Anzeige
Anzeige

Leitplanken für FTS

Die Trends in der industriellen Robotik sind momentan ausgesprochen zahlreich. Dahinter steht natürlich zu einem großen Teil der technologische Wandel. So eröffnet die zunehmende Digitalisierung der Robotik ganz neue Möglichkeiten – auch bei mobilen Systemen. Doch Achtung – damit einher gehen auch neue rechtliche Voraussetzungen und Rahmenfaktoren.

Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Fahrerlose Einheiten sind in der industriellen Produktion prinzipiell nichts Neues. Seit Jahrzehnten findet man sie im Automobilbau und anderen Branchen. Aber steigende Rechenleistung und der Einsatz von smarten Algorithmen sollen Funktionalität und Flexibilität von mobilen Systemen deutlich steigern. Während klassische FTS in der Regel automatisiert auf festgelegten Routen unterwegs sind, sollen mannlose Fahrzeuge in der Fabrik künftig autonom entscheiden, welcher Weg der kürzeste, effizienteste und sicherste ist. „Man muss hier klar unterscheiden“, betont Prof. Dr. Alexander Fay, GMA-Vorstand im VDI/VDE. „Anders als bei automatisierten Systemen entscheidet ein autonomes System selbstständig, wann es welche Mittel einsetzt, um das Ziel zu erreichen.“ Wenn ein System kontinuierlich lernen soll, dann müsse man ihm dafür Freiraum geben, aber auch Grenzen aufzeigen. Fay sieht die Industrie in der Pflicht, den autonomen Systemen Leitplanken zu setzen. Autonome System müssten zuverlässig dagegen geschützt sein, dass jemand Unbefugtes ihre jeweiligen Ziele ändert – oder sie das eigenständig tun. Womit wir wieder ein Stück weit bei der Frage wären, in wie weit Menschen sich selbst durch Machine Learning überflüssig machen könnten. Bis auf Weiteres ist diese Sorge unberechtigt, da KI-Algorithmen bislang aufwendig trainiert werden müssen und nur innerhalb enger Grenzen eine gewisse Intelligenz entwickeln können. Entsprechend sollte der Fokus bei der Absicherung von autonomen Fahrzeugen auf modernen Safety-Lösungen und dem Schutz der im Umfeld tätigen Menschen liegen. (mby)

Leitplanken für FTS



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Unternehmen Gefeg-Neckar Antriebssysteme bietet Antriebssysteme für fahrerlose Transportsysteme. Das Portfolio umfasst Komplettsysteme mit und ohne integrierter Steuerung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dürr hat das FTS EcoProFleet speziell für die Bedürfnisse in Lackierereien entwickelt. Die lack- und lösemittelbeständige Plattform ist nur 335mm hoch. Aufgrund der niedrigen Bauhöhe unterfahren die mobilen Einheiten typische Arbeitsplätze und Fördertechniksysteme, um Karosserien einzufördern, zu übergeben oder zu übernehmen. ‣ weiterlesen

Als einziger Hersteller bietet Autonox24 einen vierachsigen Deltaroboter mit integriertem Werkzeugwechsler und T-Welle. Das soll Leistung und Produktivität steigern und ermöglicht außerdem eine sehr kompakte Bauweise.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 2 der Diskussion geht es um Daten-Handling, Bedienbarkeit und Kosten.‣ weiterlesen

Mit der Wafer Handling Solution stellt Kuka eine mobile Lösung vor, die Halbleiterkassetten transportieren und handhaben kann. Basis ist die mobile Plattform KMR 200 CR, deren Mecanum-Räder eine omnidirektionale Bewegung ermöglichen. Sensoren an der Plattform nehmen die Umgebung in Echtzeit wahr und vermeiden so Kollisionen. ‣ weiterlesen

Halter CNC Automation erweitert sein Programm an Beladerobotern für die Automatisierung von CNC-Werkzeugmaschinen mit der neuen Produktlinie Halter Big, die während der EMO Hannover erstmals dem Fachpublikum vorgestellt wurde. Die neue Produktlinie ist mit einem Roboter mit großer Reichweite und 70kg Traglast ausgestattet und insbesondere für das Be- und Entladen von schweren Werkstücken mit einer Länge von bis zu 600mm konzipiert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige