Anzeige
Anzeige

Bodenverfahrachse für Schwerlastroboter

Volle Last voraus

Linearachsen mit Traglasten von mehreren Tonnen sorgen in großen automatisierten Lagern für den Transport von großen Industrierobotern und deren Applikationen. Sie sind modular erweiterbar und verleihen den Schwerlastrobotern mithilfe von Sockeln mehr Bewegungsfreiheit in der Höhe.

Bodenverfahrachse in Baugröße 6

Die Baugröße 6 steht auch schon zum Einsatz bereit: Die Bodenverfahrachse TMF-6 ist modular erweiterbar und bewegt statische Traglasten bis 20t und dynamische Lasten bis 13,3t. Sie ist für die gängigen Schwerlastrobotermodelle der verschiedenen Hersteller kompatibel. Die variablen Adapterplatten lassen eine einfache Anbindung von Knickarmrobotern und Werkzeugaufnahmen zu. Für den kraftvollen Antrieb sorgen vor allem Planetengetriebe, Schwerlastführungssysteme, Zahnstangen und Ritzel.

Mit der Bodenverfahrachse TMF-5 erweitert Güdel den Arbeitsbereich von Schwerlastrobotern um eine siebte Achse. (Bild: Güdel Group AG)

Die Baugröße 6 steht auch schon zum Einsatz bereit: Die Bodenverfahrachse TMF-6 ist modular erweiterbar und bewegt statische Traglasten bis 20t und dynamische Lasten bis 13,3t. Sie ist für die gängigen Schwerlastrobotermodelle der verschiedenen Hersteller kompatibel. Die variablen Adapterplatten lassen eine einfache Anbindung von Knickarmrobotern und Werkzeugaufnahmen zu. Für den kraftvollen Antrieb sorgen vor allem Planetengetriebe, Schwerlastführungssysteme, Zahnstangen und Ritzel.

Mit der Bodenverfahrachse TMF-5 erweitert Güdel den Arbeitsbereich von Schwerlastrobotern um eine siebte Achse. Die modular erweiterbare Linearachse nimmt Traglasten von über 10t statisch und über 6t dynamisch auf und ist speziell für große Industrieroboter und deren Applikationen ausgelegt. Die Verfahrachse der Baugröße 5 ist – wie auch die übrigen kleineren Linearachsen – für alle Robotertypen geeignet. Alle gängigen Industrieroboter lassen sich auf die Laufwagen montieren. Die Länge der Bodenverfahrachse lässt sich beliebig festlegen und auch nachträglich noch erweitern. Sie verfügt über miteinander kombinierbare Standardmodule von 3, 4 und 5m Länge. Zusätzlich kann die Bodenverfahrachse mit mehreren Laufwagen bestückt werden. Bis zu vier Schlitten sind aufgrund des verwendeten Schwerlastführungssystems und spezieller Doppelrollenböcke möglich.

Mehr Bewegungsfreiheit

Um den Robotern in der Höhe mehr Bewegungsfreiheit zu verleihen, stehen drei Standardsockel von 300 bis 500mm zur Auswahl. Falls eine spezielle Montageposition nötig ist, fertigt Güdel kundenspezifische Aufbauten an. Beim Antrieb kommen schrägverzahnte und gehärtete Zahnstangen dazu passende Ritzel sowie das eigene Hochleistungs-Winkelgetriebe zum Einsatz. Die Motoren werden nach Kundenwünschen ausgewählt. Das ganze System ist trotz seiner wuchtigen Erscheinung und großer zu bewegender Massen relativ geräuscharm und erreicht eine Lärmemmission von 75dB(A). Die ersten Bodenverfahrachsen sind bereits im Karosseriebau namhafter Automobilhersteller im Einsatz. Die Schwerlastroboter auf der Verfahrachse handhaben dabei vollständige Rohkarossen von mehreren 100kg Gewicht.

Bodenverfahrachse für Schwerlastroboter
Mit der Bodenverfahrachse TMF-5 erweitert Güdel den Arbeitsbereich von Schwerlastrobotern um eine siebte Achse. (Bild: Güdel Group AG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Der Cobotta ist ein kompakter Cobot von Denso Robotics, der für eine sichere Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Auf der diesjährigen Hannover Messe zeigte er sein gesamtes Leistungsspektrum von der automatischen Montage über Pipettieren, Schrauben oder Klebstoffdosierung, auf einer mobilen Plattform oder einer Linearachse montiert oder ergänzt durch ein Vision-System. Darunter sind vier Applikationen besonders interessant.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Unternehmen setzen bereits Roboter und Cobots aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile ein. Der Einsatz von Cobots verbessert die Arbeitsplatzsituation des einzelnen Mitarbeiters: Körperlich schwere sowie alltägliche monotone Produktionsarbeiten werden von ihnen übernommen und entlasten auf diesem Weg den Menschen. Wird der Einsatz des Roboters mit der Anwendung der virtuellen Inbetriebnahme verknüpft, so werden weitere Vorteile realisierbar - sowohl für den Kunden, als auch den Lieferanten.‣ weiterlesen

Anzeige

2019 wurde ein neues Modell der zweiarmigen Kawasaki-Scara-Roboterserie DuAro, der DuAro2, in Europa eingeführt. Bei der Serie handelt es sich um kollaborative Roboter, die erstmals im Juni 2015 von Kawasaki Heavy Industries und Kawasaki Robotics vorgestellt wurden. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die um rund 40 Prozent verringerten Dimensionen der Basis, die Möglichkeit, Roboterarme und Basis zu trennen sowie eine Extraachse, die dem Roboter größeren Hub verleiht.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei einer neuen Leichtbaukinematik werden die Hauptachsen zwei und drei über sogenannte Viergelenkketten angetrieben. Die Bewegungs- und Kraftübertragung erfolgt also nicht direkt an den Roboterachsen, sondern indirekt. Die Antriebswellen und die eigentliche Roboterachse liegen nicht an der gleichen Position, was verschiedene Vorteile bietet.‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat seine Modellpalette um zwei Roboter erweitert. Neu sind der Handlingroboter M-20iD/25 und die Schweißversion ARC Mate 120iD. Beide zeichnen sich gegenüber ihren Vorgängern durch höhere Achsgeschwindigkeiten und einen großen Arbeitsbereich aus. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige