Anzeige

Ringrundtisch für den Einsatz in der Hochleistungsautomation

Fibro bietet Anwendern mit dem Ringrundtisch Fibrotorn RT.0750 ein Lagerkonzept, das dazu führt, dass sich das maximale Kippmoment verdoppelt und die zulässige Beladung verdreifacht, ohne dass die Investitionskosten steigen. Mit einem Innendurchmesser von 440mm betragen die maximal zulässigen Werte bei der Axialkraft 5.000N, bei der Radialkraft 8.000N und beim Kippmoment 2.250Nm. Bei Anwendungen, die die Maximalwerte nicht voll ausschöpfen, verfügt das robuste Lager über eine verlängerte Lebensdauer, die mit 20.000h MTTF (Mean Time To Failure) angegeben ist. Zusätzlich bietet der Rundtisch kurze Schaltzeiten, eine sanfte Beschleunigung und eine hohe Teilgenauigkeit von ±12 Winkelsekunden. Selbst in der Basisversion ist der Ringtisch mit einem abgedichteten Schaltteller ausgestattet (Gesamtbauhöhe 95mm) und lässt sich entweder direkt bestücken oder mit einem beliebigen Zusatzschaltteller ausrüsten. Wie alle Rundtische des Herstellers mit fester Teilung kommt auch hier ein robuster Kurvenantrieb zum Einsatz, dessen Kurvengeometrie nach dem Energiespargesetz verbessert wurde.

 (Bild: Fibro GmbH)

(Bild: Fibro GmbH)

Damit ist der Ringrundtisch rund 20% sparsamer im Stromverbrauch. Optional lässt er sich ab Werk auch mit Frequenzumrichtern von SEW oder Siemens ausstatten.

Ringrundtisch für den Einsatz in der Hochleistungsautomation
Bild: Fibro GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Besonders die Eigenschaften dünner Wafer und Chips stellen eine Herausforderung bei der Handhabung dar. Die Materialien sind flexibel, zerbrechlich und wellig, wobei sie häufig außerdem speziell behandelte Oberflächen (z.B. mit Klebstoff) besitzen. Mit Hilfe des Ultraschall-Lagers von ZS-Handling können Substrate gleichmäßig auf einem durch Schwingungen generierten Luftfilm schweben und dadurch während des Handlings berührungslos gehalten werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fastems hat eine neue Version seiner Gantry-Lösung für die Werkzeugautomation in der spanabhebenden Fertigung vorgestellt und das Werkzeugmanagement innerhalb der Manufacturing Management Software verbessert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Einführung des IRB 1300 erweitert ABB seine Familie der kleinen sechsachsigen Industrieroboter. Im Vergleich zum IRB 1600 für Traglasten bis zu 10kg verbessert der IRB 1300 die Zykluszeiten um 27 Prozent. Er ist fast 60 Prozent leichter und 83 Prozent kleiner als sein Vorgänger. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Hierfür hat TruPhysics das TruLifter-Konzept entwickelt. Dabei handelt es sich um eine intelligente Schnittstellenlösung zwischen den Drylin-E-Zahnriemenachsen und Robotern von Universal Robots.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Bei der Einsendung von Vetrotech sorgt ein Deltaroboter von Igus bei der Herstellung von Brandschutzgläsern für eine kostengünstige Automatisierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Cobot Welding System von Cloos und MPA Technology bietet einen einfachen Einstieg in das automatisierte Schweißen. Mit dem System schweißen Anwender auch kleine Losgrößen wirtschaftlich und in gleichbleibender Qualität. Die Lösung wird als Komplettpaket inklusive Qineo-Schweißstromquelle und Cobot vollständig schweißfertig ausgeliefert.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige