Anzeige

Robotersysteme als Montagehelfer

Mobile Robotik am Scheideweg?

Mobile Robotersysteme sind immer dann eine sinnvolle Wahl, wenn fest installierte Roboter einen zu geringen Aktionsradius aufweisen und gleichzeitig fest installierte Arbeitsraumerweiterungen wie Schienensysteme aus unterschiedlichen Gründen nicht in Frage kommen. Die flexible Bedienung oder Verkettung von Maschinen und Anlagen im industriellen und gewerblichen Bereich ist dabei ein lohnendes Einsatzfeld. Eine weitere Applikation ist die Durchführung von Arbeiten an Großteilen.

Cobot Annie bietet physische Assistenz bei der Montage unhandlicher Bauteile. (Bild: Fraunhofer-Institut IFF)

Cobot Annie bietet physische Assistenz bei der Montage unhandlicher Bauteile. (Bild: Fraunhofer-Institut IFF)

In vielen Fällen können mobile Roboter ihre Stärken nur dann ausspielen, wenn sie ein Mindestmaß an Zusammenarbeit mit menschlichen Mitarbeitern zulassen. Im Mittelpunkt muss dabei die Gewährleistung des Personenschutzes bei gleichzeitiger gemeinsamer Nutzung eines Arbeitsraums entweder abwechselnd oder zeitlich überlappend jeweils ohne zwingende Verwendung trennender Schutzeinrichtungen stehen. Hier profitieren mobile Roboter von den Fortschritten der vergangenen Jahre im Bereich der MRK im industriellen Bereich, insbesondere von Systemen zur sensorischen Geschwindigkeits- und Abstandsüberwachung. Auch für die direkte physische Kollaboration sind die Grundvoraussetzungen in Form von Robotern mit sicherer Leistungs- bzw. Kraftbegrenzung bereits geschaffen. Gleichbedeutend mit der Frage der Personensicherheit ist für den praktischen Einsatz mobiler Roboter die Frage der durchgängigen Autonomie. Hierbei geht es um eigenständiges situationsangepasstes Handeln, das in unterschiedlichem Maß aufgrund meist notwendiger Anpassungen des Bewegungsablaufs wegen Unsicherheiten in Roboter-, Werkzeug- und Bauteilpositionen erforderlich ist. Mit zunehmender Interaktion mit dem Menschen und der damit einhergehenden schwächeren Strukturiertheit von Detailabläufen gewinnt der Aspekt der Autonomie auch hinsichtlich weiterer Unsicherheiten wie der zeitlichen Dauer von Arbeitsschritten oder deren Sequenzierung ein höheres Gewicht. Die Adressierung von mit solchen Unsicherheiten behafteten Einsatzfällen erfordert erhöhten anwendungsspezifischen Entwicklungsaufwand und stellt aktuell noch eine zusätzliche Hürde für die weitere Verbreitung von mobilen Assistenzrobotern dar.

Zwei Entwicklungsrichtungen

Vor diesem Hintergrund beginnen sich aktuell zwei Entwicklungsrichtungen herauszukristallisieren. Einerseits werden mobile Roboter mit ihren Abhängigkeiten von autonomen Teilfunktionen durch die im Rahmen von Industrie 4.0 erfolgende Evolution von Entwicklungsmethoden hin zu vollständig modellbasierten digitalen Workflows unterstützt. Damit wird insbesondere die automatische Planung und Durchführung von Prozessschritten bis hin zu bauteilspezifischer Bearbeitung einfacher und damit auch die Nutzung von mobilen Robotersystemen sowohl funktional als auch wirtschaftlich sinnvoll möglich. Auf Basis aktueller Entwicklungen im IT-Bereich erhält aber noch eine weitere Ausprägung mobiler Assistenzrobotik eine neue Perspektive. Diese stellt stärker menschenähnliche Einsatzmöglichkeiten in den Vordergrund: Assistenzroboter dieser Art sind einfach einzulernende, integrierte Lösungen für bestimmte Anwendungsfälle. Ergänzt um Mobilität bieten diese Konzepte das Potenzial, schnell und universell mit geringem Entwicklungsaufwand in Kombination mit Menschen oder selbstständig einsetzbar zu sein. Hier steht die Nutzbarmachung von einfacher Programmierung, natürlicher Interaktion und effektiver Zusammenarbeit mit dem Menschen oder die Verbesserung von Prozessen durch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen im Vordergrund. Das Fraunhofer-IFF forscht mithilfe leistungsfähiger Entwicklungsplattformen im Querschnitt beider aktueller Trends und entwickelt sowohl spezifische Technologien zur Verbesserung und Absicherung mobiler Assistenzroboter als auch Integrations- und Systemlösungen.

Robotersysteme als Montagehelfer
Bild: Fraunhofer-Institut IFF


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Low-Cost-Automatisierung unterhalb der etablierten Automatisierer für nur wenige tausend Euro – das ist ein Wunsch vieler Anwender. Aber die Realisierung fällt oftmals schwer: Was passt zusammen? Wie gut ist die Lösung? Wer kann mich unterstützen? Auf der Hannover Messe 2019 präsentiert der Motion-Plastics-Spezialist Igus das Modell der neuen digitalen Online-Plattform rbtx.com.

Anzeige

Mit dem Diagnosegerät SafeVu von Automationware kann der Anwender die Bewegung einer linearen Struktur (Axis) steuern, in der ein kollaborativer Roboter montiert werden kann. Die Diagnose basiert auf einem Lidarradar, das auf einen Achswagen (ML 120 Pro) montiert ist und den Arbeitsbereich der Komponenten kontinuierlich analysiert, indem ein statisches Profil im Speicher (Arbeitsbereich) erstellt und mit der dynamischen Situation im Betrieb verglichen wird.

Anzeige

Eine kostengünstige Automatisierung mit Motion Plastics schaffen, das ist das Ziel von Igus. Auf der Hannover Messe 2019 stellt das Kölner Unternehmen den Robolink-DC-Gelenkarmroboter der neuesten Generation vor. Die kompakten leichten Gelenkarme setzen auf die Eigenschaften der Motion Plastics des Unternehmens: Leicht, schmier- und wartungsfrei, langlebig und kostengünstig in der Produktion.

Der modulare Aufbau und die Möglichkeit der Erweiterung durch Zusatzfunktionen bieten kurze Montage- und Inbetriebnahmezeiten und machen das mobile Robotersystem von KPI flexibel einsetzbar. Das Be- und Entladen erfolgt bei laufendem Prozess. Das System kann von der Montage, Fertigung und Logistik bis zur Qualitätssicherung und in Industriezweigen wie Automobil- oder Pharmaindustrie zum Einsatz kommen. 

Die Robotik- und Automatisierungstechnik ist nicht nur in Deutschland, sondern auch an den Hochschulen in Indien ein wichtiges Thema. Um die Forschung in den Bereichen voranzutreiben, arbeiten die Regierungen beider Länder intensiv zusammen.

Schnaithmann Maschinenbau ist seit Anfang des Jahres Mitglied in der Fachabteilung Integrated Assembly Solutions des VDMA-Fachverbandes Robotik und Automation.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige