Anzeige
Anzeige

Trendumfrage Robot Operating System (ROS)

ROS – das Android der Robotik?

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Robot Operating System (ROS) befragt. Dabei ging es unter anderem um Vor- und Nachteile des Open-Source-Frameworks und darum, was passieren muss, damit ROS sich als Standard in der Industrie durchsetzt. Es antworteten Detlev Dahl, geschäftsführender Gesellschafter von Dahl Automation, Alexander Barth, Sales Manager Europe für Robotik bei Keba, und Dr. Manuel Schön, Product Management Controller bei Pilz.

Wie schätzen Sie ROS ein? Was sind die Vor- und Nachteile zu klassischen Industrieroboter-OS?

Dr. Manuel Schön, Pilz: Die Vorteile liegen klar auf der Hand: ROS ist Open Source und dahinter steckt eine Community, die Expertenwissen im Bereich Roboterprogrammierung bündelt. Jeder kann davon profitieren, denn die Community teilt ihre Erfolge und hilft sich gegenseitig bei der Lösung von Problemen. ROS-Pakete sind für die Robotersteuerung ideal, da diese Softwarepakete modular sind und teilweise für Hardware verschiedener Hersteller einsetzbar sind. So können Anwender den bisher eingesetzten Manipulator austauschen und den neuen Manipulator weiterhin mit den ROS-Paketen nutzen. Die Applikation an sich bleibt gleich. Eine Herausforderung von ROS liegt darin, dass die Pakete eine sehr unterschiedliche Qualität haben.

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

„Jeder kann von ROS profitieren, denn die Community teilt ihre Erfolge und hilft sich gegenseitig.“ Dr, Manuel Schön, Pilz (Bild: Pilz GmbH & Co. KG)

Alexander Barth, Keba: Ein weiterer Vorteil ist die Verwendung von C als Programmiersprache. Denn klassische Robotersysteme haben stets herstellerspezifische Programmiersprachen, die bei Einsatz erst erlernt werden müssen. Die Nachteile liegen derzeit noch im Bereich Echtzeit und Online-Programmierung. Das ist jedoch nur eine Frage der Zeit, bis die Community auch hier den proprietären Systemen das Wasser reichen kann.

„ROS hat das Potenzial, das Android der Robotik zu werden.“ Alexander Barth, Keba (Bild: Keba AG)

Detlev Dahl, Dahl Automation: Mit ROS können Entwickler relativ einfach neue Funktionen in ihre Entwicklungen einbinden. Auf der anderen Seite erzeugt die vielfältige Arbeit an der Software leider auch eine höhere Fehleranfälligkeit, die dann bei der Einbindung eine größere eigene Entwicklungskapazität erfordert, um ROS-basierte Produkte marktfähig auszureifen. Dass ROS nicht tauglich für Industrie-CPUs ist, sehe ich erst mal nicht als wesentlichen Nachteil, zumal auch kleinere PCs unter bestimmten Voraussetzungen durchaus im industriellen Umfeld brauchbar sind.

„ohne ROS wäre autonomes Fahren kaum denkbar.“ Detlev Dahl, Dahl Automation (Bild: Dahl Automation GmbH)

Wird der Ansatz von ROS dem zunehmenden Stellenwert der Software in der Automation besser gerecht als klassische Programmiersysteme?

Dahl: Einerseits hängt die Leistungsfähigkeit und -qualität des robotischen Systems von seiner Kinematik und andererseits auch zunehmend von der selbstständigen Anpassungsfähigkeit an die Taktdynamik ab. Wenn der Roboter gefordert ist, Teile an variierenden Orten zu greifen, müssen z.B. Vision-Systeme einfach eingebunden werden können. ROS wird den genannten Voraussetzungen sehr gut gerecht; sowohl Kinematiken als auch Peripherieintegrationen lassen sich damit einfach steuern. Schlussendlich ist ROS meiner Ansicht nach stärker an der grundlegenden Zielorientierung der Robotik, nämlich schlicht Dinge von A nach B zu bewegen, angelehnt als die klassische Softwareprogrammierung.

Dr. Schön: Heute werden industrielle Applikationen überwiegend mit klassischen Programmiersystemen, z.B. den SPS-Sprachen nach IEC61131-3, erstellt. Die Programmierung bleibt damit in der Regel Steuerungs- und Roboterexperten vorbehalten. Bei ROS werden Programme dagegen in höheren Programmiersprachen wie Python geschrieben. Dadurch sind auch z.B. Softwareentwickler, Physiker und Chemiker dazu in der Lage, ROS-Pakete und Roboteranwendungen in ROS zu schreiben. Das eröffnet natürlich neue Möglichkeiten: Auch kleine und mittelständische Unternehmen ohne spezifisches Knowhow können so eigene Roboterapplikationen realisieren.

Barth: ROS ist grundsätzlich herstellerunabhängig und bietet Anwendern damit die Möglichkeit, entwickelte Funktionen und Applikationen von der Hardware getrennt zu betrachten. Das bringt Vorteile in vielen Bereichen der Entwicklung, Produktpflege sowie in der Beschaffung. Anwender, die den Open-Source-Ansatz von ROS richtig nutzen, müssen zahlreiche Basisfunktionen und Gerätetreiber nicht mehr selbst entwickeln, sondern können auf Fertiges zurückgreifen. Sie können sich daher wesentlich besser auf die eigentlichen Herausforderungen der jeweiligen Applikation konzentrieren und damit Entwicklungskosten und Durchlaufzeiten reduzieren. Die Herausforderung ist sicherlich dabei, die eigene Kernkompetenz und damit den Wettbewerbsvorsprung ausreichend zu schützen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit nunmehr 44 Jahren bietet die EMO Hannover als weltweit größte Messe für Metallbearbeitung einen Blick auf die neuesten Trends in der Produktionstechnik. Aussteller aus aller Welt gewähren einen umfassenden Einblick in sämtliche Produktionsbereiche, von der Werkzeugmaschine über Robotik bis hin zur Industrieelektronik und Software.‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Neugierde und das Herausfinden von Informationen sind Eigenschaften, die für den Menschen selbstverständlich sind und ihn in der Evolution weit gebracht haben. Doch Maschinen tun sich mit diesem Thema immer noch schwer. Ein Forschungsprojekt der TU Wien versucht nun, Robotern beizubringen, unbekannte Objekte zu erkennen und mit Bildern aus dem Internet zu vergleichen.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

In der 44. Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Robotikexperte Per Sjöborg mit Alec Rivers von Shaper darüber, wie dieser einen automatischen CNC-Fräser entwickelt hat, mit dem jeder auf einfache Weise hochpräzise Teile herstellen kann. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige