Anzeige

Schweißen & Schneiden und Fakuma öffnen ihre Pforten

Roboter in der modernen Produktion

Sowohl das Schweißen und Schneiden als auch die industrielle Kunststoffverarbeitung sind typische Einsatzgebiete für Roboter in der modernen Produktionstechnik. Von der verketteten Roboterschweißanlage über Laserroboter bis hin zum robotergestützten Spritzgießen zeigen die Messen Schweißen & Schneiden und Fakuma im Herbst diesen Jahres Neuheiten und Trends der Branche.

Mit den robotergestützten Rührreib-Schweißsystemen von Grenzebach lassen sich Metalle wie Aluminium und dessen Legierungen, Magnesium oder Kupfer mit hoher Effizienz und Flexibilität fügen. (Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH)

Alle vier Jahre demonstriert die Branche des Fügens, Trennens und Beschichtens ihre Innovationen auf der Schweißen & Schneiden. Vom 25. bis 29. September kommen die Experten einer der Schlüsselbranchen der modernen Produktionstechnik zum 19. Mal zusammen: Rund 1.000 Aussteller aus 40 Nationen zeigen ihre Produkte. Die Messe Essen und der DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren – erwarten rund 55.000 Besucher aus mehr als 130 Ländern, darunter Entscheider aus den Branchen Automobil- und Fahrzeugbau, Schiffbau, Maschinen- und Anlagenbau, Rohrfertigung und -leitungsbau, Bergbau sowie dem Baugewerbe, der chemischen Industrie und der Herstellung von Metallerzeugnissen. Aufgrund der laufenden Modernisierung der Messe Essen ist die Veranstaltung dieses Jahr einmalig zu Gast in Düsseldorf.

Rund um das Schweißen und Schneiden

Unter den Ausstellern finden sich Air Liquide, ESAB, Fanuc, Fronius, Kawasaki, Kuka, Lincoln Electric, Messer, MicroStep, Panasonic, Trumpf und Yaskawa. Schwerpunkte sind Schweißen, Vor- und Nachbehandlung, Schneiden, Robotik, Automation, Produktionsanlagen, Informationstechnik und branchenspezifische Dienstleistungen. Das Angebot reicht dabei von verketteten Roboterschweißanlagen und CNC-gesteuerten Brennschneidmaschinen über Laserroboter für das 3D-Metallschneiden bis zu extern steuerbaren automatisierten Schweißzellen.

Wettbewerb im Roboterschweißen

Nach erfolgreicher Premiere vor zwei Jahren findet der DVS-Roboterschweißwettbewerb Robot Welding Contest in diesem Jahr auf der Schweißen & Schneiden statt. Vor internationalem Fachpublikum gilt es für die Teilnehmer, sich im Programmieren, Teachen und natürlich Schweißen an Robotern und Schweißstromquellen zu messen.

Schweißen & Schneiden und Fakuma öffnen ihre Pforten
Mit den robotergestützten Rührreib-Schweißsystemen von Grenzebach lassen sich Metalle wie Aluminium und dessen Legierungen, Magnesium oder Kupfer mit hoher Effizienz und Flexibilität fügen. (Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren

Der Schweißroboter Qirox QRC-290 und die Schweißstromquelle Qineo QinTron Robo von Cloos bilden eine geeignete Einstiegslösung für das automatisierte Schweißen. Der sechsachsige Knickarmroboter kommt stehend auf einem Sockel oder in Überkopfposition an einem Roboterpositionierer montiert zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Sechsachsroboter Horst wird gemeinsam mit einer intuitiv bedienbaren Software sowie einer individuell anpassbaren Steuereinheit angeboten. Er soll als ganzheitliche Lösung aus einer Hand die Automatisierungskomplexität vereinfachen und für geringe Anschaffungskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund ihrer schnellen und wiederholgenauen Bewegungen eignen sich Scararoboter vor allem für Montage- und Fügeaufgaben sowie für Pick&Place-Anwendungen. Warum die Modelle der Reihe EZ03 schneller und wirtschaftlicher als bisherige Scararoboter Bauteile platzieren und montieren, erläutert Dirk Schickedanz, Geschäftsbereich Robotics, im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Brexit ist beschlossene Sache. Doch deutsche Unternehmen zeigen sich seltsam unbeeindruckt von den wirtschaftlichen Folgen, die der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union ihnen bescheren dürfte.‣ weiterlesen

Anzeige

Ralf Steinmann ist ein Urgestein in der Greiferbranche. Bei Schunk in Lauffen hat er seit 1991 - mit einer vierjährigen Unterbrechung - verschiedene Führungspositionen bekleidet und zeichnet aktuell als Chief Business Development Officer für die strategische Geschäftsentwicklung verantwortlich. Steinmann sprach mit ROBOTIK UND PRODUKTION über Entwicklungstrends in der Greifertechnik sowie in den Zielmärkten und -branchen von Schunk.‣ weiterlesen

Industrieroboter sind je nach Anwendungsbereich in verschiedenen Größen überall im Einsatz. Ein neu entwickelter Sechsachsroboter deckt mit einem Gewicht von weniger als 5kg nun selbst Einsatzfelder ab, in denen es um sehr hohe Präzision geht, wie bei Operationen oder der Montage kleiner Uhrwerke. Bürstenlose Flachmotoren erreichen dabei trotz geringer Größe eine hohe Leistung.‣ weiterlesen