Anzeige
Anzeige
Anzeige

Offenes Steuerungssystem zum Erstellen
individualisierter Austomatisierungslösungen

Das flexible Steuerungssystem KeControl FlexCore ist aufgrund seiner offenen Software-Architektur eine gute Basis für das Erstellen individueller Automatisierungslösungen. Kunden haben die Möglichkeit, eigene branchenoptimierte Software-Module bis in die Ebene des Steuerungskerns zu integrieren und mit dem Automatisierungssystem des Herstellers zu kombinieren.

BU??? (Bild: Keba AG)

(Bild: Keba AG)

Die Ausbaustufen des modular aufgebauten Systems reichen vom reinen Betriebssystem mit Standard-API bis hin zur echtzeitfähigen Branchenlösung mit fertigen Bausteinen für Spritzgusstechnik, Motion und Robotik. Über standardisierte, dokumentierte Schnittstellen ist das System auf jeder Ebene individuell erweiterbar. Selbst direkte Zugriffe auf den Steuerungskern und das Echtzeit-Betriebssystem sind möglich. Kunden entscheiden selbst, welche vorgefertigten Module sie von Keba nutzen und welche eigenen sie integrieren. Aufgrund der schlüsselfertigen Automatisierungstechnik können Anwender sich auf die eigenen Kernkompetenzen konzentrieren. Für die Lösung von Automatisierungsaufgaben werden keine eigenen Kapazitäten gebunden, hierfür steht das Steuerungssystem in mehreren Ausbaustufen zur Verfügung. Daraus resultiert mehr Manpower für das Vorantreiben von eigenem branchenspezifischem Know-how sowie eigenen Entwicklungen. Für das Schaffen weiterer Differenzierungsmerkmale und das Festigen und Ausbauen der eigenen Marktanteile stehen somit mehr Kapazitäten zur Verfügung. Das begünstigt eine schnellere Time to Market, spart Zeit sowie Geld und schont Ressourcen.

Offenes Steuerungssystem zum Erstellen individualisierter Austomatisierungslösungen
Bild: Keba AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie lieferte vom 14. bis zum 15. November Praxiseinblicke in aktuelle Roboteranwendungen und bot jede Menge Raum für Zukunftsvisionen. Zahlreiche Vorträge verdeutlichten, dass Themen wie künstliche Intelligenz, Cloud Robotics, Digitalisierung und Big Data längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute prägen und fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern sind.

Zimmer hat seine Greiferserie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert – neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar. Die GPP/GPD5000AL-Greifer erweitern die Produktpalette mit Zweibacken-Parallelgreifern und Dreibacken-Zentrischgreifern.

Anzeige

Schmalz hat das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Es ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device des Unternehmens über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface.

Die kompakten Getriebeköpfe der RS-Serie hat Nabtesco speziell für den Einsatz in Drehtischen und Positionierern entwickelt.

A Line is a dot that went for a walk – unter diesem Motto fanden vom 14. bis 15. November die 10. Asys Group Technology Days statt. Auf dem zweitägigen Event zeigte das Unternehmen, wie die Fertigung der Zukunft zur Realität werden kann.

Fanuc und die internationale Wettbewerbsorganisation WorldSkills wollen in Zukunft gemeinsam junge Roboterprogrammierer fördern. Im Jahr 2019 werden die beiden Partner gemeinsam einen globalen Kompetenzwettbewerb für Robotersystemintegratoren in der russischen Stadt Kasan veranstalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige