Anzeige
Anzeige

Interview mit Thomas Rilke, Deutsche Messe Technology Academy

ROBOTIK UND PRODUTKION: Welche Chancen bieten sich für deutsche und europäische Hersteller mit der Robotation Academy in Foshan?

Rilke: Die Robotation Academy ist zum einen ein Zentrum, in dem Konferenzen, Netzwerkveranstaltungen und Schulungen stattfinden. Partnerunternehmen profitieren davon, dass alle Konferenzen und Veranstaltungen, die wir durchführen, immer inmitten der Technik stattfinden, die diese Partnerunternehmen in den Konferenz- und Schulungsräumen aufgebaut haben. Das heißt, die chinesischen Teilnehmer werden aufmerksam auf die Technik der Partnerfirmen. Zum anderen ist es in dieser Akademie auch möglich, genauso wie in Hannover übrigens auch, den Partnern Büro- oder Meeting-Räume zur Verfügung zu stellen. Das heißt, wenn ein Unternehmen in China noch keine Niederlassung hat, dann kann ein Unternehmen, das bei uns Partner ist, die Robotation Academy wie einen eigenen Standort nutzen. Gleiches gilt, wenn man in China in anderen Regionen bereits einen Standort hat, aber im Industriezentrum Südchina noch nicht vertreten ist. Dann kann man als Partner der Robotation Academy dort seine Büroräume haben, seine Kundenmeetings machen, man kann dann die eigene Technik dort dem Kunden zeigen und profitiert eben davon, in allen Veranstaltungen der Academy selber mit der eigenen Technik und den eigenen Leuten involviert zu sein.

Interview mit Thomas Rilke, Deutsche Messe Technology Academy
Bild: Deutsche Messe Technology GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 3D-Kamera Tofguard ermöglicht es, Time-of-Flight (ToF) mit Safety-Zulassung für die sichere Raumüberwachung im Industrieumfeld zu nutzen. Spotguard, das Produkt aus Hard- und Software, erkennt in Echtzeit Objekte, die in Gefährdungs- bzw. Bewegungsräume eindringen. Wie das möglich ist, verrät Franz Duregger, Director Sales & Marketing bei Tofmotion.‣ weiterlesen

Anzeige

Mittlerweile lassen sich viele handwerkliche Tätigkeiten auch mithilfe von Robotern abbilden. Warum also nicht auch der Hausbau? Der Bauroboter Hadrian X baut selbstständig komplette Häuser und das viermal so schnell wie der Mensch.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Trends in der industriellen Robotik sind momentan ausgesprochen zahlreich. Dahinter steht natürlich zu einem großen Teil der technologische Wandel. So eröffnet die zunehmende Digitalisierung der Robotik ganz neue Möglichkeiten – auch bei mobilen Systemen. Doch Achtung – damit einher gehen auch neue rechtliche Voraussetzungen und Rahmenfaktoren.

‣ weiterlesen

Die Mensch/Roboter-Kollaboration ist ein so präsentes Thema auf dem ­Robotikmarkt, das ihm die ROBOTIK UND PRODUKTION zweimal jährlich einen großen Schwerpunkt widmet, so auch in dieser Ausgabe.‣ weiterlesen

Anzeige

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem digitalen Transformationsprozess. Unternehmen nutzen Plattformen, Blockchain, Smart Contracts und digitale Zahlungsmethoden, was einerseits Effizienzsteigerungen und neue Geschäftsmodelle ermöglicht. Die Vernetzung mit Kooperationspartnern, Kunden und Kommunikationsplattformen führt aber auch zu neuen Risiken.‣ weiterlesen

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens lud der Fanuc-Systempartner Häberle Kunden und Partner zur Hausausstellung in sein Werk in Laichingen. Mehr als das Jubiläum selbst stand allerdings - ganz im Sinne der schwäbischen Bodenständigkeit - das Spektrum an automatisierten Werkzeugmaschinen im Vordergrund. Highlights waren z.B. die neue sechsachsige Drahterodiermaschine auf Robocut-Basis oder eine Variante der Robodrill DUO-M für hohe Werkstückgewichte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige