Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verbundsforschung für MRK

Verbesserte kollaborative Montageprozesse

Die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine nimmt an Bedeutung zu. Entsprechend wichtig ist es, dass die Forschung in diesem Gebiet vorangetrieben wird. Das Forschungsverbundprojekt KoKoMo hat zum Ziel, die Einführung und den Betrieb von kollaborativen Montagesystemen zu vereinfachen.

Ziel des Verbundprojektes KoKoMo ist es, Betriebsdaten kollaborativer Montagesysteme sowie Produktdaten der zu fertigenden Produkte in Planungssysteme zurück zu führen, zu integrieren und so durch eine geeignete Informationskonsolidierung die Einführung und den Betrieb interaktiver Montagearbeitsplätze zu vereinfachen. Die Möglichkeit der flexiblen Anpassung dieser Prozesse an neue Produktvarianten durch Übertragung von Prozesswissen über Ähnlichkeiten und optimale Einbindung der Mensch- und Roboterfähigkeiten ist dabei der zentrale Ansatzpunkt.

Mit einem Demonstrator, der die Wirkungsbereiche von Menschen und Roboter sowie unterschiedliche Szenarien prüft, soll eine Anleitung entstehen, wie die Inbetriebnahme kollaborativer Systeme künftig ablaufen kann. Es gibt heute zahlreiche Montagevorgänge, die manuell vorgenommen werden müssen, da sie sich schwer automatisieren lassen. So können nur Menschen bestimmte abschließende Montagearbeiten durchführen, z.B. das korrekte Einrasten von Fahrzeugsitzen oder das Justieren von Getrieben. Auch eine hohe Anzahl von Modellvarianten erschwert die Standardisierung von Prozessen und Produkten. MRK-Konzepte könnten diese Tätigkeiten zukünftig stark vereinfachen.

Sequenziell oder kollaborativ?

Doch gilt es erst einmal zu definieren, wann man überhaupt von einer Kollaboration zwischen Mensch und Roboter spricht. Die Begriffsabgrenzungen gehen hier noch auseinander. Bisher hat sich folgendes Verständnis ergeben: Wurde ein Prozessschritt so aufgeteilt, dass er jetzt zuerst vom Menschen und dann vom Roboter durchgeführt wird (oder umgekehrt), spricht man vom sequenziellen Arbeiten. Kollaborativ hingegen bedeutet, dass sowohl Mensch als auch Maschine den selben Punkt erreichen und gleichzeitig in einem Prozessschritt arbeiten. Kollaborative Montagesysteme bieten vor allem bei der Herstellung variantenreicher Produkte ein großes Optimierungspotential. Der dauerhafte und wirtschaftliche Betrieb solcher Systeme setzt jedoch u.a. neue Methoden der Produktionsplanung voraus. Der Montageplaner benötigt neue Werkzeuge, um Arbeitsbereiche des Roboters sowie die sich ergebenden Taktzeiten einfach ableiten zu können. Das gilt besonders für Arbeitsplätze, an denen sowohl Menschen als auch Roboter gemeinsam arbeiten. Besonders die Aufteilung der Arbeitsinhalte für Mensch und Roboter stellt eine planerische Herausforderung dar. Noch können erfasste Betriebsdaten nicht in die Planungsphase zurückgeführt werden. Kollaborative Montagesysteme bieten hier großes Potential, bei denen der Facharbeiter mit teilautomatisierten Komponenten wie einem flexiblen Roboter interagiert und gemeinsam montiert. Dieses Konzept ermöglicht, die Montage und Interaktion zwischen Mensch und Robotern an variierende Anforderungen und Phasen im Produktlebenszyklus anzupassen. Kollaborative Montagesysteme tragen auch dazu bei, die Produktivität eines Montagefacharbeiters durch spezifisch optimierte Prozesse weiter zu steigern.

Spezifische Anforderungen

Die Einführung von kollaborativen Montagesystemen birgt spezifische Anforderungen an die Auswahl von geeigneten Robotern, die Arbeitsplatzgestaltung und die Mitarbeiterkompetenzen. Leichtbauroboter, die sich für die direkte Zusammenarbeit mit Menschen eignen, sind Bestandteil einer Lösung, deren Schnittstellen zum Produkt oder Bediener an spezifische Anforderungen angepasst und ausgelegt werden. Zur effizienten Verwendung in der Praxis müssen die verschiedenen Phasen des Gesamtsystems – von der Planung bis zum Betrieb – betrachtet werden. Bisher stehen keine Empfehlungen zur Auswahl von Robotern und zur Gestaltung von Arbeitsplätzen für die kollaborative Montage zur Verfügung. Darüber hinaus sind keine Konzepte zur Schulung der Mitarbeiter und zur technischen und wirtschaftlichen Bewertung kollaborativer Montagesysteme vorhanden. Diese Lücken soll das Forschungsprojekt KoKoMo (Konsolidierung von Lebenszyklusinformationen für die kollaborative Montage variantenreicher Produkte) schließen, indem ein Gesamtkonzept zur Umsetzung kollaborativer Montage unter Berücksichtigung des PLM entwickelt wird.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Programmierumgebung Mech-Viz von Mech-Mind Robotics ermöglicht es Anwendern aufgrund der reingrafischen, code-freien Programmierung, die Software mit Robotern aller gängigen Hersteller zu kombinieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Scara-Kompaktroboter LPH-040 von Denso soll als Einstiegsmodell zuverlässige Leistungsfähigkeit mit hoher Kosteneffizienz verbinden. Er bewegt Gewichte bis 3kg bei 400mm Reichweite und einer Wiederholgenauigkeit von ±0,02mm. Damit ist er für ein breites Einsatzspektrum geeignet, auch, um bisherige Sonderlösungen durch Standard-Roboterkomponenten zu ersetzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc erweitert sein Scara-Portfolio um ein drittes Modell – den SR-12iA. Er trägt Lasten bis 12kg bei geringem Platzbedarf (Grundfläche 280x364mm). Der Scara wiegt 53kg und besitzt eine Reichweite von 900mm. Mit diesen Eigenschaften zielt er z.B. auf die Marktsegmente Montage und Verpackung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Controller NJ501-R von Omron basiert auf der Maschinensteuerungsserie NJ und ermöglicht es mittels integrierter Steuerung, komplexe manuelle Arbeiten zu automatisieren, die Konstruktion und Modifikation von Produktionsanlagen in einer virtuellen Umgebung zu simulieren sowie Fernwartungen durchzuführen. ‣ weiterlesen

Kassow Robots hat den Cobot KR1018 mit 1.000mm Reichweite und einer Traglast von 18kg vorgestellt. Wie die anderen vier Modelle des Cobotherstellers verfügt das neue Modell über eine Geschwindigkeit bis 225°/s sowie ein Eigengewicht von 38kg und ist aufgrund der siebten Achse in der Lage, um die Ecke zu greifen. ‣ weiterlesen

Der Flächengreifer FQE von J. Schmalz kann bis zu 35kg halten und wurde für das Aufnehmen von Werkstücken unabhängig ihrer Größe und Geometrie sowie aus verschiedenen Positionen entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige