Anzeige

Schweißfirmen und Robotikhersteller werden chinesisch

Chinesische Investoren haben kürzlich einen großen deutschen Roboterhersteller erworben. Sind die niederländischen Kollegen die nächsten in der Reihe? Dieser Frage stellte sich Remco H. Valk, CEO des Schweißroboter-Integrators Valk Welding Group.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Valk, Immer mehr Roboterhersteller und -integratoren werden von chinesischen Investoren aufgekauft. Wann sind Sie an der Reihe?

Remco H. Valk: Bisher haben wir noch kein Angebot eines chinesischen Investors erhalten. Aber wir würden unser Unternehmen auch nicht verkaufen. Valk Welding ist ein familiengeführtes Unternehmen in der zweiten Generation und ich hoffe, dass es noch über viele Generationen in Familienhand verbleibt.

ROBOTIK UND PRODUKTION:  Aber bei einem Ihrer Marktbegleiter aus Deutschland ist gerade ein chinesischer Investor eingestiegen. Verändert dies die Marktsituation? Ein großer Roboterhersteller mit Sitz in Augsburg ist seit 2016 im Mehrheitsbesitz des chinesischen Midea-Konzerns. Sehen Sie eine Strategie hier?

Valk: Ich denke, dass unser Marktbegleiter aus Haiger einen Grund gehabt hat, zu verkaufen und das Unternehmen chinesischen Investoren zu überlassen. Es gibt immer viele Gründe für eine solche Entscheidung. Wir wollen unseren eigenen Weg gehen und expandieren aus eigenen Mitteln.

Schweißfirmen und Robotikhersteller werden chinesisch



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das FTS von IBG zeichnet sich durch eine hohe Individualisierbarkeit aus. Das Transportsystem bewegt sich autonom und kommuniziert mit Robotern sowie Automatisierungssystemen. Als Navigation stehen spurgeführte Lösungen und freie Navigation inklusive Hindernisumfahrung sowie Hybridvarianten der Navigationsformen zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige

Atlas Copco IAS hat einen neuen Applikator für die PVC-Nahtabdichtung im Fahrzeugbau vorgestellt. Die Lösung Idda. Seal (Intelligent Dynamic Drop Application) basiert auf dynamischer hochfrequenter Tropfenapplikation und bietet im Vergleich zum klassischen kontinuierlichen Volumenstrom Vorteile bei allen Herausforderungen im Prozess: ‣ weiterlesen

Anzeige

Taktomat hat mit dem Taktocube eine modular aufgebaute Maschinenzelle für schnell taktende Montageanlagen auf den Markt gebracht. Die Zelle ist flexibel skalierbar und bietet durch das modular aufgebaute Baukastensystem Lösungen für unterschiedliche Anforderungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der 52. Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Robotikexperte Per Sjöborg mit Julien Bourgeois über sich selbstrekonfigurierende modulare Robotik und millimetergroße Roboter, die sogenannten Claytronics. ‣ weiterlesen

Dem steigenden Wettbewerbsdruck begegnen viele Branchen mit einer Automatisierung ihrer Prozesse, um diese noch gewinnbringender zu gestalten. So ist auch in den Lagerprozessen der Getränkeindustrie hohe Effizienz gefragt. Eine Lagerautomatisierung lässt sich z.B. durch die Einführung fahrerloser Transportsysteme realisieren.‣ weiterlesen

IEF-Werner bietet seine Palettiersysteme jetzt nicht mehr nur als Bandlader an. Weil der Einsatz von Bodenrollern bei den Anwendern stetig zunimmt, legt das Automatisierungsunternehmen aus dem Schwarzwald seine Anlagen jetzt auch für die Nutzung dieser Transportwagen aus. Damit können Betriebe schwere Palettenstapel automatisiert der Maschine zu- und wieder abführen – ohne dass sich ein Mitarbeiter körperlich anstrengen muss.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige