Anzeige

Die ganze Welt der Fördertechnik: von der Antriebsrolle bis zum Anlagenmodul

Smarte Rolle auch für mobile Roboter

Interroll steht für ein breites Angebot an Fördertechnik für Logistik und Produktion. Egal ob einzelner Rollenantrieb oder mechatronisches Anlagenmodul: der Anwender kann die Technik von Interroll immer genau auf seine spezifischen Anforderungen anpassen. Das belegt auch eine neue Lösung aus dem Bereich der mobilen Robotik. Das Unternehmen setzt dabei schon im Engineering und bei der Inbetriebnahme konsequent auf digitale Tools, um dem Anwender Zeit zu sparen.

Mit der DC-Platform hat Interroll eine neue Generation von Rollenantrieben samt zugehöriger Steuerungs- und Kommunikationsfunktionalität vorgestellt. (Bild: Interroll (Schweiz) AG)

Mit der DC-Platform hat Interroll eine neue Generation von Rollenantrieben samt zugehöriger Steuerungs- und Kommunikationsfunktionalität vorgestellt. (Bild: Interroll (Schweiz) AG)

Der RollerDrive EC5000 von Interroll vereinfacht mit präziser Positionierung das Zusammenspiel von stationärer Fördertechnik und Anlagen, die Roboter oder Greifarme im Einsatz haben. Doch nun geht der Rollenantrieb auch mit mobilen Robotern auf die Reise. So greift der mobile Roboter Sherpa des französischen Unternehmens Norcan auf Interroll-Fördermodule mit EC5000 zurück. Der Roboter soll Mitarbeiter in der Intralogistik bei der Bearbeitung und Vorbereitung von Bestellungen unterstützen und arbeitsbedingten Muskel- oder Skeletterkrankungen vorbeugen. Norcan positioniert die Roboter als intelligente sowie kollaborative Einheiten, und hat viel Erfahrung und Feedback von Kunden aus Industrie, Logistik oder E-Commerce in die Entwicklung einfließen lassen. Im Ergebnis zielt der Roboter auf drei zentrale Aspkete der Branche ab: die Vermeidung unnötiger manueller Handhabungsprozesse wie das Schieben oder Ziehen eines Wagens, die Möglichkeit für Kommissionierer mit beiden Händen zu arbeiten sowie die Verkürzung von Wegen, die zu Fuß zurückzulegen sind.

Der neue Verfahrwagen für das MPP-System benötigt durch ein intelligentes Antriebskonzept keinen eigenen Schaltschrank. (Bild: Interroll (Schweiz) AG)

Der neue Verfahrwagen für das MPP-System benötigt durch ein intelligentes Antriebskonzept keinen eigenen Schaltschrank. (Bild: Interroll (Schweiz) AG)

Flexibel auf die Anwendung anpassbar

„Unser Roboter ist in der Lage, autonom und sicher Hindernisse sowie Menschen zu umfahren“, erklärt Arnaud Debs, Marketing Manager bei Norcan. „Die hohe Flexibilität bei der Konfiguration ermöglicht es, den Roboter an die jeweiligen Bedürfnisse des Kunden bzw. der Applikation spezifisch anzupassen.“ Anwender können die mobilen Einheiten schnell integrieren und in Betrieb nehmen, ohne ihre Infrastruktur oder IT-Systeme ändern zu müssen. „Vor allem aber bietet der Sherpa dem Bediener mehr Komfort bei seinen täglichen Aufgaben“, fährt Debs fort, „ohne dass er während der Fahrt innerhalb des Distributionszentrums Wagen ziehen oder Kartons und Kisten transportieren muss.“ Der mobile Roboter ist ebenfalls in der Lage, den Arbeitern in einem definierten Abstand zu folgen, so dass sich der Bediener zeitgleich auf andere Aufgaben konzentrieren kann.

Herzstück des MPP-Baukastens von Interroll ist das neue Regalbediengerät, das aufgrund der Leichtbauweise und der integrierten Energierückgewinnung sehr energieeffizient arbeitet. (Bild: Interroll (Schweiz) AG)

Herzstück des MPP-Baukastens von Interroll ist das neue Regalbediengerät, das aufgrund der Leichtbauweise und der integrierten Energierückgewinnung sehr energieeffizient arbeitet. (Bild: Interroll (Schweiz) AG)

Funktionalität als Be- und Entladeförderer

Zentrale Elemente des Sherpas sind das kompakte Fördermodul von Interroll und der integrierte EC500-Rollenantrieb der RollerDrive-Familie. Durch die 24V-Technik verbraucht die Antriebseinheit nur wenig Energie, was bei einem mobilen System der Schlüsselfaktor für die Akkulaufzeit ist. Das All-in-One-Modul von Interroll erlaubt zudem eine sehr platzsparende Lösung. Auch aus Sicht der Instandhaltung ist der praktisch wartungsfreie Rollenantrieb eine passende Ergänzung für den Sherpa. Das Programm von Interroll gewährleistet einen an jedes Fördersystem angepassten Antrieb, der den Bedürfnissen und Anforderungen des Kunden entspricht. Je nach Fördergut sind die Antriebe aus der Baureihe RollerDrive EC5000 auch in 20W (z.B. für Leer- oder Schwachlastbehälter), in 35W (Standardanwendungen) oder in 50W (für Traglasten bis 250kg) erhältlich. Die Busschnittstelle der RollerDrive EC5000 ermöglicht nicht nur das Lesen von Betriebsdaten, sondern auch eine millimetergenaue Positionierung des Förderguts. Ohne zusätzliche Verkabelung können somit automatisierte Prozesse unterstützt und kostengünstig integriert werden. Entsprechend vereinfacht sich das Zusammenspiel der Fördertechnik mit Roboter- oder Greifarmsystemen, während die Effizienz deutlich steigt.

Der kollaborative Roboter Sherpa von Norcan für Handling- und Kommissionieraufgaben ist mit einer RollerDrive-Förderlösung von Interroll ausgerüstet. (Bild: Interroll (Schweiz) AG)

Der kollaborative Roboter Sherpa von Norcan für Handling- und Kommissionieraufgaben ist mit einer RollerDrive-Förderlösung von Interroll ausgerüstet. (Bild: Interroll (Schweiz) AG)

Smarte Rolle auch für mobile Roboter
Bild: Interroll (Schweiz) AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Insbesondere Leichtbauroboter mit Traglasten bis 25kg gewinnen immer mehr an Bedeutung. Sie sind auch für kleine und mittelständische Unternehmen interessant, um Produktions- und Logistikaufgaben zu automatisieren. Solche Roboter lassen sich ohne Fachkenntnisse programmieren und sind in den Anschaffungskosten überschaubar. Grundvoraussetzung für ihren wirtschaftlichen Einsatz ist allerdings das passende Greifsystem.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Gemeinschaftsprojekt von der Berliner Charité, dem Pflegewerk Berlin und weiteren Partnern dient der Entwicklung von robotischen Systemen zur Unterstützung hochgradig motorisch eingeschränkter Pflegebedürftiger. Ein Leichtbau-Roboterarm soll Pflegekräfte entlasten und den Patienten zu mehr Selbstständigkeit verhelfen. Gemäß der voranschreitenden Krankheit im Falle von ALS ist die Bedienung per Gesten, Augenbewegung oder Sprache möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Line Mover kann als flexible Fördereinheit für den Warentransport Lasten bis zu einer Tonne bewegen. Hersteller Horstkemper hat bei der Umsetzung zwei Besonderheiten realisiert: Zum einen benötigt das Shuttle keine Rollbahn, sondern gleitet auf einer Achse hin und her. Zum anderen wurde die Safety der Anlage komplett drahtlos gelöst.‣ weiterlesen

Anzeige

Produktionswerkzeuge zählen zu den Anwendungsbereichen, in denen die additive Fertigung ihre Stärken oft voll ausspielen kann. Ein anschauliches Beispiel dafür liefert die Neugestaltung eines Sauggreifers, der in einer Serienproduktionsanlage leichte, zylindrische Objekte anhebt. Durch das Redesign lassen sich mehrere Verbesserungen erzielen, wie eine Halbierung der Herstellungskosten pro Greifer, die verbesserte Qualität der Kontaktflächen im Saugbereich oder eine Erhöhung der Taktzahl bei der Herstellung.‣ weiterlesen

Die Menschen in Europa werden immer älter, immer weniger Menschen entscheiden sich, einen Pflegeberuf zu ergreifen. Diese fatale Entwicklung führt zu Überlastung der Pflegekräfte, Behandlungsfehlern und schlecht versorgten Patienten. Das niederländische Startup Sara Robotics will hier mit einem neuen Assistenzroboter Abhilfe schaffen.‣ weiterlesen

Leichtbau ist das Schlüsselthema der Automobilindustrie - auch und gerade den Antriebsstrang betreffend. Was bislang vor allem für die PKW-Produktion genutzt wurde, dehnt sich nun auch auf den Nutzfahrzeugbau aus. Angesichts von Bauteilgewichten bis 130kg sind hier - allem Leichtbau zum Trotz - leistungsstarke Greifsysteme erforderlich, die gleichzeitig sehr flexibel sind.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige