Anzeige

Bodenverfahrachse für Schwerlastroboter

Volle Last voraus

Linearachsen mit Traglasten von mehreren Tonnen sorgen in großen automatisierten Lagern für den Transport von großen Industrierobotern und deren Applikationen. Sie sind modular erweiterbar und verleihen den Schwerlastrobotern mithilfe von Sockeln mehr Bewegungsfreiheit in der Höhe.

Bodenverfahrachse in Baugröße 6

Die Baugröße 6 steht auch schon zum Einsatz bereit: Die Bodenverfahrachse TMF-6 ist modular erweiterbar und bewegt statische Traglasten bis 20t und dynamische Lasten bis 13,3t. Sie ist für die gängigen Schwerlastrobotermodelle der verschiedenen Hersteller kompatibel. Die variablen Adapterplatten lassen eine einfache Anbindung von Knickarmrobotern und Werkzeugaufnahmen zu. Für den kraftvollen Antrieb sorgen vor allem Planetengetriebe, Schwerlastführungssysteme, Zahnstangen und Ritzel.

Mit der Bodenverfahrachse TMF-5 erweitert Güdel den Arbeitsbereich von Schwerlastrobotern um eine siebte Achse. (Bild: Güdel Group AG)

Die Baugröße 6 steht auch schon zum Einsatz bereit: Die Bodenverfahrachse TMF-6 ist modular erweiterbar und bewegt statische Traglasten bis 20t und dynamische Lasten bis 13,3t. Sie ist für die gängigen Schwerlastrobotermodelle der verschiedenen Hersteller kompatibel. Die variablen Adapterplatten lassen eine einfache Anbindung von Knickarmrobotern und Werkzeugaufnahmen zu. Für den kraftvollen Antrieb sorgen vor allem Planetengetriebe, Schwerlastführungssysteme, Zahnstangen und Ritzel.

Mit der Bodenverfahrachse TMF-5 erweitert Güdel den Arbeitsbereich von Schwerlastrobotern um eine siebte Achse. Die modular erweiterbare Linearachse nimmt Traglasten von über 10t statisch und über 6t dynamisch auf und ist speziell für große Industrieroboter und deren Applikationen ausgelegt. Die Verfahrachse der Baugröße 5 ist – wie auch die übrigen kleineren Linearachsen – für alle Robotertypen geeignet. Alle gängigen Industrieroboter lassen sich auf die Laufwagen montieren. Die Länge der Bodenverfahrachse lässt sich beliebig festlegen und auch nachträglich noch erweitern. Sie verfügt über miteinander kombinierbare Standardmodule von 3, 4 und 5m Länge. Zusätzlich kann die Bodenverfahrachse mit mehreren Laufwagen bestückt werden. Bis zu vier Schlitten sind aufgrund des verwendeten Schwerlastführungssystems und spezieller Doppelrollenböcke möglich.

Mehr Bewegungsfreiheit

Um den Robotern in der Höhe mehr Bewegungsfreiheit zu verleihen, stehen drei Standardsockel von 300 bis 500mm zur Auswahl. Falls eine spezielle Montageposition nötig ist, fertigt Güdel kundenspezifische Aufbauten an. Beim Antrieb kommen schrägverzahnte und gehärtete Zahnstangen dazu passende Ritzel sowie das eigene Hochleistungs-Winkelgetriebe zum Einsatz. Die Motoren werden nach Kundenwünschen ausgewählt. Das ganze System ist trotz seiner wuchtigen Erscheinung und großer zu bewegender Massen relativ geräuscharm und erreicht eine Lärmemmission von 75dB(A). Die ersten Bodenverfahrachsen sind bereits im Karosseriebau namhafter Automobilhersteller im Einsatz. Die Schwerlastroboter auf der Verfahrachse handhaben dabei vollständige Rohkarossen von mehreren 100kg Gewicht.

Bodenverfahrachse für Schwerlastroboter
Mit der Bodenverfahrachse TMF-5 erweitert Güdel den Arbeitsbereich von Schwerlastrobotern um eine siebte Achse. (Bild: Güdel Group AG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kuka hat eine neue Produktserie entwickelt. Der Roboter KR Iontec folgt auf den KR 60-3 und wurde für den Einsatz in klassischen und digitalen Produktionswelten entwickelt. Er zeichnet sich durch einen großen Arbeitsbereich aus, eignet sich für mittlere Traglasten und lässt sich sowohl am Boden, an der Wand als auch in Schrägstellung montieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kübler hat eine Schleifringlösung für das End-of-Arm-Tooling entwickelt. Sie soll die zuverlässige Übertragung von Signalen, Daten und Strom bei kleinem Bauraum und geringem Gewicht gewährleisten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als einziger Hersteller bietet Autonox24 einen vierachsigen Deltaroboter mit integriertem Werkzeugwechsler und T-Welle. Das soll Leistung und Produktivität steigern und ermöglicht außerdem eine sehr kompakte Bauweise.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei RobotOptimize von Coherix handelt es sich um ein Software-Tool für die selbstentwickelte Lösung Predator3D Dispensing Process Control. Das Offline-Softwaretool arbeitet mit den Versionen Predator3D Bead Inspection und Predator3D Bead Process Control. Es soll den Zeit- und Kostenaufwand für die Roboterprogrammierung reduzieren, indem sich der Dosierweg direkt in der Produktion anpassen lässt. ‣ weiterlesen

Der Staplerhersteller Crown setzt am Standort Roding auf den Einsatz von Roboterzellen für die Schweißfertigung. Dort stehen mehrere komplexe Anlagen mit bis zu 13 Achsen. Um die Roboter effizienter zu nutzen, hat Crown Cenit beauftragt, das aufwendige manuelle Teachen durch eine simulationsbasierte Offline-Programmierung zu ersetzen. ‣ weiterlesen

Das Beladegerät Erowa Robot Easy 800 eignet sich für die Maschinenbeladung und bringt Teilgrößen von durchschnittlich 850×1.000mm mit einem maximalen Gewicht von 800kg zuverlässig in den Arbeitsbereich. Der integrierte Schwenkkran und drehbare Magazinteller sollen dabei das Rüsten und Einrichten vereinfachen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige