Anzeige

Null-Fehler-Montage von Reifendrucksensoren

Sensible Prozesse automatisieren

Im Sechs-Sekunden-Takt montiert eine hoch automatisierte Anlage Reifendrucksensoren bei einem chinesischen Automobilzulieferer. Projektiert, konstruiert und hergestellt hat die komplexe Linie der österreichische Anlagenhersteller MMS Modular Molding Systems. Drei Scara-Roboter sowie eine aufwändige Qualitätssicherung sollen eine Null-Fehler-Montage ermöglichen.

In der Anlage bei BH Sens werden drei Scaras in unterschiedlichen Baugrößen parallel betrieben. (Bild: Stäubli Tec-Systems GmbH)

Für den Automobilzulieferer BH Sens projektierte und baute MMS als Systemanbieter eine kompakte und vollautomatisierte Montageanlage für Reifendrucksensoren, die direkt an das Reifenventil angebaut sind. Zu den Anforderungen gehörte neben der Montage von zehn Bauteilen zum fertigen Sensor auch die Integration diverser Prüfschritte sowie eine sehr hohe Verfügbarkeit der vollautomatisierten Anlage bei kurzer Taktzeit. Vier Millionen fertige Sensoren pro Linie sind die Zielgröße, alle sechs Sekunden soll ein fertiger Sensor entstehen. Flexibilität wird ebenfalls gefordert, weil drei Sensorvarianten mit unterschiedlichen Platinen zu montieren sind.

Präzises Handling mit drei Robotern

Den Werdegang von den einzelnen Bauteilen zum kompletten Sensor beschreibt Stefan Babka, Konstrukteur und Projektmanager bei MMS: „Die Montage startet mit einem Rundtakttisch, das Handling der Bauteile übernehmen drei Roboter von Stäubli. Der erste Scara direkt am Rundtakttisch entnimmt die Platine aus einem Tray und legt sie in einen Werkstückträger ein. Der zweite Roboter entnimmt die Batterie aus einem anderen Tray und legt sie im nächsten Schritt auf der Platine ab.“ Um eine durchgängige Bauteilkontrolle und Dokumentation der Mess- und Prüfdaten zu gewährleisten, werden die Bauteile über einen Beschriftungslaser mit einem Data-Matrix-Code versehen, der vor jeder Station individuell eingelesen und ausgewertet wird.

Prüfungen am laufenden Band

Nach den Prozessen und Qualitätskontrollen wie einem Spannungstest im Sechs-Sekunden-Takt geht es auf einem Linear-Transfersystem weiter zu einzelnen Druckkammern, wo die Luftdichtheit der fertig verschweißten Bauteile kontrolliert wird. Der End-of-Line-Test, bei dem die Kommunikation mit der Fahrzeugelektrik simuliert wird, stellt eine 100%ige Funktionalität der einzelnen Sensoren sicher. Den Abschluss des gesamten Prozesses bilden die Montage des Sensors auf dem Ventil und das automatische Verschrauben der Baugruppe – wiederum auf einem Rundtakttisch – und die Verpackung der fertigen Sensor-Ventil-Kombinationen, die sowohl in der Erstausrüstung als auch im Aftermarket Verwendung finden.

Null-Fehler-Montage von Reifendrucksensoren
In der Anlage bei BH Sens werden drei Scaras in unterschiedlichen Baugrößen parallel betrieben. (Bild: Stäubli Tec-Systems GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für die Fertigung von Aufnahmetöpfen und Knotenteilen für die Automobilindustrie setzt die Firma WMU Weser Metall Umformtechnik eine Sonderschweißanlage mit Drehtisch und Robotern von Dalex zum automatisierten Punktschweißen, Kleben und Mutternschweißen von Bauteilen inklusive Prüf-, Mess- und Markierprozessen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hirata hat ein neues Palettiersystem entwickelt und ergänzt damit sein Portfolio an Standardpalettierern. Der Cast-Palettierer benötigt durch seine geringen Abmessungen von 1.150×1.000×2.000mm eine Aufstellfläche von ca. 1qm und ist daher besonders gut für den Einsatz bei begrenzten Platzverhältnissen geeignet. Überall dort, wo Bauteile in Blistern, Trays oder KTLs verarbeitet werden, wie z.B. in der Kunststoffverarbeitung, der Elektronikfertigung, der Medizintechnik, im Automotive-Bereich oder der Halbleiterfertigung, sorgt der Palettierer für das geordnete Zu- oder Abführen der Werkstücke im Produktionsprozess. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Forschungsprojekt S³ haben Forscher des Fraunhofer IPA gemeinsam mit Projektpartnern neue Sicherheitstechniken und Erkennungsalgorithmen für Serviceroboter entwickelt. Diese testeten sie erfolgreich auf dem Serviceroboter Care-O-bot 4 in einer beispielhaften Anwendung im Pflegeheim. Im Forschungsprojekt sind Lösungen entstanden, die die Wahrnehmung von Objekten und der Umgebung sowie die Handhabungsfähigkeiten von Servicerobotern unter dem besonderen Aspekt der funktionalen Sicherheit bzw. Safety verbessern sollen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma KBS-Spritztechnik hat für die Herstellung von Kunststoffhybridbauteilen fünf Spritzgießmaschinen mit Robotersystemen von EGS Automation ausgestattet. Drei der Anlagen befinden sich im Heimatwerk in Schonach, zwei weitere Anlagen im Zweigwerk im kanadischen Barrie/Ontario, das 2017 in Betrieb genommen wurde. Auf den Anlagen werden Gehäuse für mechatronische Aktuatoren hergestellt, die derzeit in Abgassystemen bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor sowie Hybridantrieben eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Doosan Robotics wurde bei den Innovation Awards der Consumer Electronics Show (CES) für sein neues Kamerasystem als Preisträger in der Kategorie Robotik ausgezeichnet. Das Kamera/Roboter-System Nina wurde für seine Software prämiert, die es jedem ermöglicht, mit Hilfe von Robotern professionelle Filmaufnahmen zu machen. Das System wird von der selbst entwickelten Software mit einer vereinfachten Benutzeroberfläche unterstützt, die es auch Menschen ohne Robotikerfahrung ermöglicht, den Roboter beim Filmen zu steuern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die ausgedienten Batterien von Elektroautos enthalten wertvolle Rohstoffe, die weiterhin nutzbar sind. Um sie recyceln zu können, entwickelt ein Forschungsteam vom Zentrum für Digitalisierte Batteriezellenproduktion (ZDB) am Fraunhofer IPA eine Roboterzelle mit verschiedenen Werkzeugen. ‣ weiterlesen