Anzeige

Schweißfirmen und Robotikhersteller werden chinesisch

Chinesische Investoren haben kürzlich einen großen deutschen Roboterhersteller erworben. Sind die niederländischen Kollegen die nächsten in der Reihe? Dieser Frage stellte sich Remco H. Valk, CEO des Schweißroboter-Integrators Valk Welding Group.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Valk, Immer mehr Roboterhersteller und -integratoren werden von chinesischen Investoren aufgekauft. Wann sind Sie an der Reihe?

Remco H. Valk: Bisher haben wir noch kein Angebot eines chinesischen Investors erhalten. Aber wir würden unser Unternehmen auch nicht verkaufen. Valk Welding ist ein familiengeführtes Unternehmen in der zweiten Generation und ich hoffe, dass es noch über viele Generationen in Familienhand verbleibt.

ROBOTIK UND PRODUKTION:  Aber bei einem Ihrer Marktbegleiter aus Deutschland ist gerade ein chinesischer Investor eingestiegen. Verändert dies die Marktsituation? Ein großer Roboterhersteller mit Sitz in Augsburg ist seit 2016 im Mehrheitsbesitz des chinesischen Midea-Konzerns. Sehen Sie eine Strategie hier?

Valk: Ich denke, dass unser Marktbegleiter aus Haiger einen Grund gehabt hat, zu verkaufen und das Unternehmen chinesischen Investoren zu überlassen. Es gibt immer viele Gründe für eine solche Entscheidung. Wir wollen unseren eigenen Weg gehen und expandieren aus eigenen Mitteln.

Schweißfirmen und Robotikhersteller werden chinesisch



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Line Mover kann als flexible Fördereinheit für den Warentransport Lasten bis zu einer Tonne bewegen. Hersteller Horstkemper hat bei der Umsetzung zwei Besonderheiten realisiert: Zum einen benötigt das Shuttle keine Rollbahn, sondern gleitet auf einer Achse hin und her. Zum anderen wurde die Safety der Anlage komplett drahtlos gelöst.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Team von Machineering will seine Kunden dabei unterstützen, auch in der aktuellen Situation und im Homeoffice flexibel zu arbeiten und den Arbeitsalltag wie gewohnt zu gestalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Am Stammsitz von Engel stieß der Transport von Rohteilen mit bemannten Staplern angesichts beengter Gänge an Grenzen. Zudem wollte der Kunststoff-Spritzgussmaschinenbauer seine Mitarbeiter für anspruchsvollere Arbeiten einsetzen. Deshalb wurde der Vormaterialtransporter jetzt teilweise auf intelligente Roboter umgestellt. Sie führen im Dreischichtbetrieb zusätzlich 100 Transportaufträge pro Woche durch.‣ weiterlesen

Anzeige

Da der Automatisierungsgrad speziell in der Produktionslogistik seit gut drei Jahren stark zunimmt, konzentriert sich das Salzburger Unternehmen Melkus Mechatronic auf den innerbetrieblichen Materialtransport. ‣ weiterlesen

Tünkers hat im Rohkarosseriewerk von Jaguar Landrover eine Distanz von 63m zwischen zwei Roboterzellen mithilfe eines Stauförderers überbrückt. Dieser transportiert dort Karosserieteile. ‣ weiterlesen

Bisher rüstete EK Automation hauptsächlich Fahrzeuge für den fahrerlosen Betrieb um oder konstruierte kundenspezifische Lösungen. Zur Logimat stellt das Unternehmen jetzt aber den komplett eigenentwickelten FTS-Baukasten Vario Move vor. Mit diversen Anbauten lässt sich ein breites Einsatzspektrum in Produktion und Logistik abdecken. Ein Fokus soll dabei auf langer Lauf- und kurzer Lieferzeit liegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige