Anzeige
Anzeige

Plattform für Hard- und Softwarebausteine

Flexibel einsetzbare Servicerobotik in Logistik und Produktion kann Engpässe beheben und Prozesse verbessern, wäre da nicht der hohe Integrationsaufwand in der Entwicklung solcher Systeme. SeRoNet bietet einen Online-Marktplatz für herstellerübergreifend abgestimmte Hard- und Softwarebausteine und umfassende Werkzeugunterstützung für die modellbasierte Komposition von Roboterlösungen. 

Der Online-Marktplatz SeRoNet bietet herstellerübergreifende Hard- und Software-Bausteine für Roboterlösungen. (Bild: ISW Universität Stuttgart)

Der Online-Marktplatz SeRoNet bietet herstellerübergreifende Hard- und Software-Bausteine für Roboterlösungen. (Bild: ISW Universität Stuttgart)

Der Marktplatz soll im Zuge des vom BMWi im Rahmen des Paice-Förderprogramms unterstützten Forschungsprojekts mit Komponenten von Drittanbietern weiter befüllt werden. In einer ersten Runde wurden sieben Firmen mit einem Auftragsvolumen von über 280.000? bei der Bestückung des Marktplatz unterstützt. Damit stehen erste kommerziell erwerbbare Komponenten z.B. für Navigation, Roboterbasen und Flottenmanagement zur Verfügung. Im September 2020 wird eine zweite Förderrunde gestartet.

Plattform für Hard- und Softwarebausteine
Bild: ISW Universität Stuttgart


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Igus reagiert mit einem Knickarmroboter in IP44 auf die steigenden Anforderungen der Anwender im Lowcost-Bereich. Die neue Robolink-Kinematik richtet sich z.B. an Applikationen, bei denen die Emulsion von Fräsbauteilen abgespritzt oder pneumatisch weggeblasen werden muss. Weitere Einsatzmöglichkeiten sieht der Hersteller in der Getränke- und Lebensmittelindustrie, in Chemie und Pharma oder in der Tank- und Behälterreinigung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Normalfall bestehen flexible Teilezuführungen aus einem Rüttler mit Teilebunker, einer Kamera mit Bildverarbeitung und einem Roboter. Die Zuführungslösung Feedy hingegen fasst diese drei Funktionselemente in einem kompakten Gerät zusammen.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut den Aussagen der deutschen Automobilindustrie stehen ihre Unternehmen finanziell direkt vor der Gruft. Viele von ihnen seien zumindest mit einem Bein schon drin. Deshalb gab es im September im Berliner Kanzleramt den Autogipfel mit dem Ziel, der - (auch) Corona-Pandemie bedingt - strauchelnden Vorzeigebranche Halt zu geben.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

Analog zum steigenden Stellenwert in der industriellen Praxis, finden sich in Unternehmen und Bildungseinrichtungen immer mehr Schulungsroboter. Und auch hier geht der Trend in Richtung MRK. Die Firma Glaub zielt mit modularen Lernstationen auf praxisnahe Aus- und Weiterbildung und bietet jetzt auch eine Cobot-Lernstation mit Robotermodellen von Universal Robots an.‣ weiterlesen

Moderne Produktionsanlagen, Logistikunternehmen und eine zunehmende Zahl neuer Industrien ersetzen allmählich den manuellen Betrieb durch automatisierte Systeme. Dieser Trend ist nicht überraschend, da der Einsatz von Robotern die Nachteile manueller Arbeit beseitigt und im Vergleich zu den klassischen Systemen unzählige Vorteile bietet. Auch eine Produktionseinrichtung von Ikea in der Slowakei hat jetzt beschlossen, manuelle Prozesse zu automatisieren und für die Verpackung von Möbelteilen Vision-gesteuerte Roboter einzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige