Anzeige
Anzeige

Montage von Führungshülsen für Kopfstützen

Kompetenz in Kunststoff

Die Montage von Kunststoffführungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Automobilherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Zulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage, die mit zwei schnellen Sechsachsrobotern alle Taktzeitziele erfüllen soll.

Hier beginnt die Reise auf dem Rundschalttisch: Der Motoman MH5LS beim Einlegen einer Führungshülse an Station eins. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Hier beginnt die Reise auf dem Rundschalttisch: Der Motoman MH5LS beim Einlegen einer Führungshülse an Station eins. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Das Familienunternehmen Ros beschäftigt rund 550 Mitarbeiter und liefert maßgeschneiderte Kunststoffteile in den Branchen Automotive, Medizin- und Elektrotechnik. Rund 250 Mio. Teile produziert das Unternehmen jährlich und setzt dabei auf eine hohe Fertigungstiefe. Das gilt auch für die Führungshülsen von Kopfstützen, die komplett im Spritzgießverfahren produziert und anschließend montiert werden. Diese Hülsen unterscheiden sich je nach Fahrzeugmodell sowie ihrer Verwendung im Fahrer-, Beifahrer- oder Rücksitz in wesentlichen Details. Insgesamt produziert der Hersteller acht unterschiedliche Varianten, mit der die kürzlich in Betrieb genommene Montageanlage zurechtkommen muss. Zwei Roboter des Typs Motoman MH5LS und MH12 von Yaskawa, ein Rundschalttisch mit acht Stationen, diverse Zuführsysteme und jede Menge Sensorik bilden die Basis für die hochflexible Rundtaktanlage. Die Verstellhülse besteht im Wesentlichen aus drei Kunststoffeilen: einer Führungshülse, einer Taste samt Querstange und Feder sowie einer Kappe. „Um die hohe Nachfrage erfüllen zu können, müssen wir je nach Variante einen Ausstoß von mehreren Hundert Teilen in der Stunde erreichen“, bringt Christopher Lamprecht, Fertigungsplaner und Projektverantwortlicher für diese Anlage, die eigentliche Herausforderung bei der Montage auf den Punkt. „Deshalb haben wir uns für ein Konzept mit Rundschalttisch und zwei dynamischen Robotern entschieden, das uns eine Gesamtverfügbarkeit auf höchstem Niveau garantiert.“

Hier beginnt die Reise auf dem Rundschalttisch: Der Motoman MH5LS beim Einlegen einer Führungshülse an Station eins. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Hier beginnt die Reise auf dem Rundschalttisch: Der Motoman MH5LS beim Einlegen einer Führungshülse an Station eins. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Montage von Führungshülsen für Kopfstützen
Bild: Yaskawa Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das optische 3D-Messsystem qFlash-A ist für kleinere Prüfzellen in der Werksumgebung. Als eine kosteneffiziente Inspektionslösung mit hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit bei gleichzeitig geringem Platzbedarf kombiniert der Sensor digitale Bildverarbeitungstechnik mit blauer LED-Beleuchtung in einem leichten Gerät, das sich für kompakte oder kollaborative Roboter eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter, die sich in unbekanntem Terrain autonom fortbewegen und Hindernisse überwinden können, sind ein beliebtes Forschungsfeld. Denn die Ansätze, wie diese Aufgabe gelöst werden kann, scheinen endlos. Einen solchen Versuch wagten Studenten der ETH Zürich im vergangenen Semester und betraten mit ihrem springenden Roboter neues Terrain.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinen- und Anlagenbauer Ecoma unterstützt einen deutschen Produzenten von Gewürzen bei der Automatisierung seiner Produktions- und Verpackungsanlagen. Letztes Jahr wurde das Unternehmen mit der Entwicklung von zwölf Doppelpalettierzellen beauftragt. Dreh- und Angelpunkt der Zellen: Spezialroboter mit fünf Achsen.‣ weiterlesen

Fanuc ist als einer der großen Roboterhersteller auf allen Märkten der Welt aktiv. Auf der Automatica 2018 hat ROBOTIK UND PRODUKTION mit dem Management des japanischstämmigen Unternehmens über die führende Rolle Japans bei KI und Robotik, Chancen in China und den Stellenwert kollaborativer und mobiler Roboterlösungen gesprochen.‣ weiterlesen

Ein neues Inline-Prüfsystem ermöglicht eine zuverlässige Beurteilung von Oberflächen, die in nachfolgenden Prozessschritten geklebt, lackiert oder anderweitig behandelt werden sollen. Basis der Lösung sind ein Patent des Fraunhofer IFAM und Bildverarbeitungstechnik von Stemmer Imaging.‣ weiterlesen

Kollaborative Roboter sind einfach zu programmieren und auch in direkter Nähe zu einem Bediener sicher zu betreiben. Im Zusammenspiel mit einer Bildverarbeitung lassen sich aber auch leistungsfähige und kompakte Inline-Prüfsysteme umsetzen, die sich kostengünstig für neue Prüftypen und zukünftige Prüfaufgaben erweitern lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige