Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ringrundtisch für den Einsatz in der Hochleistungsautomation

Fibro bietet Anwendern mit dem Ringrundtisch Fibrotorn RT.0750 ein Lagerkonzept, das dazu führt, dass sich das maximale Kippmoment verdoppelt und die zulässige Beladung verdreifacht, ohne dass die Investitionskosten steigen. Mit einem Innendurchmesser von 440mm betragen die maximal zulässigen Werte bei der Axialkraft 5.000N, bei der Radialkraft 8.000N und beim Kippmoment 2.250Nm. Bei Anwendungen, die die Maximalwerte nicht voll ausschöpfen, verfügt das robuste Lager über eine verlängerte Lebensdauer, die mit 20.000h MTTF (Mean Time To Failure) angegeben ist. Zusätzlich bietet der Rundtisch kurze Schaltzeiten, eine sanfte Beschleunigung und eine hohe Teilgenauigkeit von ±12 Winkelsekunden. Selbst in der Basisversion ist der Ringtisch mit einem abgedichteten Schaltteller ausgestattet (Gesamtbauhöhe 95mm) und lässt sich entweder direkt bestücken oder mit einem beliebigen Zusatzschaltteller ausrüsten. Wie alle Rundtische des Herstellers mit fester Teilung kommt auch hier ein robuster Kurvenantrieb zum Einsatz, dessen Kurvengeometrie nach dem Energiespargesetz verbessert wurde.

 (Bild: Fibro GmbH)

(Bild: Fibro GmbH)

Damit ist der Ringrundtisch rund 20% sparsamer im Stromverbrauch. Optional lässt er sich ab Werk auch mit Frequenzumrichtern von SEW oder Siemens ausstatten.

Ringrundtisch für den Einsatz in der Hochleistungsautomation
Bild: Fibro GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Baukasten Early Coding von Fischertechnik können Kinder ab fünf Jahren einen Roboter programmieren. Die lustigen Fantasieroboter sind einfach zusammenzubauen, zu programmieren und zu steuern. Die kindgerechte grafische Programmieroberfläche sorgt für schnelle Erfolgserlebnisse: Reiht man die Befehle aneinander, fährt der Roboter in die programmierte Richtung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Synaos bringt gemeinsam mit dem britischen Unternehmen SlamCore ein System auf den Markt, das manuell gesteuerte Intralogistikfahrzeuge kostengünstig und zuverlässig lokalisieren soll. Das System Syna.OS View nutzt eine Stereokamera, einen IMU-Sensor und eine Visual-SLAM-Software auf einem Embedded-Computer, der auf Gabelstaplern und anderen manuellen Transportfahrzeugen nachgerüstet werden kann. Das System ist das erste Ergebnis der strategischen Partnerschaft beider Unternehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Rebel präsentiert Igus einen Kunststoff-Cobot, der nur 10kg auf die Waage bringt. Das Herzstück des Kunststoff-Leichtbauroboters ist ein vollintegriertes Tribo-Wellgetriebe mit Motor, Absolutwert-Encoder, Kraftregelung und Controller. ‣ weiterlesen

Die Firma Galli entwickelt  Systeme und Maschinen für die Lederwarenindustrie. Das italienische Unternehmen wurde von einem Kunden beauftragt, eine Automatisierungslösung zu entwickeln, die das Schleifen, Polieren und Färben der Kanten von Lederstücken, z.B. für Gürtel oder Taschen, bewältigen kann. Die eigens hierfür konstruierte Maschine wurde um einen Roboter erweitert, der die bisher manuell ausgeführten Arbeitsschritte übernehmen sollte. Da der Prozess aber dennoch nicht durchgängig vollautomatisiert ablaufen konnte und eine temporäre Unterstützung des Werkers weiterhin notwendig war, entschied man sich, einen Cobot von Universal Robots zu integrieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat mit dem LR-10iA/10 einen vollverkleideten Roboter entwickelt, der leicht und kompakt ist sowie einen großen Arbeitsbereich und eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Staub und Wasser bietet. Damit eignet er sich für das Be- und Entladen von Werkzeugmaschinen sowie für Aufgaben in der Logistikbranche.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Schmalz zeigt auf der diesjährigen Productronica Lösungen für die Vakuumautomation in der Elektronikfertigung. Vorgestellt wird unter anderem der SCG-HSS, ein kompakter Strömungsgreifer zur Handhabung bestückter Leiterplatten. ‣ weiterlesen