Anzeige
Anzeige

Passende Roboterperipherie für Cobots

Komponenten und Software für die MRK

Denn erst ergänzt um die Peripherie wird ein kollaborierender Roboterarm für individuelle Produktionsaufgaben oder Kundenbedürfnisse zur zugeschnittenen Komplettlösung. Die Peripherie, die zu einem Robotersystem gehört, muss dabei passgenau sein und gesetzliche Vorgaben einhalten. Nachdem lange Zeit eine entsprechend sichere Peripherie, sprich Greifer, Software und sonstiges Zubehör, Mangelware war und Anwender sich zum Beispiel mit individuell konstruierten Greifern behalfen, hatte Zimmer bereits im Jahr 2016 als einer der ersten Hersteller MRK-fähige Greifer auf den Markt gebracht. Heute stellt der Anbieter einen umfangreichen Systembaukasten für die Mensch/Roboter-Kollaboration zur Verfügung mit einer breiten Auswahl an Greifern und Handhabungskomponenten. Die Komponenten sind einfach zu installieren, parametrieren und bedienen. Zudem bieten sie auch umfassende Diagnosemöglichkeiten und ermöglichen eine vorbeugende Wartung.

Ein Bedienpanel von Yaskawa mit dem Zimmer-HMI (Bild: Zimmer Group)

Ein Bedienpanel von Yaskawa mit dem Zimmer-HMI (Bild: Zimmer Group)

Einfache Bedienung und Integration

Die Bedienung der Roboterkomponenten von Zimmer ist ebenfalls einfach gehalten. Für den Zugriff gibt es unterschiedliche Möglichkeiten: Entweder über die zentrale Steuerung oder über das HMI von Zimmer. Es gibt mit einer intuitiv bedienbaren Oberfläche den Nutzern hohe Flexibilität bei der Erstellung, Speicherung und Wiederherstellung von Geräteparametern und unterstützt sie auch bei der Diagnose und der vorbeugenden Wartung. Bei Zimmer-Komponenten, die an Robotern von Universal Robots oder von Yaskawa eingesetzt werden, ist die Ansteuerung per HMI bereits in die Bedienoberfläche des Roboters integriert – ein Feature, das grundsätzlich auch bei den Robotern anderer Hersteller realisiert werden kann. Durch diese Integration können die Komponenten direkt über die Oberfläche des Bedien-Panels eingerichtet werden. Sie sind damit direkt in den Programmablauf des Roboters eingebunden, ohne dass eine externe SPS-Steuerung benötigt wird. Dennoch kann der Anwender mit diesem passgenauen Gesamtsystem das komplette IO-Link-Greifer-Portfolio von Zimmer ansteuern und die pneumatischen, elektrischen, servoelektrischen und digitalen Komponenten an beliebigen Robotern nutzen.

Passende Roboterperipherie für Cobots
Bild: Zimmer Group


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue QBIC-Cobot-Station von Cretec erschließt mit dem hochskalierbarem IOTA-Kommunikationsprotokoll neue Möglichkeiten. Die modularen Systeme integrieren auf einer Fläche von 0,8×0,8x2m Elektrik, Steuerungen, PC, Kameras, Vision-Module, Beleuchtungen, Kommunikation, Monitor, Roboter und eine zusätzliche Stromversorgung. Das IOTA-Protokoll gewährleistet die vollautomatische und sichere Kommunikation im IoT zwischen verschiedenen Maschinen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Mit künstlicher Intelligenz (KI) sieht das allerdings anders aus: Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. Mitsubishi Electric nutzt hierfür seine KI-Technologie Maisart 1, die ganz einfach per Melfa-SmartPlus-Zusatzkarte am Melfa-Roboter implementiert werden kann.‣ weiterlesen

Anzeige

Now, packaging can be done even faster and without the employees suffering physical strain. Plus Pack reaps the benefits of an improved working environment and a significant boost in productivity after selecting OnRobot’s End-of-Arm tools, which can be adjusted to each specific order rolling in from Plus Pack’s customers.‣ weiterlesen

Anzeige

Der MRK-fähige Roboter Motoman HC10 von Yaskawa lässt sich im kollaborativen Betrieb ebenso nutzen wie als klassischer Industrieroboter. Mit der neuen staub- und wasserdichten Variante des Modells will Hersteller Yaskawa die Einsatzmöglichkeiten erweitern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem sBot Speed – UR von Sick soll für Sicherheit und Flexibilität in UR-Roboteranwendungen sorgen, indem es die Funktionen eines Sicherheits-Laserscanners mit denen der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und des UR-Roboters kombiniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat auf der iRex in Tokio seinen ersten kollaborativen Leichtbauroboter vorgestellt. Der CRX-10iA ist um einiges leichter als die übrigen Modelle des Herstellers und lässt sich z.B. als Handling-Einheit auf fahrerlosen Transportsystemen einsetzen. Der Roboter ist in zwei Varianten erhältlich: als Kurzarmversion mit einer Reichweite von 1,2m und als Langarmversion, deren Arm bis 1,4m weit reicht.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige