Anzeige

Bodenverfahrachse für Schwerlastroboter

Volle Last voraus

Linearachsen mit Traglasten von mehreren Tonnen sorgen in großen automatisierten Lagern für den Transport von großen Industrierobotern und deren Applikationen. Sie sind modular erweiterbar und verleihen den Schwerlastrobotern mithilfe von Sockeln mehr Bewegungsfreiheit in der Höhe.

Bodenverfahrachse in Baugröße 6

Die Baugröße 6 steht auch schon zum Einsatz bereit: Die Bodenverfahrachse TMF-6 ist modular erweiterbar und bewegt statische Traglasten bis 20t und dynamische Lasten bis 13,3t. Sie ist für die gängigen Schwerlastrobotermodelle der verschiedenen Hersteller kompatibel. Die variablen Adapterplatten lassen eine einfache Anbindung von Knickarmrobotern und Werkzeugaufnahmen zu. Für den kraftvollen Antrieb sorgen vor allem Planetengetriebe, Schwerlastführungssysteme, Zahnstangen und Ritzel.

Mit der Bodenverfahrachse TMF-5 erweitert Güdel den Arbeitsbereich von Schwerlastrobotern um eine siebte Achse. (Bild: Güdel Group AG)

Die Baugröße 6 steht auch schon zum Einsatz bereit: Die Bodenverfahrachse TMF-6 ist modular erweiterbar und bewegt statische Traglasten bis 20t und dynamische Lasten bis 13,3t. Sie ist für die gängigen Schwerlastrobotermodelle der verschiedenen Hersteller kompatibel. Die variablen Adapterplatten lassen eine einfache Anbindung von Knickarmrobotern und Werkzeugaufnahmen zu. Für den kraftvollen Antrieb sorgen vor allem Planetengetriebe, Schwerlastführungssysteme, Zahnstangen und Ritzel.

Mit der Bodenverfahrachse TMF-5 erweitert Güdel den Arbeitsbereich von Schwerlastrobotern um eine siebte Achse. Die modular erweiterbare Linearachse nimmt Traglasten von über 10t statisch und über 6t dynamisch auf und ist speziell für große Industrieroboter und deren Applikationen ausgelegt. Die Verfahrachse der Baugröße 5 ist – wie auch die übrigen kleineren Linearachsen – für alle Robotertypen geeignet. Alle gängigen Industrieroboter lassen sich auf die Laufwagen montieren. Die Länge der Bodenverfahrachse lässt sich beliebig festlegen und auch nachträglich noch erweitern. Sie verfügt über miteinander kombinierbare Standardmodule von 3, 4 und 5m Länge. Zusätzlich kann die Bodenverfahrachse mit mehreren Laufwagen bestückt werden. Bis zu vier Schlitten sind aufgrund des verwendeten Schwerlastführungssystems und spezieller Doppelrollenböcke möglich.

Mehr Bewegungsfreiheit

Um den Robotern in der Höhe mehr Bewegungsfreiheit zu verleihen, stehen drei Standardsockel von 300 bis 500mm zur Auswahl. Falls eine spezielle Montageposition nötig ist, fertigt Güdel kundenspezifische Aufbauten an. Beim Antrieb kommen schrägverzahnte und gehärtete Zahnstangen dazu passende Ritzel sowie das eigene Hochleistungs-Winkelgetriebe zum Einsatz. Die Motoren werden nach Kundenwünschen ausgewählt. Das ganze System ist trotz seiner wuchtigen Erscheinung und großer zu bewegender Massen relativ geräuscharm und erreicht eine Lärmemmission von 75dB(A). Die ersten Bodenverfahrachsen sind bereits im Karosseriebau namhafter Automobilhersteller im Einsatz. Die Schwerlastroboter auf der Verfahrachse handhaben dabei vollständige Rohkarossen von mehreren 100kg Gewicht.

Bodenverfahrachse für Schwerlastroboter
Mit der Bodenverfahrachse TMF-5 erweitert Güdel den Arbeitsbereich von Schwerlastrobotern um eine siebte Achse. (Bild: Güdel Group AG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.‣ weiterlesen

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Open Source Framework ROS kann der Anwender seine eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen. Die Voraussetzung dafür sind passende Schnittstellen und ein offenes Konzept. ROS-Pakete können ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung eingesetzt werden und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Anzeige

Robotertechnologie wird in der Lagerbranche schon seit Längerem für automatisierte Warenbewegungen eingesetzt. Beim Projekt Smart Item Robotics arbeitet eine Robotereinheit harmonisch im selben Bereich wie menschliche Bediener. Sie ist in der Lage, einzelne Artikel intelligent aufzunehmen und abzulegen, und hilft so, einer der wichtigsten Herausforderungen des Marktes zu begegnen, nämlich dem anhaltenden Mangel an qualifizierten Arbeitskräften.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Hannover Messe hat Dobot, chinesischer Anbieter von sensorgesteuerten Industrierobotiklösungen, den kollaborativen Sechsachs-Roboterarm Dobot CR6-5 vorgestellt. Der zweite Roboterarm aus dem Portfolio geht nun in Produktion.‣ weiterlesen

Anzeige

Warum Software neu schreiben, die bereits erfolgreich im Einsatz und frei verfügbar ist? Das Robot Operating System ROS bietet Fähigkeiten für Robotersysteme wie Navigation oder Bahnplanung. Die private Initiative ROS-Industrial sowie das EU-Projekt Rosin engagieren sich für dessen zunehmende Verbreitung in der Industrie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige