Anzeige
Anzeige

Modulare Lineartechnik-Baugruppen für Systemintegratoren

Mit dem Roboter durch die Halle

In einer aktuellen Anwendung wurde die lineare Positionierung eines Roboters in einer Schweißzelle umgesetzt. Als Roboter kommt ein Kuka KR 16 arc HW mit einem Gewicht von 245kg und Nutzlasten bis 16 kg zum Einsatz. Die maximale Reichweite des Sechsachsroboters von 1.636mm wird durch die siebte Achse um einen Hub von 6m erweitert. Auf der Achse wird der Roboter mit einer Geschwindigkeit von 1m/s und einer Beschleunigung von 1m/s2 verfahren. Maximal sind mit dem Rollon-System Verfahrgeschwindigkeiten bis 4m/s möglich. Die Wiederholgenauigkeit der Linearachsen liegt im Bereich der Wiederholgenauigkeit der Roboter. Dadurch kann die siebte Achse auch für die aktive Bearbeitung an großen Werkstücken eingesetzt werden.

Handhabung oder Bearbeitung

Bei der Konzeption eines Achssystems muss zwischen Be- und Entladefunktionen und aktiver Werkstückbearbeitung, z.B. durch Bohren oder Fräsen, unterschieden werden – nur dann lassen sich Genauigkeits- und Steifigkeitsanforderungen genau prüfen und berücksichtigen. Für den Einsatz unter rauen Umgebungsbedingungen können auch prismatische Linearführungen eingesetzt werden, die ohne Schmiersystem betrieben werden können. Die Kosten eines solchen Systems hängen vom Anwendungsfall ab. Grundsätzlich gilt aber: Je größer die benötigte Reichweite für den Prozess ist, desto mehr spart der Anwender durch die Kombination aus Roboter und Achse im Vergleich zu mehreren Einzelrobotern.

Mit einer siebten Achse kann ein Schweißroboter auch große Werkstücke komplett bearbeiten. (Bild: Rollon GmbH)

Mit einer siebten Achse kann ein Schweißroboter auch große Werkstücke komplett bearbeiten. (Bild: Rollon GmbH)

Gute Partnerschaft mit Systemintegratoren

Für Kettec bringt die Partnerschaft mit dem Lineartechnikanbieter viel Flexibilität. Der Integrator kann sich so bei jedem Projekt danach richten, welche Baugruppe der Kunde braucht und sie zusammen mit der nötigen Peripherie aufbauen. So entstehen aus den modularen Linearsystemen von Baugruppen bis hin zu kompletten Anlagen einsatzbereite Automationslösungen. „Die Kunden wollen aber meist nicht nur Komponenten wie Linearachsen oder Getriebe, sondern möglichst komplette Antriebslösungen mit Sensorik, Aktorik, Getrieben, Motoren und Maschinengestellen“, fasst Schmitz zusammen. Dazu ist die Kooperation zwischen Herstellern und Systemintegratoren unabdingbar.

Modulare Lineartechnik-Baugruppen für Systemintegratoren
Bild: Rollon GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Zu einer leistungsfähigen Werkzeugmaschine gehört eine durchdachte Peripherie - und damit auch an die Aufgabenstellung angepasste Automatisierungskonzepte, die zum Teilespektrum und den Losgrößen passen. Doch geht es stets darum, den individuell bestmöglichen Kompromiss zu finden zwischen vollständiger Automation und nötiger Flexibilität und Prozesssicherheit. Der Werkzeugmaschinenbauer Mazak hält deshalb ein breites Portfolio an Automatisierungslösungen parat.‣ weiterlesen

Anzeige

Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen. Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Jason Gao, ehemaliger Marketing Director bei Geek+, führt drei entscheidende Gründe auf, die für den Einsatz von Robotern in der Logistik sprechen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die autonomen Transportplattformen OmniMove von Kuka verfügen über eine Traglast von 68 Tonnen. Bei Amag in Österreich sind sie für den Transport von schweren Aluminiumplatten zuständig und tragen zur Flexibilisierung der Intralogistik bei. Die omnidirektionalen Plattformen bewegen sich dabei autonom und führen den letzten Produktionsschritt selbstständig durch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige