Anzeige

Mobiler MRK-Roboter in der vernetzten Fabrik

Vom vollautomatisierten Produktionslager mit fahrerlosen Transportsystemen ?ber die automatische Be- und Entschickung durch einen mobilen Roboter bis zur Prozess- und Bearbeitungsautomatisierung zeigt Grenzebach auf der Hannover Messe 2017, wie es in der vernetzten Fabrik zugeht.

Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH

F?r das vorausschauende Dirigieren und Kontrollieren ist der Grenzebach Application Server (GAS), eine modulare Zentrale, zust?ndig.?Der Server steuert s?mtliche Abl?ufe in der Produktion und integriert dabei Anlagenteile und Ger?te. Der mobile Roboter MR10S ist eine Kombination aus dem fahrerlosen Transportfahrzeug L1200S sowie einem kollaborativen Roboter und eignet sich zur sicheren Mensch/Roboter-Kollaboration. Der Roboter bewegt bis zu 10kg und arbeitet mit einer Reichweite von 1.300mm bei hoher Positioniergenauigkeit. Er unterst?tzt die Mitarbeiter, indem er ihnen schwei?treibende und ergonomisch ung?nstige Arbeitsschritte abnimmt. Sobald der Roboter im Schutzbereich im Einsatz ist und nicht direkt von einem Mitarbeiter begleitet wird, geht er zum hochpr?zisen und schnellen Arbeiten ?ber. Die ben?tigte oder entnommene Energie wird dem mobilen Roboter kontaktlos mittels induktiver ?bertragung bedarfsgerecht zur Verf?gung gestellt.

Mobiler MRK-Roboter in der vernetzten Fabrik
Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kuka hat eine neue Produktserie entwickelt. Der Roboter KR Iontec folgt auf den KR 60-3 und wurde für den Einsatz in klassischen und digitalen Produktionswelten entwickelt. Er zeichnet sich durch einen großen Arbeitsbereich aus, eignet sich für mittlere Traglasten und lässt sich sowohl am Boden, an der Wand als auch in Schrägstellung montieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der modulare End-of-Line-Greifer Universal Box von Fipa kann Kartonagen in verschiedenen Größen bereitstellen, verschließen und palettieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Digital-Manufacturing-Lösungen von Fastems können nun Automatisierungssysteme in virtuellen Umgebungen realistisch dargestellt und getestet werden, bevor sie in Betrieb gehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat in seine Simulations- und Offline-Programmier-Software RobotStudio 3D-Druck-Funktionen integriert. So lassen sich die Roboter des Unternehmens, die für die additive Fertigung zum Einsatz kommen, in 30 Minuten programmieren. Durch die neue Software, die Teil des PowerPac-Portfolios von RobotStudio ist, müssen Unternehmen keine manuelle Programmierung mehr durchführen und können so Prototypen schneller fertigen. ‣ weiterlesen

Taktomat hat mit dem Taktocube eine modular aufgebaute Maschinenzelle für schnell taktende Montageanlagen auf den Markt gebracht. Die Zelle ist flexibel skalierbar und bietet durch das modular aufgebaute Baukastensystem Lösungen für unterschiedliche Anforderungen. ‣ weiterlesen

Das Sicherheitssystem sBot Speed – UR von Sick soll für Sicherheit und Flexibilität in UR-Roboteranwendungen sorgen, indem es die Funktionen eines Sicherheits-Laserscanners mit denen der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und des UR-Roboters kombiniert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige