Anzeige
Anzeige

Modulare Lineartechnik-Baugruppen für Systemintegratoren

Mit dem Roboter durch die Halle

In einer aktuellen Anwendung wurde die lineare Positionierung eines Roboters in einer Schweißzelle umgesetzt. Als Roboter kommt ein Kuka KR 16 arc HW mit einem Gewicht von 245kg und Nutzlasten bis 16 kg zum Einsatz. Die maximale Reichweite des Sechsachsroboters von 1.636mm wird durch die siebte Achse um einen Hub von 6m erweitert. Auf der Achse wird der Roboter mit einer Geschwindigkeit von 1m/s und einer Beschleunigung von 1m/s2 verfahren. Maximal sind mit dem Rollon-System Verfahrgeschwindigkeiten bis 4m/s möglich. Die Wiederholgenauigkeit der Linearachsen liegt im Bereich der Wiederholgenauigkeit der Roboter. Dadurch kann die siebte Achse auch für die aktive Bearbeitung an großen Werkstücken eingesetzt werden.

Handhabung oder Bearbeitung

Bei der Konzeption eines Achssystems muss zwischen Be- und Entladefunktionen und aktiver Werkstückbearbeitung, z.B. durch Bohren oder Fräsen, unterschieden werden – nur dann lassen sich Genauigkeits- und Steifigkeitsanforderungen genau prüfen und berücksichtigen. Für den Einsatz unter rauen Umgebungsbedingungen können auch prismatische Linearführungen eingesetzt werden, die ohne Schmiersystem betrieben werden können. Die Kosten eines solchen Systems hängen vom Anwendungsfall ab. Grundsätzlich gilt aber: Je größer die benötigte Reichweite für den Prozess ist, desto mehr spart der Anwender durch die Kombination aus Roboter und Achse im Vergleich zu mehreren Einzelrobotern.

Mit einer siebten Achse kann ein Schweißroboter auch große Werkstücke komplett bearbeiten. (Bild: Rollon GmbH)

Mit einer siebten Achse kann ein Schweißroboter auch große Werkstücke komplett bearbeiten. (Bild: Rollon GmbH)

Gute Partnerschaft mit Systemintegratoren

Für Kettec bringt die Partnerschaft mit dem Lineartechnikanbieter viel Flexibilität. Der Integrator kann sich so bei jedem Projekt danach richten, welche Baugruppe der Kunde braucht und sie zusammen mit der nötigen Peripherie aufbauen. So entstehen aus den modularen Linearsystemen von Baugruppen bis hin zu kompletten Anlagen einsatzbereite Automationslösungen. „Die Kunden wollen aber meist nicht nur Komponenten wie Linearachsen oder Getriebe, sondern möglichst komplette Antriebslösungen mit Sensorik, Aktorik, Getrieben, Motoren und Maschinengestellen“, fasst Schmitz zusammen. Dazu ist die Kooperation zwischen Herstellern und Systemintegratoren unabdingbar.

Modulare Lineartechnik-Baugruppen für Systemintegratoren
Bild: Rollon GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund der Auswirkungen von Covid19 suchen aktuell viele produzierende Unternehmen nach einer in sich geschlossenen, wirksamen Desinfektionslösung. Hier ansetzend hat Norcan SAS zusammen Devea jetzt eine mobile und autonome Roboterlösung mit integriertem Feinsprühgerät vorgestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit Beginn der Corona-Krise ist die Simulationssoftware IndustrialPhysics von Machineering im Home-Office-Paket verfügbar. Kunden und Interessenten erhalten in diesem Rahmen bis zu fünf kostenlose Lizenzen in der Ultimate-Variante. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Automotion hat sich auf Komponenten und Systeme für die Automation spezialisiert. Neueste Entwicklung ist die Vierachsen-Robot-Unit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Advanced Robotic Workstation von Essert Robotics ist eine standardisierte Roboterplattform bestehend aus Soft- und Hardware. Eine große Vielzahl an vordefinierten Modulen erlaubt es, unterschiedliche Prozesse schnell und einfach umzusetzen oder zu kombinieren. ‣ weiterlesen

BZ Pinsel hat eine Robotikanlage für die industrielle Applikation von Flüssigkeiten entwickelt und mit einem Durchflusssystem kombiniert. Der übliche Prozess beim Aufbringen von flüssigen auf feste Medien läuft in zwei aufeinanderfolgenden Schritten ab: Der Applikator wird in die aufzutragende Flüssigkeit eingetunkt, saugt diese an, um sie dann in einem zweiten Schritt auf die feste Oberfläche aufzutragen. ‣ weiterlesen

Thyssenkrupp System Engineering hat viel Knowhow und Erfahrung im Anlagenbau und der Robotik: Zum einen als Systempartner für alle wesentlichen Komponenten der Prozessketten Karosserie und Antriebsstrang in der Automobilindustrie sowie für Automatisierungslösungen für elektrische Speicher- und Antriebssysteme. Zum anderen fertigt das Unternehmen an mehreren Standorten in Deutschland selbst Karosserien und Halbzeuge im Auftrag der Autohersteller - Stichwort Car Body Manufacturing. So auch im baden-württembergischen Mühlacker. Welche Rolle dabei die Automatisierung spielt, hat ROBOTIK UND PRODUKTION bei einem Besuch vor Ort herausgefunden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige