Anzeige

Freikonfigurierbares Safety-System

Schlank und flexibel

Flexible Sicherheitstechnik ist eine Grundvoraussetzung für die Maschinenautomatisierung 4.0. Mit programmierbaren Safety-Systemen lassen sich Sicherheitsfunktionen flexibel und wirtschaftlich umsetzen. Wenn die Safetylösung in Hard- und Software modular aufgebaut ist, empfiehlt sie sich für den Einsatz in smarten Maschinenkonzepten.

Mit S-Dias Safety von Sigmatek steht Anwendern eine modulare und wirtschaftliche Sicherheitslösung zur Verfügung. (Bild: Sigmatek GmbH & Co. KG)

Mit S-Dias Safety von Sigmatek steht Anwendern eine freikonfigurierbare Sicherheitslösung zur Verfügung, die den modularen und einfach veränderbaren Aufbau von Maschinen- und Anlagen unterstützt. Programmierbare Safety-Systeme zeichnen sich neben großer Flexibilität durch eine einfache Verkabelung auf der Maschine aus, da sich die sicheren Signale im Black-Channel-Prinzip über große Entfernungen auf dem vorhandenen Systembus übertragen lassen. Die Übertragung der Daten zwischen mehreren Safety-Controllern erfolgt mittels Black Channel über TCP/IP. Durch das OPC-UA-Kommunikationsprotokoll ist zudem ein unkomplizierter Informationsaustauch zwischen zusammenarbeitenden sicheren Einheiten möglich. @Zwischenüberschrift neu:Kompakte Controller und Module

Der S-Dias-Safety-Controller SCP 111 und die Safety-I/O-Module messen jeweils 12,5x104x72mm. Ein Mini-Safety-System für Funktionen wie Nothalt, Türkontakt, Lichtgitter oder Betriebsartenwahlschalter lässt sich mit Controller und digitalem Mixmodul auf 25mm Schaltschrankbreite umsetzen. Im S-Dias-Safety-Portfolio stehen verschiedene sicherheitsgerichtete I/O-Module zur Verfügung: das SDI 101 mit zehn digitalen Eingängen, das STO 081 mit acht kurzschlussfesten, digitalen Ausgängen, das Mixmodul SDM 081 mit sechs digitalen Ein- und zwei digitalen Ausgängen, das Relais-Modul SRO 021 mit zwei Relais-Ausgängen sowie das SSI 021 zur Auswertung von zwei SSI-Absolutwertgeber-Signalen bis zu 32 Bit.

Schnell startklar

Die Safetylösung entspricht den Sicherheitsnormen SIL CL3 nach IEC62061 und PLe, Kat. 4 gemäß ISO13849-1/-2. Das Safety-System bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Systemteile an- und abzumelden. Das ist die Voraussetzung für eine flexible Re-Konfiguration von Maschinen während des Betriebs und sorgt für den sicheren Umgang mit Teilsystemen, die kabellos – z.B. per WLAN – verbunden sind. Der benutzerfreundliche Lasal Safety Designer erlaubt Anwendern die rasche Projektierung in einem grafischen Editor. Die hinterlegte Bibliothek stellt an PLCopen angelehnte Safety-Funktionsblöcke zur Verfügung wie beispielsweise Emergency Stop, Two Hand Control oder Guard Locking. Der baukastenartige Aufbau sorgt zudem für eine durchgängige und fehlerfreie Konfiguration und führt den Anwender rasch zu den dokumentierten Ergebnissen.

Freikonfigurierbares Safety-System
Mit S-Dias Safety von Sigmatek steht Anwendern eine modulare und wirtschaftliche Sicherheitslösung zur Verfügung. (Bild: Sigmatek GmbH & Co. KG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Augmented und Mixed Reality verändern unsere Arbeitsweisen wie keine andere Technologie. Viele Bereiche konnten bereits durch die Anwendung von erweiterter Realität profitieren - und der Markt wächst rasant. Neue Software-Tools ermöglichen Unternehmen nun die Entwicklung eigener AR-Anwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der 3D-Sensor von IFM erkennt verrutschte Ladung und gleicht Positionierungsfehler unter Entpalettiersystemen aus. Die Positions- und Lageangabe ermöglicht das vollautomatische Entpalettieren kompletter Lagen oder einzelner Packstücke, unabhängig vom Palettierschema. ‣ weiterlesen

Die Cloudplattform German Bionic IO verbindet die dritte Generation des Roboterexoskeletts Cray X von German Bionic mit gängigen Enterprise-Lösungen sowie vernetzten Fertigungssystemen und ermöglicht so die Integration in Smart-Factory- und I4.0-Umgebungen. Neben drahtlosen Software Updates (OTA) und vorbeugender Wartung, hält das System ständig aktualisierte System-KPIs vor, die in individuell konfigurierbaren Dashboards abrufbar sind. ‣ weiterlesen

Die SM-Serie von Automationware besteht aus modularen linearen Schlitten, die von bürstenlosen Hochleistungsmotoren gesteuert werden. Sie werden in vier Größen hergestellt für variable Lasten, Hübe und Geschwindigkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige