Anzeige
Anzeige
Anzeige

Montage von Führungshülsen für Kopfstützen

Kompetenz in Kunststoff

Die Montage von Kunststoffführungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Automobilherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Zulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage, die mit zwei schnellen Sechsachsrobotern alle Taktzeitziele erfüllen soll.

Hier beginnt die Reise auf dem Rundschalttisch: Der Motoman MH5LS beim Einlegen einer Führungshülse an Station eins. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Hier beginnt die Reise auf dem Rundschalttisch: Der Motoman MH5LS beim Einlegen einer Führungshülse an Station eins. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Das Familienunternehmen Ros beschäftigt rund 550 Mitarbeiter und liefert maßgeschneiderte Kunststoffteile in den Branchen Automotive, Medizin- und Elektrotechnik. Rund 250 Mio. Teile produziert das Unternehmen jährlich und setzt dabei auf eine hohe Fertigungstiefe. Das gilt auch für die Führungshülsen von Kopfstützen, die komplett im Spritzgießverfahren produziert und anschließend montiert werden. Diese Hülsen unterscheiden sich je nach Fahrzeugmodell sowie ihrer Verwendung im Fahrer-, Beifahrer- oder Rücksitz in wesentlichen Details. Insgesamt produziert der Hersteller acht unterschiedliche Varianten, mit der die kürzlich in Betrieb genommene Montageanlage zurechtkommen muss. Zwei Roboter des Typs Motoman MH5LS und MH12 von Yaskawa, ein Rundschalttisch mit acht Stationen, diverse Zuführsysteme und jede Menge Sensorik bilden die Basis für die hochflexible Rundtaktanlage. Die Verstellhülse besteht im Wesentlichen aus drei Kunststoffeilen: einer Führungshülse, einer Taste samt Querstange und Feder sowie einer Kappe. „Um die hohe Nachfrage erfüllen zu können, müssen wir je nach Variante einen Ausstoß von mehreren Hundert Teilen in der Stunde erreichen“, bringt Christopher Lamprecht, Fertigungsplaner und Projektverantwortlicher für diese Anlage, die eigentliche Herausforderung bei der Montage auf den Punkt. „Deshalb haben wir uns für ein Konzept mit Rundschalttisch und zwei dynamischen Robotern entschieden, das uns eine Gesamtverfügbarkeit auf höchstem Niveau garantiert.“

Hier beginnt die Reise auf dem Rundschalttisch: Der Motoman MH5LS beim Einlegen einer Führungshülse an Station eins. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Hier beginnt die Reise auf dem Rundschalttisch: Der Motoman MH5LS beim Einlegen einer Führungshülse an Station eins. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Montage von Führungshülsen für Kopfstützen
Bild: Yaskawa Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie lieferte vom 14. bis zum 15. November Praxiseinblicke in aktuelle Roboteranwendungen und bot jede Menge Raum für Zukunftsvisionen. Zahlreiche Vorträge verdeutlichten, dass Themen wie künstliche Intelligenz, Cloud Robotics, Digitalisierung und Big Data längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute prägen und fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern sind.

Anzeige

Zimmer hat seine Greiferserie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert – neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar. Die GPP/GPD5000AL-Greifer erweitern die Produktpalette mit Zweibacken-Parallelgreifern und Dreibacken-Zentrischgreifern.

Anzeige

Schmalz hat das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Es ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device des Unternehmens über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface.

Anzeige

Die kompakten Getriebeköpfe der RS-Serie hat Nabtesco speziell für den Einsatz in Drehtischen und Positionierern entwickelt.

Anzeige

A Line is a dot that went for a walk – unter diesem Motto fanden vom 14. bis 15. November die 10. Asys Group Technology Days statt. Auf dem zweitägigen Event zeigte das Unternehmen, wie die Fertigung der Zukunft zur Realität werden kann.

Anzeige

Fanuc und die internationale Wettbewerbsorganisation WorldSkills wollen in Zukunft gemeinsam junge Roboterprogrammierer fördern. Im Jahr 2019 werden die beiden Partner gemeinsam einen globalen Kompetenzwettbewerb für Robotersystemintegratoren in der russischen Stadt Kasan veranstalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige