Anzeige

Roboter bestücken riesige Uhr in Saudi-Arabien mit Glaskugeln

Robotereinsatz für Rekord-Uhr

Als Armbanduhren in den 80er-Jahren immer kleiner wurden, wurden Roboter entwickelt, um sehr kleine Bauteile zusammenzubauen, die das menschliche Auge und die menschliche Hand nicht mehr schnell und effizient zusammenbauen konnten. Inzwischen fertigen Roboter nicht nur Autos, Telefone, Computer oder Rasierer, auch beim Bau der riesigen Uhr an der Spitze des Mekka Royal Clock Towers waren sie behilflich.

Das Mekka Royal Clock Tower Hotel ist Big Ben nachempfunden. Bei der Montage des größten Ziffernblattes kamen Roboter zum Einsatz. (Bild: Epson Deutschland GmbH)

Das Mekka Royal Clock Tower Hotel ist Big Ben nachempfunden. Bei der Montage des größten Ziffernblattes kamen Roboter zum Einsatz. (Bild: Epson Deutschland GmbH)

Roboter von Epson haben dabei geholfen, die riesige Uhr zusammenzubauen, die sich an der Spitze des Mekka Royal Clock Tower Hotels befindet (auch bekannt als Abraj Al Bait Towers). Das Hotel sieht aus wie ein in gewaltigen Dimensionen neu gestalteter Big Ben und hat beeindruckende Maße. Mit einer Höhe von 601m ist es das dritthöchste Gebäude der Welt, es hat den höchsten Uhrenturm und das größte Zifferblatt der Welt. Die Zifferblätter haben einen Durchmesser von jeweils 46m und sind tagsüber 25km, in der Nacht sogar 30km weit zu sehen.

Die Uhr beeindruckt nicht nur durch ihre Größe, sondern auch durch ihre Ästhetik und ihr hohes technisches Niveau. Ein klassisches weißes Zifferblatt mit schwarzen Uhrzeigern und schwarzen Ziffern bei heller Tagessonne; nachts leuchtet es hellgrün mit weißen Uhrzeigern und Ziffern. Das wird durch mehr als eine halbe Million einzelner LEDs und 200t an Elektronik erreicht, mit der der Turm bestückt ist. Das Aussehen des Turms wurde von den österreichischen Beleuchtungsspezialisten Bartenbach Lichtlabor entwickelt, während die elektronischen Bauteile von Digital Elektronik in Salzburg entwickelt und zusammengebaut wurden.

Roboter bringen LEDs an

Epson kam beim Aufbau der LEDs hinzu. An jeder LED musste an ihrer Vorderseite eine schützende Glaskugel angebracht werden für die verschiedenen Tag- und Nachteffekte und auch, um das einzigartige ästhetische Aussehen der Uhr zu erzeugen. Die Glaskugeln sind durchsichtig bei den weißen LEDs und lichtdurchlässig bzw. leicht trüb bei den grünen LEDs. Das Anbringen einzelner Glaskugeln an einer halben Million LEDs wäre von Hand übermäßig zeitaufwendig, ist aber sehr gut geeignet für den Bereich der sechsachsigen Fertigungsroboter von Epson, die diese Art von Aufgaben schnell und genau erledigen. Präzision und Qualität waren Schlüsselfaktoren – obwohl die LEDs sich aufgrund der Gestaltung des Turms vom Inneren der Uhr aus wechseln lassen, müssen sie trotzdem bis zu 50°C Wüstenhitze, starke Winde, Staub und Sand aushalten, um den Wartungsaufwand zu verringern. Digital Elektronik kaufte für diesen Job vier Epson-Roboter, die ihre Aufgabe in wenigen Monaten beendeten.

Roboter bestücken riesige Uhr in Saudi-Arabien mit Glaskugeln
Das Mekka Royal Clock Tower Hotel ist Big Ben nachempfunden. Bei der Montage des größten Ziffernblattes kamen Roboter zum Einsatz. Bild: Epson Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Rulmeca stellt mit den BL3 Drive Rollers die dritte Generation seiner integrierten 24VDC-Antriebe für Rollenbahnen vor. Die neuen Antriebsrollen sind verschleißfest und decken einen Geschwindigkeitsbereich von 0,16 bis 1,25m/s bei bis zu 40 Prozent mehr Drehmoment ab. Anwender können folglich sowohl die Zuverlässigkeit als auch die Leistungsfähigkeit ihrer Rollenbahnen erhöhen.

Die Firma Schwäbische Werkzeugmaschinen, Hersteller von werkstückspezifischen Fertigungssystemen zur Metallbearbeitung, erweitert ihr Portfolio um eine dritte Plug&Play Fertigungszelle. Das Unternehmen präsentiert das Komplettsystem auf der diesjährigen AMB.

Anzeige

Zur AMB stellt Fastems eine neue Version seiner Manufacturing Management Software (MMS) vor, die zusätzlich zum Paletten-Handling in Automationsprozessen der spanabhebenden Fertigung nun neue Funktionen für eine Werkstückhandhabung beinhaltet. Die Software ist eine Lösung zur Planung, Prognose, Steuerung, Visualisierung und Überwachung der automatisierten Fertigung.

Anzeige

Im Rahmen des Forschungsprojektes ´MAproFli – Multivariable Automatisierungsentscheidungen für die volumen- und produktflexible Fließ-montage´ führt das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen in Zusammenarbeit mit der Universität Siegen eine Expertenstudie durch. 

Anzeige

Fitzpatrick setzt den kollaborierenden Roboter Sawyer von Rethink in der CNC-Fertigung ein. Er hilft beim Schleifen von Teilen, die als Komponenten für antriebstechnische Lösungen dienen.

Peter Pühringer übernimmt die Leitung von Stäubli Robotics Bayreuth von Gerald Vogt, der als Group Division Manager das weltweite Robotergeschäft vom Firmenstammsitz in Faverges aus steuert. Pühringer startete seine berufliche Laufbahn in der Robotik bei Bosch und wechselte im Jahr 2005, als Stäubli die Scara-Baureihen von Bosch Rexroth übernahm, nach Bayreuth.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige