Anzeige
Anzeige
Anzeige

Pneumatisches Jetventil zur Klebstoffdosierung

Das pneumatische Mikrodosierventil Delo-DOT PN3 von Delo Industrie Klebstoffe zeigt im Vergleich zum Vorgängermodell eine gesteigerte Jet-Performance. So sind viele Klebstoffe in kleineren Mengen dosierbar.

 (Bild: Delo Industrieklebstoffe GmbH & Co. KG)

(Bild: Delo Industrieklebstoffe GmbH & Co. KG)

Im Durchschnitt liegt die minimale Dosiermenge um den Faktor drei niedriger, bestimmte Produkte wie ungefüllte Acrylate lassen sich sogar in Mengen von 0,009mg dauerhaft jetten. Das maximale Dosiervolumen beträgt knapp 14mg, womit das Ventil einen weiten Einsatzbereich abdeckt. Das ist mit einer verbesserten Geometrie der Fluidik sowie durch zwei verschiedene Stößelvarianten möglich, einer für Kleinstmengen und einer für kleine bis mittlere Tropfengrößen. In beiden Konfigurationen beträgt die Arbeitsfrequenz bis zu 330 Tropfen pro Sekunde. Darüber hinaus ist das Mikrodosierventil deutlich einfacher zu handhaben. So lässt sich der Hub des Stößels mithilfe eines Drehrads ohne zusätzliches Werkzeug in fünf Rastpositionen einstellen. LEDs zeigen die jeweilige Position an, was die Kontrolle insbesondere nach einem Einbau in eine Produktionsanlage erleichtert.

Pneumatisches Jetventil zur Klebstoffdosierung
Bild: Delo Industrieklebstoffe GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Mai erhielt Schunk den German Innovation Award. Die Jury würdigte damit den bionisch inspirierten Greifer Adheso, den Schunk gemeinsam mit Innocise marktfähig machte. Die Neuentwicklung basiert auf Erkenntnissen aus der Naturwissenschaft und besteht aus der gezielten Mikrostrukturierung von Spezialpolymeren. Diese weisen reversible Hafteigenschaften aus, die ohne externe Energie genutzt werden können. Damit lassen sich nicht nur alle Größen von Bauteilen heben – vom Mikrometerbereich bis hin zu Fahrzeugtüren – die Gecomer-Technik ist auch im Vakuum und damit unter besonders herausfordernden Rahmenbedingungen nutzbar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch Rexroth hat eine neue Lösung für das Engineering von Mehrachssystemen entwickelt. Kartesische Roboter für typische Handling-Aufgaben lassen sich damit um bis zu 90 Prozent schneller auslegen und konfigurieren. Eine durchgängig digitale Tool-Kette leitet die Nutzer Schritt für Schritt durch den Prozess, generiert zur abschließenden Konfiguration eine frei drehbare Live-Vorschau des Systems und stellt sofort CAD-Daten und Dokumentation bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Set Robotics TXT 4.0 Base von Fischertechnik sollen sich komplexe technische Zusammenhänge aus dem Alltag im Unterricht spielerisch erlernen lassen. Vier Ergänzungssets ermöglichen darüber hinaus das Eintauchen in die Welt des autonomen Fahrens, in die Roboterprogrammierung und in das Internet of Things. ‣ weiterlesen

Hilpert, Vertriebspartner von Techman Robot, bietet neben den verschiedenen Cobot-Modellen auch ergänzende Optionen für die kollaborierenden Roboter an. Jetzt stehen drei neue Optionen zur Verfügung: Cobotracks ist eine Linear-Plug&Play-Lösung, mit der sich die Reichweite des kollaborierenden Roboters erweitern lässt. Die Lösung ermöglicht es, alle Cobots der TM-Serien über eine lineare Schiene zu bewegen. Die Linearachse ist in Stahl oder Aluminium erhältlich und kann sowohl horizontal als auch vertikal eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Cogniteam hat mit Nimbus ein Betriebssystem entwickelt, das von der Entwicklung bis zum Einsatz des Roboters genutzt werden kann. Während Hardware-Ingenieure die physischen Aspekte der Roboter entwickeln, können sie parallel die Baupläne in Nimbus hochladen und den Software-Teams die Programmierung des Roboters in einer simulierten Umgebung ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die flexible und kompakte Palettierzelle der MRZ-Serie von De Man Automation+Service eignet sich für einen unkomplizierten Einstieg in die Roboterpalettierung. Sie ist derzeit unter anderem bei der Firma Jens Rosnerski im Einsatz. Dort stapelt sie Säcke mit Kies auf Europaletten. ‣ weiterlesen