Anzeige
Anzeige

Bodenverfahrachse für Schwerlastroboter

Volle Last voraus

Linearachsen mit Traglasten von mehreren Tonnen sorgen in großen automatisierten Lagern für den Transport von großen Industrierobotern und deren Applikationen. Sie sind modular erweiterbar und verleihen den Schwerlastrobotern mithilfe von Sockeln mehr Bewegungsfreiheit in der Höhe.

Bodenverfahrachse in Baugröße 6

Die Baugröße 6 steht auch schon zum Einsatz bereit: Die Bodenverfahrachse TMF-6 ist modular erweiterbar und bewegt statische Traglasten bis 20t und dynamische Lasten bis 13,3t. Sie ist für die gängigen Schwerlastrobotermodelle der verschiedenen Hersteller kompatibel. Die variablen Adapterplatten lassen eine einfache Anbindung von Knickarmrobotern und Werkzeugaufnahmen zu. Für den kraftvollen Antrieb sorgen vor allem Planetengetriebe, Schwerlastführungssysteme, Zahnstangen und Ritzel.

Mit der Bodenverfahrachse TMF-5 erweitert Güdel den Arbeitsbereich von Schwerlastrobotern um eine siebte Achse. (Bild: Güdel Group AG)

Die Baugröße 6 steht auch schon zum Einsatz bereit: Die Bodenverfahrachse TMF-6 ist modular erweiterbar und bewegt statische Traglasten bis 20t und dynamische Lasten bis 13,3t. Sie ist für die gängigen Schwerlastrobotermodelle der verschiedenen Hersteller kompatibel. Die variablen Adapterplatten lassen eine einfache Anbindung von Knickarmrobotern und Werkzeugaufnahmen zu. Für den kraftvollen Antrieb sorgen vor allem Planetengetriebe, Schwerlastführungssysteme, Zahnstangen und Ritzel.

Mit der Bodenverfahrachse TMF-5 erweitert Güdel den Arbeitsbereich von Schwerlastrobotern um eine siebte Achse. Die modular erweiterbare Linearachse nimmt Traglasten von über 10t statisch und über 6t dynamisch auf und ist speziell für große Industrieroboter und deren Applikationen ausgelegt. Die Verfahrachse der Baugröße 5 ist – wie auch die übrigen kleineren Linearachsen – für alle Robotertypen geeignet. Alle gängigen Industrieroboter lassen sich auf die Laufwagen montieren. Die Länge der Bodenverfahrachse lässt sich beliebig festlegen und auch nachträglich noch erweitern. Sie verfügt über miteinander kombinierbare Standardmodule von 3, 4 und 5m Länge. Zusätzlich kann die Bodenverfahrachse mit mehreren Laufwagen bestückt werden. Bis zu vier Schlitten sind aufgrund des verwendeten Schwerlastführungssystems und spezieller Doppelrollenböcke möglich.

Mehr Bewegungsfreiheit

Um den Robotern in der Höhe mehr Bewegungsfreiheit zu verleihen, stehen drei Standardsockel von 300 bis 500mm zur Auswahl. Falls eine spezielle Montageposition nötig ist, fertigt Güdel kundenspezifische Aufbauten an. Beim Antrieb kommen schrägverzahnte und gehärtete Zahnstangen dazu passende Ritzel sowie das eigene Hochleistungs-Winkelgetriebe zum Einsatz. Die Motoren werden nach Kundenwünschen ausgewählt. Das ganze System ist trotz seiner wuchtigen Erscheinung und großer zu bewegender Massen relativ geräuscharm und erreicht eine Lärmemmission von 75dB(A). Die ersten Bodenverfahrachsen sind bereits im Karosseriebau namhafter Automobilhersteller im Einsatz. Die Schwerlastroboter auf der Verfahrachse handhaben dabei vollständige Rohkarossen von mehreren 100kg Gewicht.

Bodenverfahrachse für Schwerlastroboter
Mit der Bodenverfahrachse TMF-5 erweitert Güdel den Arbeitsbereich von Schwerlastrobotern um eine siebte Achse. (Bild: Güdel Group AG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Atlas-Copco-Geschäftsbereich Industrial Assembly Solutions ergänzt sein Portfolio für das Stanznieten um ein neues, besonders schmales Mundstück. Es kann mit Standardniete robuste Verbindungen auf bis zu 14mm schmale Flansche setzen. Das Mundstück ist in kurzer, mittlerer und langer Ausführung sowie als Variante für die Bandzuführung oder die lose Zuführung erhältlich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schwere körperliche oder monotone Arbeiten werden in der Industrie zunehmend von kollaborativen Robotern übernommen. Das Fraunhofer IEM unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, Cobots flexibel und kostengünstig einzusetzen. Dafür arbeitet das Forschungsinstitut mit Rose+Krieger als Anbieter für Komponenten und Systemlösungen zusammen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach seinem Debüt auf der Robotermesse iRex steht die Europapremiere des neuen kollaborativen Leichtbauroboters von Fanuc noch bevor. Der Cobot lässt sich per Tablet programmieren, verfügt über ein neu entwickeltes Bedienkonzept und bietet ein Software-Entwicklungskit für die einfache Adaption von Greifern, Sensoren und Kameras.‣ weiterlesen

Die Inspektion von Lagertanks und Schiffsrümpfen ist aufwendig, anstrengend, kostspielig und noch immer fast ausschließlich Handarbeit. Mithilfe von Inspektionsrobotern ließe sich die Überprüfung vollständig automatisieren. Im Antriebsstrang der Tankroboter befinden sich Zykloidgetriebe, die durch hohe Drehmomente bei kompakter und robuster Bauweise für hohe Genauigkeit, Dynamik und Zuverlässigkeit sorgen.‣ weiterlesen

Gelenkarmroboter sind mit ihrer Kinematik für viele Applikationen einsetzbar. Durch die Kombination mit einer 7. Achse aus der Linearachsfamilie von Hiwin erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches. Zwei oder mehr parallellaufende Maschinen können gleichzeitig bedient werden. ‣ weiterlesen

Fanuc bietet bis Ende September dieses Jahres seine Softwareprogramme Roboguide und CNC Guide als kostenlose Testversionen an. Die Registrierung kann einfach über die Website von Fanuc Europa erfolgen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige