Anzeige
Anzeige
Anzeige

Freikonfigurierbares Safety-System

Schlank und flexibel

Flexible Sicherheitstechnik ist eine Grundvoraussetzung für die Maschinenautomatisierung 4.0. Mit programmierbaren Safety-Systemen lassen sich Sicherheitsfunktionen flexibel und wirtschaftlich umsetzen. Wenn die Safetylösung in Hard- und Software modular aufgebaut ist, empfiehlt sie sich für den Einsatz in smarten Maschinenkonzepten.

Mit S-Dias Safety von Sigmatek steht Anwendern eine modulare und wirtschaftliche Sicherheitslösung zur Verfügung. (Bild: Sigmatek GmbH & Co. KG)

Mit S-Dias Safety von Sigmatek steht Anwendern eine freikonfigurierbare Sicherheitslösung zur Verfügung, die den modularen und einfach veränderbaren Aufbau von Maschinen- und Anlagen unterstützt. Programmierbare Safety-Systeme zeichnen sich neben großer Flexibilität durch eine einfache Verkabelung auf der Maschine aus, da sich die sicheren Signale im Black-Channel-Prinzip über große Entfernungen auf dem vorhandenen Systembus übertragen lassen. Die Übertragung der Daten zwischen mehreren Safety-Controllern erfolgt mittels Black Channel über TCP/IP. Durch das OPC-UA-Kommunikationsprotokoll ist zudem ein unkomplizierter Informationsaustauch zwischen zusammenarbeitenden sicheren Einheiten möglich. @Zwischenüberschrift neu:Kompakte Controller und Module

Der S-Dias-Safety-Controller SCP 111 und die Safety-I/O-Module messen jeweils 12,5x104x72mm. Ein Mini-Safety-System für Funktionen wie Nothalt, Türkontakt, Lichtgitter oder Betriebsartenwahlschalter lässt sich mit Controller und digitalem Mixmodul auf 25mm Schaltschrankbreite umsetzen. Im S-Dias-Safety-Portfolio stehen verschiedene sicherheitsgerichtete I/O-Module zur Verfügung: das SDI 101 mit zehn digitalen Eingängen, das STO 081 mit acht kurzschlussfesten, digitalen Ausgängen, das Mixmodul SDM 081 mit sechs digitalen Ein- und zwei digitalen Ausgängen, das Relais-Modul SRO 021 mit zwei Relais-Ausgängen sowie das SSI 021 zur Auswertung von zwei SSI-Absolutwertgeber-Signalen bis zu 32 Bit.

Schnell startklar

Die Safetylösung entspricht den Sicherheitsnormen SIL CL3 nach IEC62061 und PLe, Kat. 4 gemäß ISO13849-1/-2. Das Safety-System bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Systemteile an- und abzumelden. Das ist die Voraussetzung für eine flexible Re-Konfiguration von Maschinen während des Betriebs und sorgt für den sicheren Umgang mit Teilsystemen, die kabellos – z.B. per WLAN – verbunden sind. Der benutzerfreundliche Lasal Safety Designer erlaubt Anwendern die rasche Projektierung in einem grafischen Editor. Die hinterlegte Bibliothek stellt an PLCopen angelehnte Safety-Funktionsblöcke zur Verfügung wie beispielsweise Emergency Stop, Two Hand Control oder Guard Locking. Der baukastenartige Aufbau sorgt zudem für eine durchgängige und fehlerfreie Konfiguration und führt den Anwender rasch zu den dokumentierten Ergebnissen.

Freikonfigurierbares Safety-System
Mit S-Dias Safety von Sigmatek steht Anwendern eine modulare und wirtschaftliche Sicherheitslösung zur Verfügung. (Bild: Sigmatek GmbH & Co. KG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bosch Rexroth hat eine neue Lösung für das Engineering von Mehrachssystemen entwickelt. Kartesische Roboter für typische Handling-Aufgaben lassen sich damit um bis zu 90 Prozent schneller auslegen und konfigurieren. Eine durchgängig digitale Tool-Kette leitet die Nutzer Schritt für Schritt durch den Prozess, generiert zur abschließenden Konfiguration eine frei drehbare Live-Vorschau des Systems und stellt sofort CAD-Daten und Dokumentation bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wie hoch die Produktivität beim Kommissionieren auf Bodenebene ist, hängt von der Geschwindigkeit und Präzision des Bedieners ab. Kurze Lauf- und Fahrwege sparen Kraft und Zeit und steigern die Effizienz des Prozesses. Dieses Potenzial können Logistikdienstleister und Handelsketten jetzt mit den halbautomatisierten Kommissionierern N20 SA und N20 C SA von Linde Material Handling ausschöpfen. Die neue Ausstattungsoption bietet hierfür zwei Fahrmodi.‣ weiterlesen

Anzeige

Keine Frage: Der Einsatz von Robotern kann die Produktivität im Betrieb deutlich steigern. Doch für die erfolgreiche Anwendung bedarf es neben der Kinematik noch einige Bauteile mehr. Oft nimmt gerade die Lineartechnik bei Fragen nach Präzision, Flexibilität oder Reichweite eine Schlüsselrolle ein.‣ weiterlesen

Cogniteam hat mit Nimbus ein Betriebssystem entwickelt, das von der Entwicklung bis zum Einsatz des Roboters genutzt werden kann. Während Hardware-Ingenieure die physischen Aspekte der Roboter entwickeln, können sie parallel die Baupläne in Nimbus hochladen und den Software-Teams die Programmierung des Roboters in einer simulierten Umgebung ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Omron stellte auf der diesjährigen Motek gemeinsam mit dem Partner MartinMechanic autonome Lösungen für den Materialtransport vor, darunter der für Traglasten bis 1,5t konzipierte HD-1500. Er wurde erstmals auf einer deutschen Messe vorgestellt und eignet sich für den Transport ganzer Europaletten, die sonst nur mit Gabelstaplern bewegt werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Synaos bringt gemeinsam mit dem britischen Unternehmen SlamCore ein System auf den Markt, das manuell gesteuerte Intralogistikfahrzeuge kostengünstig und zuverlässig lokalisieren soll. Das System Syna.OS View nutzt eine Stereokamera, einen IMU-Sensor und eine Visual-SLAM-Software auf einem Embedded-Computer, der auf Gabelstaplern und anderen manuellen Transportfahrzeugen nachgerüstet werden kann. Das System ist das erste Ergebnis der strategischen Partnerschaft beider Unternehmen. ‣ weiterlesen