Anzeige
Anzeige

Mobiler MRK-Roboter in der vernetzten Fabrik

Vom vollautomatisierten Produktionslager mit fahrerlosen Transportsystemen ?ber die automatische Be- und Entschickung durch einen mobilen Roboter bis zur Prozess- und Bearbeitungsautomatisierung zeigt Grenzebach auf der Hannover Messe 2017, wie es in der vernetzten Fabrik zugeht.

Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH

F?r das vorausschauende Dirigieren und Kontrollieren ist der Grenzebach Application Server (GAS), eine modulare Zentrale, zust?ndig.?Der Server steuert s?mtliche Abl?ufe in der Produktion und integriert dabei Anlagenteile und Ger?te. Der mobile Roboter MR10S ist eine Kombination aus dem fahrerlosen Transportfahrzeug L1200S sowie einem kollaborativen Roboter und eignet sich zur sicheren Mensch/Roboter-Kollaboration. Der Roboter bewegt bis zu 10kg und arbeitet mit einer Reichweite von 1.300mm bei hoher Positioniergenauigkeit. Er unterst?tzt die Mitarbeiter, indem er ihnen schwei?treibende und ergonomisch ung?nstige Arbeitsschritte abnimmt. Sobald der Roboter im Schutzbereich im Einsatz ist und nicht direkt von einem Mitarbeiter begleitet wird, geht er zum hochpr?zisen und schnellen Arbeiten ?ber. Die ben?tigte oder entnommene Energie wird dem mobilen Roboter kontaktlos mittels induktiver ?bertragung bedarfsgerecht zur Verf?gung gestellt.

Mobiler MRK-Roboter in der vernetzten Fabrik
Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Baukasten Early Coding von Fischertechnik können Kinder ab fünf Jahren einen Roboter programmieren. Die lustigen Fantasieroboter sind einfach zusammenzubauen, zu programmieren und zu steuern. Die kindgerechte grafische Programmieroberfläche sorgt für schnelle Erfolgserlebnisse: Reiht man die Befehle aneinander, fährt der Roboter in die programmierte Richtung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Rebel präsentiert Igus einen Kunststoff-Cobot, der nur 10kg auf die Waage bringt. Das Herzstück des Kunststoff-Leichtbauroboters ist ein vollintegriertes Tribo-Wellgetriebe mit Motor, Absolutwert-Encoder, Kraftregelung und Controller. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma Galli entwickelt  Systeme und Maschinen für die Lederwarenindustrie. Das italienische Unternehmen wurde von einem Kunden beauftragt, eine Automatisierungslösung zu entwickeln, die das Schleifen, Polieren und Färben der Kanten von Lederstücken, z.B. für Gürtel oder Taschen, bewältigen kann. Die eigens hierfür konstruierte Maschine wurde um einen Roboter erweitert, der die bisher manuell ausgeführten Arbeitsschritte übernehmen sollte. Da der Prozess aber dennoch nicht durchgängig vollautomatisiert ablaufen konnte und eine temporäre Unterstützung des Werkers weiterhin notwendig war, entschied man sich, einen Cobot von Universal Robots zu integrieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat mit dem LR-10iA/10 einen vollverkleideten Roboter entwickelt, der leicht und kompakt ist sowie einen großen Arbeitsbereich und eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Staub und Wasser bietet. Damit eignet er sich für das Be- und Entladen von Werkzeugmaschinen sowie für Aufgaben in der Logistikbranche.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Schmalz zeigt auf der diesjährigen Productronica Lösungen für die Vakuumautomation in der Elektronikfertigung. Vorgestellt wird unter anderem der SCG-HSS, ein kompakter Strömungsgreifer zur Handhabung bestückter Leiterplatten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen Productronica zeigt Stäubli seine Roboter in Electro-Static-Discharge (ESD)-Ausführung, darunter fallen der Scara TS2 sowie die Sechsachser der TX2-Baureihe. Bei den ESD-Roboterbaureihen sind alle Armsegmente vom Werkzeug bis zum Roboterfuß mit Masse verbunden. ‣ weiterlesen