Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Modulare, einfach zu bedienende Automatisierungszelle

Die modulare Automatisierungszelle Isac von Sojka Solutions soll insbesondere mittelständischen Unternehmen den Zugang zum Thema Automation erleichtern. Der Fokus liegt dabei darauf, alle Dinge, für die es auf Kundenseite keine spezifischen oder immer die gleichen Anforderungen gibt, hardware- als auch softwareseitig zu standardisieren. Dadurch entsteht im Innenraum der Zelle Platz für den Einbau unterschiedlicher Aktoren wie Roboter, Kameras oder Montageeinheiten.

Bild: Sojka Solutions Sondermaschinen & Anlagenbau GmbH

Der hohe Standardisierungsgrad verkürzt Bau- und Lieferzeiten und wirkt sich positiv auf die Investitionskosten aus. Die Automatisierungszelle bietet schnelle und unkomplizierte Umrüstmöglichkeiten. Sie besitzt eine Fläche von 2,16qm und verfügt über die lichtgesteuerte Werkerführung IOG. Durch LED-Streifen, die an der Hülle und allen wichtigen Bauteilen angebracht sind, bekommen Maschinenbediener direkt Feedback zum Zustand der Anlage und können bei Bedarf eingreifen. Möglich wird dies durch eine intuitive Software und Bedieneroberfläche.

Modulare, einfach zu bedienende Automatisierungszelle
Bild: Sojka Solutions Sondermaschinen & Anlagenbau GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Bereich Advanced Robotics und Smart Factory arbeitet Daimler TSS beständig an der Verbesserung automatisierter Lösungen, um auf dem Shopfloor schnellere Anpassungen zu ermöglichen. Im Fokus stehen dafür Software-Lösungen für das Leitbild der Smart Factory, in dem Mensch und Maschine eng und effizient zusammenarbeiten. Ziel ist es, dem Personal im Werk vor Ort zu ermöglichen, die eingesetzten Roboterlösungen selbst auf sich ändernde Anforderungen anpassen zu können.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Digital Factory der Fachhochschule Technikum Wien ist eine Pilotfabrik, in der praxistypische Industrie-4.0-Szenarien realisiert werden. Zu den Technologien und Robotersystemen, die hier erprobt werden, zählt nun auch die Lösung Spotguard des österreichischen Startups Tofmotion. Das auf dem 3D-Kameraverfahren Time of Flight (ToF) basierende Produkt ermöglicht sichere Forschungstätigkeiten im Kontext der virtuellen Arbeitsraumüberwachung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Westheimer Brauerei hat nach und nach die gesamte Flaschenproduktion mit Robotern automatisiert, vom Leergutmangement bis zum Befüllen der Flaschen. Zum Einsatz kommt unter anderem der Palettierroboter CP500L. Neben der Geschwindigkeit und Präzision des Roboters waren unter anderem auch die einfache Einrichtung und Programmierung, die eigenständige Beschickung der Maschine und das Sicherheitssystem Cubic-S entscheidende Argumente. ‣ weiterlesen

Die zweite Generation des ActiveShuttles von Bosch Rexroth ist mit kamerabasierter 3D-Hinderniserkennung ausgestattet, sodass das Einsatzspektrum nun auch in den Fahrweg hineinragende Objekte umfasst. Zusätzlich zum Sicherheits-Laserscanner erfassen jetzt Stereotiefenkameras den Raum in 3D. ‣ weiterlesen

Spätestens wenn der Jahreswechsel näher rückt, hat die private Kalenderproduktion Hochkonjunktur: Individuelle Exemplare werden als ganzjährige Erinnerung an schöne Momente verschenkt. Das Startup Unchained Robotics trägt mit einer Pick&Place-Lösung in einer Druckerei dazu bei, dass die persönlichen Kalender schnellstmöglich beim Auftraggeber ankommen. Die zentralen Akteure dabei: ein kollaborativer Roboter und der 3D-Sensor von IFM.‣ weiterlesen

Insbesondere in der Kleb- und Oberflächentechnik ist eine Absicherung von Prozessschritten von großer Bedeutung. Für ein definiertes und langzeitbeständiges Kleb- oder Beschichtungsergebnis muss als Grundlage eine definierte Oberfläche mit bekannten Eigenschaften vorliegen. Die laserinduzierte Plasmaspektroskopie bietet an dieser Stelle eine gute Möglichkeit zur Qualitätssicherung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige