Anzeige
Anzeige

Optische Präzisionsmessmaschine für die Qualitätssicherung

GOM erweitert seine Atos-Reihe mit einem Sensor zur vollflächigen Erfassung und Inspektion von konturbehafteten Bauteilgeometrien. Das Streifenprojektionssystem eignet sich zum Einsatz in der serienbegleitenden Qualitätssicherung von kleinen bis mittelgroßen Bauteilen und zeichnet sich durch hohe Präzision für feine Details aus.

Der Sensor Atos Capsule kommt in der Präzisionsmessmaschine Atos Scanbox zum Einsatz und dient der vollflächigen Erfassung und Inspektion von Bauteilgeometrien. (GOM Gesellschaft für optische Messtechnik GmbH)

Atos Capsule wird z.B. zur Erstmusterprüfung von Zahnrädern, Turbinenschaufeln und -rädern sowie medizinischen Komponenten verwendet. Dabei werden neben Flächenabweichungen zum CAD auch automatisch Form- und Lagetoleranzen sowie Detailinformationen abgeleitet. Das System verfügt über eine Gehäusekonstruktion, die Staub- und Spritzwasserschutz für den industriellen Einsatz bietet. Die notwendige Prozesssicherheit für automatisierte Anwendungen sowie genaue Messergebnisse lassen sich durch die hohe Steifigkeit des Gehäuses erreichen. In der standardisierten Messmaschine Atos ScanBox kommt das System automatisiert zur Messung und Inspektion zum Einsatz. Daher handelt es sich um eine komplette optische 3D-Messmaschine, die für die Qualitätskontrolle im Produktions- und Fertigungsprozess entwickelt wurde. Für unterschiedliche Bauteilgrößen und Anwendungen stehen dabei flexible und teils mobile Lösungen zur Verfügung. Mit dem photogrammetrischen Erweiterungssensor Atos Plus lassen sich in der Messmaschine auch größere oder mehrere Bauteile gleichzeitig mit einer höheren Gesamtgenauigkeit messen.

Optische Präzisionsmessmaschine für die Qualitätssicherung
Der Sensor Atos Capsule kommt in der Präzisionsmessmaschine Atos Scanbox zum Einsatz und dient der vollflächigen Erfassung und Inspektion von Bauteilgeometrien. (GOM Gesellschaft für optische Messtechnik GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue QBIC-Cobot-Station von Cretec erschließt mit dem hochskalierbarem IOTA-Kommunikationsprotokoll neue Möglichkeiten. Die modularen Systeme integrieren auf einer Fläche von 0,8×0,8x2m Elektrik, Steuerungen, PC, Kameras, Vision-Module, Beleuchtungen, Kommunikation, Monitor, Roboter und eine zusätzliche Stromversorgung. Das IOTA-Protokoll gewährleistet die vollautomatische und sichere Kommunikation im IoT zwischen verschiedenen Maschinen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Mit künstlicher Intelligenz (KI) sieht das allerdings anders aus: Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. Mitsubishi Electric nutzt hierfür seine KI-Technologie Maisart 1, die ganz einfach per Melfa-SmartPlus-Zusatzkarte am Melfa-Roboter implementiert werden kann.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Kongresszentrum des World Economic Forum (WEF) 2020 in Davos hat ein kollaborativer YuMi-Roboter von ABB eine Nachricht in Sand gezeichnet, die von einem zweiten YuMi-Roboter in 1,5km Entfernung zeitgleich nachgebildet wurde. Ermöglicht wird dieser simultane Vorgang durch das 5G-Netzwerk von Swisscom und Technik von Ericsson. Das Ereignis wurde in Echtzeit auf Bildschirmen an beiden Standorten übertragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

PIA Automation hat ein neues flexibles Prozessmodul für die Health-Care-Branche entwickelt. Es ist mit IO-Link-Sensoren und OPC-UA-Schnittstelle ausgestattet und somit in der Lage, Daten für verschiedene Digitalisierungslösungen zu liefern. ‣ weiterlesen

Anzeige

MLR wird auf der diesjährigen Logimat den Plattformwagen Caesar PN-1,0 MYk vorstellen. Der Plattformwagen ist speziell auf die Bedürfnisse der Automobilindustrie zugeschnitten und stellt eine Erweiterung der Baureihe Caesar dar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Transfersystem PosyArt von IEF-Werner lässt sich z.B. dafür einsetzen, Bauteile auf Werkstückträgern punktgenau zu den einzelnen Stationen zu fördern. Ein süddeutscher Kunststoffverarbeiter setzt das System ein, um Serienteile anschließend an die Förderung der Trays mit Logo und einer fortlaufenden Nummer für die Rückverfolgbarkeit zu markieren. Dafür müssen die Trays automatisch, schnell und vor allem präzise dem Laser-Kennzeichnungssystem zugeführt werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige