nötig ist. Zudem sind die Anlagen elektrisch und mechanisch vorinstalliert, was Zeit bei Montage und Wartung spart. Das All-In-One-System verbessert die Zugänglichkeit, da sich günstigere Schweißpositionen erreichen lassen. Die benutzerfreundliche Bedienung ermöglicht präzises und intuitives Handling. Daneben zeichnen sich die Anlagen durch hohe Programmierqualität aus, da der Hersteller das Nachteachen auf ein Minimum reduzieren konnte. Bei baugleichen Anlagen lassen sich die bestehenden Programme ohne großen Aufwand übernehmen, was die Flexibilität erhöht. Die kompakten Systeme lassen sich platzsparend in jede Fertigung integrieren. Durch den modularen Aufbau sind individuelle Erweiterungen und Nachrüstungen jederzeit möglich. Darüber hinaus beinhaltet der Lieferumfang das vollständige Sicherheitssystem mit Blendschutz, Lichtschranken sowie Startvorwahlpult inklusive Notausschalter. Optional liefert der Hersteller auch die Schutzumhausung mit, angepasst an die individuellen Gegebenheiten vor Ort.

Kompaktanlagen-Serie vereinfacht als All-In-One-System den Fertigungsprozess
Bild: Carl Cloos GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Alltag sind wir an Kommunikationsgeräte wie Smartphones oder Tablets gewöhnt. Im industriellen Umfeld hingegen unterscheidet sich die Mensch/Maschinen-Schnittstelle oft noch erheblich von Consumer-Geräten. Doch hängt es oft vom intuitiven HMI ab, wie performant und durchdacht eine Maschine bzw. Roboter empfunden wird. Daher lohnt es sich, die Mensch/Maschinen-Schnittstelle genauer unter die Lupe zu nehmen. Eine völlig neue Bedienphilosophie mit vielen Vorteilen eröffnet die kabellose Variante.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Projekt ‚MobDi – Mobile Desinfektion‘ haben zwölf Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft neue Lösungen für die roboterbasierte mobile Reinigung und Desinfektion entwickelt. Aktuelles Ergebnis ist der Desinfektionsroboter DeKonBot 2 des Fraunhofer IPA. Anvisierte Einsatzbereiche des Roboters sind öffentliche Gebäude und Einrichtungen im Gesundheitswesen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinem eigenen, außergewöhnlichen Cobot-Ansatz zielt Schubert weniger auf direkte Zusammenarbeit mit dem Menschen, als vielmehr auf besonders smarte und leistungsstarke Robotereinsätze mit integrietem Vision-System und KI ab. Inzwischen werden die ersten Cobots bereits bei einem Kunden zur Automatisierung von Zuführungsprozessen getestet.‣ weiterlesen

Der ferngesteuerte Roboter Crawler von Remote Orbital Installations und Big Sky Engineering saniert Innenwände von Pipelines in Kraftwerken. Er fährt durch Rohrleitungen, reinigt Innenwände mit einem Strahlwerkzeug und kleidet sie mit Epoxidharz neu aus. Für diesen Einsatzbereich müssen Führungen, Energie- und Datenleitungen vor Beschädigungen durch unkontrollierte Bewegungen und raue Umgebungsbedingungen geschützt werden. Die Energieketten von Igus übernehmen an mehreren Stellen die Führung von Energie- und Datenleitungen. Sie führen z.B. die Leitungen des Mechanismus, der die Radbreite des Roboters auf den Rohrdurchmesser einstellt, ebenso Leitungen des Auslegers, der für die Höhenverstellung der Werkzeuge verantwortlich ist.  ‣ weiterlesen

Benötigen Roboter im Prozess mehr als einen Greifer bzw. ein Werkzeug, bietet sich der Einsatz von automechanischen Schnellwechselsystemen an. Während diese Lösungen bisher einen separaten Anschluss für elektrische oder pneumatische Energie benötigten, wurde auf der Motek ein rein mechanisches System in Serienreife vorgestellt.‣ weiterlesen

Selbstfahrende Autos, smarte Recruiting-Tools, medizinische Früherkennung: Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts, die nicht nur von Großunternehmen, sondern auch von kleinen und mittelständischen Betrieben in der Produktion eingesetzt werden kann. Als vielversprechender Bereich erweist sich KI im Zusammenschluss mit anderen Maschinen: Industrierobotern. Der Automatisierungserfolg ist hierbei an die flexible Systemintegration geknüpft.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige