Anzeige
Anzeige

Roboter als Produktionshilfe

Einfaches Einrichten ohne Roboterkenntnisse

Für die Programmierung des Robo2Go sind keine Roboterprogrammierkenntnisse erforderlich, sodass praktisch jeder Anwender den Roboter in kürzester Zeit teachen kann. Der Roboter nimmt ein Rohteil aus dem Magazin, ein zweiter Greifer entlädt das bearbeitete Werkstück an der Gegenspindel, bevor das Rohteil in der Hauptspindel eingespannt wird. Im frei gewordenen Magazinplatz wird das Fertigteil abgelegt. Die Traglast des Roboters beträgt 10kg. Er bewegt Werkstücke bis ø100x250mm. „Das reicht für einen großen Teil unserer Bauteilpalette – sowohl Einzelteile als auch mittlere Serien.“ DMG Mori hat den Robo2Go darüber hinaus für Traglasten von 20 oder 35kg im Angebot. Eine Besonderheit ist die Gefahrenbereichsüberwachung über einen Laser. Nähert sich ein Bediener im laufenden Prozess, verringert der Roboter in einem gelben Bereich zunächst seine Geschwindigkeit. Der rote Bereich führt zu einem Stopp, nach dem er neu gestartet werden muss. „Die Maßnahme hat den Vorteil, dass der Roboter ohne eine platzraubende Sicherheitsbehausung auskommt.“, so Füchtenhans.

Digitale Werkstattsteuerung

Automationslösungen wie die CTX Beta 1250 TC mit Robo2Go sind für das Unternehmen ein Baustein auf dem Weg zur Industrie 4.0. Füchtenhans verweist auf bereits bestehende digitale Prozesse: „In der Werkstattsteuerung nutzen wir Production Planning, ein Feinplanungstool von Istos, das die Abläufe vom Rohteil bis zum Versand verwaltet. Darüber hinaus haben wir mit Istos ein Projekt zur Steigerung der Maschinenkonnektivität gestartet.“ Durch die automatische Priorisierung von Aufträgen könne man Kapazitäten nun besser auslasten.

DMG Mori Open House

Im Zuge der Hausausstellung von DMG Mori vom 22. bis 26. Januar in Pfronten informierten Dr. Masahiko Mori, Aufsichtsratsvorsitzender, und Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender, Anwender und Fachpresse über den Stand der Branche und die Vorhaben des Werkzeugmaschinenherstellers. Neben 70 Maschinen – 20 davon als automatisierte Lösungen – wurden während des Open House auch zwei neue Systeme vorgestellt: Die DMP 70 ist mit 4,2m² Aufstellfläche eine kompakte Produktionsmaschine für Applikationen in anspruchsvollen Branchen wie der Medizintechnik oder dem Aerospace-Bereich. Die Lasertec 125 Shape hingegen ist insbesondere für die Oberflächenstrukturierung großer Formen mit bis zu 1.250x700mm konzipiert und auf Werkstückgewichte von maximal 2.600kg ausgelegt.

Roboter als Produktionshilfe
Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Unternehmen Ulrich Rotte Anlagenbau und Fördertechnik hat eine umfangreiche Anlage zur Montage von Torsteuerungen für Hörmann realisiert. Auf der Anlage werden Steuerungen der aktuellen Generation, aber auch ältere Modelle und Ersatzteile montiert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Vision-Lösung VMT PickFinder3D von VMT soll das Bin Picking per Roboter mit hoher Leistung und Prozesssicherheit ermöglichen. Dabei bietet das Unternehmen alle Komponenten für den Griff in die Kiste aus einer Hand: Expertise beim Design der Greifelemente, anwendungsoptimale 3D-Sensorik auch anderer Hersteller, leistungsfähige Software, einen Systemcontroller mit vielfältigen Steuerungs- und Schnittstellenoptionen sowie vollständiger Verdrahtung. ‣ weiterlesen

Anzeige

GOM hat eine mobile Messstation mit kollaborierendem Roboter entwickelt. Ausgestattet mit einem motorisierten Drehtisch und Software inklusive virtuellem Messraum bietet der ScanCobot einen einfachen Einstieg in die automatisierte 3D-Messtechnik. Kombiniert wird die Messstation mit dem eigenen 3D-Messsystem Atos Core. Der ScanCobot benötigt sehr wenig Raum. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinenbauer Fischer Sondermaschinenbau entwickelte vor Kurzem mehrere Anlagen, die pharmazeutische Produkte unter Sauberraumbedingungen herstellen. ‣ weiterlesen

Die Laser-Laufzeit-Sensoren der Reihe OptoNCDT ILR1030-8/LC1 von Micro-Epsilon kommen bei der Serienproduktion von Fahrzeugen zum Einsatz. Sie ermöglichen die genaue Roboterpositionierung, z.B. bei der Cockpit-Montage.  ‣ weiterlesen

Die Einbringung von Rohblechpaketen für die Blechbearbeitung erfolgt häufig rein manuell, was sehr aufwendig und personalintensiv ist. Mithilfe eines Roboters lassen sich die Rohbleche auch automatisiert einbringen. Ein 3D-Laserscanner sorgt dabei für die Informationsübermittlung an den Roboter, damit dieser die genaue Lage und Beschaffenheit der Bleche erkennt und diese präzise ablegen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige