Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Offenes Steuerungssystem zum Erstellen
individualisierter Austomatisierungslösungen

Das flexible Steuerungssystem KeControl FlexCore ist aufgrund seiner offenen Software-Architektur eine gute Basis für das Erstellen individueller Automatisierungslösungen. Kunden haben die Möglichkeit, eigene branchenoptimierte Software-Module bis in die Ebene des Steuerungskerns zu integrieren und mit dem Automatisierungssystem des Herstellers zu kombinieren.

BU??? (Bild: Keba AG)

(Bild: Keba AG)

Die Ausbaustufen des modular aufgebauten Systems reichen vom reinen Betriebssystem mit Standard-API bis hin zur echtzeitfähigen Branchenlösung mit fertigen Bausteinen für Spritzgusstechnik, Motion und Robotik. Über standardisierte, dokumentierte Schnittstellen ist das System auf jeder Ebene individuell erweiterbar. Selbst direkte Zugriffe auf den Steuerungskern und das Echtzeit-Betriebssystem sind möglich. Kunden entscheiden selbst, welche vorgefertigten Module sie von Keba nutzen und welche eigenen sie integrieren. Aufgrund der schlüsselfertigen Automatisierungstechnik können Anwender sich auf die eigenen Kernkompetenzen konzentrieren. Für die Lösung von Automatisierungsaufgaben werden keine eigenen Kapazitäten gebunden, hierfür steht das Steuerungssystem in mehreren Ausbaustufen zur Verfügung. Daraus resultiert mehr Manpower für das Vorantreiben von eigenem branchenspezifischem Know-how sowie eigenen Entwicklungen. Für das Schaffen weiterer Differenzierungsmerkmale und das Festigen und Ausbauen der eigenen Marktanteile stehen somit mehr Kapazitäten zur Verfügung. Das begünstigt eine schnellere Time to Market, spart Zeit sowie Geld und schont Ressourcen.

Offenes Steuerungssystem zum Erstellen individualisierter Austomatisierungslösungen
Bild: Keba AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der diesjährigen Automatica präsentiert Bluhm Systemlösungen für das automatisierte Beschriften und Etikettieren von Produkten und Verpackungen. So wird auf der Messe in München u.a. eine Lösung gezeigt, bei der ein Roboterarm ein Produkt zum Beschriften zuführt.‣ weiterlesen

Anzeige

Montagevorgänge sind mitunter sehr monoton und dadurch ergonomisch belastend. Zweiarmroboter eignen sich z.B. für das autonome Zusammenfügen von Kleinteilen für Schiebebeschläge von Möbeln und nehmen den Mitarbeitern diese ermüdenden Arbeiten ab. Sie lassen sich zudem leicht vor Ort programmieren und auch an anderen Stationen in der Fertigung flexibel einsetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Roboter, praxisgerechte Applikationen und eine IoT-Lounge sind die zentralen Anlaufpunkte des Messestandes von Fanuc auf der Automatica. Zusammen mit Systempartnern und Integratoren zeigt das Unternehmen unter dem Motto 'Automated Intelligence', was heute in der Automation schon machbar ist und in welche Richtung man die Entwicklung forcieren will.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigmatek präsentiert auf der Automatica verschiedene Neuheiten für die Verbesserung von automatisierten Produktionsprozessen. Zu den Highlights zählen eine leistungsstarke und flexible Steuerungseinheit, ein Modul für die übersichtliche Darstellung von Systemprozessen sowie ein IPC, der als lokaler Speicher oder IoT-Gateway zur Cloud agieren kann.‣ weiterlesen

Anzeige

In der industriellen Produktion sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegenteil: Die Anzahl der eingesetzten Roboter steigt stetig. Damit einhergehend braucht es viele qualifizierte Fachkräfte für die Programmierung, Wartung und Beratung. Die nötigen Fähigkeiten und Kenntnisse kann auch ein Fernlehrgang vermitteln.‣ weiterlesen

Anzeige

BLDC-Motoren sind als Antriebe u.a. gut für den Einsatz in der Robotik geeignet. Das stellt z.B. der Leichtbauroboter Sawyer unter Beweis.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige