Anzeige
Anzeige

Prozessstabilität jetzt auf hohem Niveau

Die Konfiguration über die grafische Benutzeroberfläche erlaubt einen schnellen Start ohne Unterstützung durch Ingenieure und Techniker. (Bild: Isra Vision AG)

Fast-Collision-Check-Funktion

Zykluszeiten automatisierter Greifprozesse sind absolut kritisch für die Gesamtdauer eines Fertigungsprozesses. Schnelle Scanzeiten ermöglichen eine effiziente Taktung und erhöhen so Produktivität und Ertrag. Die ultrakurzen Scanzeiten des Shapescan3D ermöglichen auch bei anspruchsvollen Produktionsgeschwindigkeiten eine optimale Kontinuität im Produktionsablauf. Ob für das Vorsortieren in einem Magazin oder zum direkten Beladen des Förderbands oder einer Maschine: Der geringe Zeitaufwand stellt stets die taktoptimale Versorgung mit Bauteilen sicher. Dies erreicht das System dank einer schnellen Datenverarbeitung und dem sogenannten Fast-Collision-Check: Der Sensor erfasst die Lage mehrerer Teile, so kann ein Roboter wiederholt nacheinander kollisionsfrei zugreifen. Durchschnittlich ist erst nach jeder zehnten Entnahme ein neuer Scan notwendig, was die Greifzyklen deutlich beschleunigt. So wird die Investition in den Sensor in kürzester Zeit profitabel. Zusätzlich verkürzen bei vorsortierten Kisteninhalten gespeicherte Abräumschemata sowohl Rechen- als auch Scanzeit. Neue Teile erlernt der Sensor schnell anhand eines CAD-Datensatzes. Die möglichen Bauteilgeometrien sind durch digitale Vorlagen nahezu unbegrenzt. Bediener passen einige Parameter an, anschließend kalibriert sich das System automatisch für die neue Anwendung. Durch intuitive Bedienbarkeit nach dem One-Touch-Prinzip ist dafür kein spezielles Vorwissen notwendig, so ist jede Einrichtung weniger fehleranfällig und ermöglicht hochgradig belastbare Prozesse und Abläufe. Anwender berichten zusätzlich von Einsparungen bei Energie- und Rüstkosten. Auch eine hohe Lärmbelastung durch Vereinzelungsanlagen wie einen Rüttelförderer oder hohe körperliche Anstrengungen für das Entleeren einer Kiste mit Metallteilen werden mit dem Shapescan3D vermieden.

Prozessstabilität jetzt auf hohem Niveau
Der Greifer vereinzelt die Schmiedrohteile an der Linie. Mit einem Scan können gleich mehrere Bauteile erfasst und nacheinander abgegriffen werden, um die Zykluszeiten weiter zu verkürzen. (Bild: Isra Vision AG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Anzeige

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Gelenkarmroboter sind mit ihrer Kinematik für viele Applikationen einsetzbar. Durch die Kombination mit einer 7. Achse aus der Linearachsfamilie von Hiwin erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches. Zwei oder mehr parallellaufende Maschinen können gleichzeitig bedient werden. ‣ weiterlesen

Die Produktion der Zukunft ist auf die Kollaboration von Mensch, Maschine und Roboter angewiesen. Damit die Einbindung aller Komponenten erfolgreich ist, muss jedoch die Kommunikation funktionieren. Actyx hat hierfür eine Plattformlösung entwickelt, die auf Edge Computing basiert und ein Rahmenwerk schafft, das Produktionen schnell digital arbeitsfähig macht.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige