Anzeige
Anzeige

Leitplanken für FTS

Die Trends in der industriellen Robotik sind momentan ausgesprochen zahlreich. Dahinter steht natürlich zu einem großen Teil der technologische Wandel. So eröffnet die zunehmende Digitalisierung der Robotik ganz neue Möglichkeiten – auch bei mobilen Systemen. Doch Achtung – damit einher gehen auch neue rechtliche Voraussetzungen und Rahmenfaktoren.

Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Fahrerlose Einheiten sind in der industriellen Produktion prinzipiell nichts Neues. Seit Jahrzehnten findet man sie im Automobilbau und anderen Branchen. Aber steigende Rechenleistung und der Einsatz von smarten Algorithmen sollen Funktionalität und Flexibilität von mobilen Systemen deutlich steigern. Während klassische FTS in der Regel automatisiert auf festgelegten Routen unterwegs sind, sollen mannlose Fahrzeuge in der Fabrik künftig autonom entscheiden, welcher Weg der kürzeste, effizienteste und sicherste ist. „Man muss hier klar unterscheiden“, betont Prof. Dr. Alexander Fay, GMA-Vorstand im VDI/VDE. „Anders als bei automatisierten Systemen entscheidet ein autonomes System selbstständig, wann es welche Mittel einsetzt, um das Ziel zu erreichen.“ Wenn ein System kontinuierlich lernen soll, dann müsse man ihm dafür Freiraum geben, aber auch Grenzen aufzeigen. Fay sieht die Industrie in der Pflicht, den autonomen Systemen Leitplanken zu setzen. Autonome System müssten zuverlässig dagegen geschützt sein, dass jemand Unbefugtes ihre jeweiligen Ziele ändert – oder sie das eigenständig tun. Womit wir wieder ein Stück weit bei der Frage wären, in wie weit Menschen sich selbst durch Machine Learning überflüssig machen könnten. Bis auf Weiteres ist diese Sorge unberechtigt, da KI-Algorithmen bislang aufwendig trainiert werden müssen und nur innerhalb enger Grenzen eine gewisse Intelligenz entwickeln können. Entsprechend sollte der Fokus bei der Absicherung von autonomen Fahrzeugen auf modernen Safety-Lösungen und dem Schutz der im Umfeld tätigen Menschen liegen. (mby)

Leitplanken für FTS



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im aktuellen Umfeld der Corona-Krise mögen konkrete Vorhersagen noch schwieriger sein als zuvor. Dennoch gilt: Cobots sind ein Zukunftsmarkt. So hat sich der weltweite Absatz in diesem Segment laut Interact Analytics um 57 Prozent gesteigert. Im Jahr 2027 soll die kollaborative Robotik rund 30 Prozent des Weltmarktes ausmachen. Spannend sind hierbei die regionalen Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Martin Frauenfelder war neun Jahre lang Geschäftsführer von Mikron Automation. Er ist seit 2003 Eigner der Firma Paro und mittlerweile deren Verwaltungsratpräsident. Warum er jüngst auch noch das neue Unternehmen Feedy gegründet hat, welches das gleichnamige Zuführsystem entwickelt und baut, erklärt er im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Getriebe in Roboteranwendungen befragt. Dabei ging es um die Entwicklungen der letzten Jahre, USPs und Technologietrends. Es antworteten Peter Pühringer (Geschäftsführer, Stäubli Robotics Bayreuth), Mathias Blaskovic (Produktmanager für Präzisionsgetriebe, Sumitomo), Martin Pointner (Global Business Development Manager Robotics, Sumitomo), Daniel Obladen (Head of Sales General Industries, Nabtesco), Frank Szamer (Materialgruppenmanager Getriebe, Kuka) und Alexander Handfest (Manager Domain Gears, Kuka).‣ weiterlesen

Dass eine Krise, wie sie derzeit die ganze Welt in Atem hält, nicht nur negative Folgen hat, sondern auch kreatives Potenzial freisetzt, lässt sich gut an der Robotik ablesen. Die Innovationskraft der Branche ist so stark wie nie, was viele Wettbewerbseinreichungen und Neuentwicklungen zeigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige