Anzeige

World Robotics Report

Absatz von Robotern steigt weltweit

Die International Federation of Robotics (IFR) hat den neuen World Robotics Report vorgelegt: Der weltweite Absatz von Industrierobotern erreichte 2017 einen neuen Rekord von 381.000 ausgelieferten Einheiten – plus 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch der Umsatz mit Servicerobotern ist angestiegen.

Der weltweit steigende Absatz von Industrierobotern im Überblick. (Bild: IFR International Federation of Robotics)

Der weltweit steigende Absatz von Industrierobotern im Überblick. (Bild: IFR International Federation of Robotics)

Laut dem Report entfallen 73 Prozent des Gesamtumsatzes der Industrieroboter 2017 auf die fünf Hauptmärkte China, Japan, Südkorea, USA und Deutschland. China hat seine führende Position als nachfragestärkstes Land mit einem Marktanteil von 36 Prozent der weltweiten Lieferungen 2017 deutlich ausgebaut. Mit einem Absatz von rund 138.000 Industrierobotern lag das Absatzvolumen des Landes über dem Gesamtabsatz von Europa und Amerika zusammengerechnet (112.400 Einheiten). Deutschland ist der fünftgrößte Robotermarkt weltweit und die Nummer eins in Europa. 2017 stieg die Zahl der verkauften Roboter um 7 Prozent auf den neuen Allzeitrekord von 21.404 Einheiten (2016: 20.074 Einheiten). Zwischen 2014 und 2016 hatte der jährliche Absatz von Industrierobotern bei rund 20.000 Einheiten stagniert. Aus der Automobilindustrie kommt mit einem Marktanteil von 33 Prozent an den gesamten Lieferungen im Jahr 2017 weltweit nach wie vor die größte Roboternachfrage. Der Absatz stieg um 22 Prozent. Die Herstellung von Pkw ist in den letzten zehn Jahren zunehmend komplexer geworden: Ein beträchtlicher Teil der Produktion erfordert Automationsprozesse mit Robotern. Hersteller von Hybrid- und Elektroautos verzeichnen eine verstärkte Nachfrage nach vielfältigeren Fahrzeugmodellen, ebenso wie die traditionellen Automobilhersteller. Die Elektro-/Elektronikindustrie hat aufgeholt: Der Absatz stieg um 33 Prozent auf einen neuen Höchstwert von 121.300 Einheiten – das entspricht einem Anteil von 32 Prozent am Gesamtangebot im Jahr 2017. Der Umsatz mit Servicerobotern für den professionellen Einsatz ist um 39 Prozent auf 6,6Mrd.US$ gestiegen. Die Gesamtzahl der verkauften Einheiten stieg in diesem Segment um 85 Prozent. Am stärksten nachgefragt sind Logistiksysteme mit einem Anteil von 63 Prozent der verkauften Einheiten und 36 Prozent des Umsatzwertes professioneller Serviceroboter. Die Aussichten für Serviceroboter bleiben positiv – nicht zuletzt als ein primäres Aktionsfeld für Startups.

Absatz von Robotern steigt weltweit
Bild: IFR International Federation of Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gewinner des ersten Win-A-Robot-Wettbewerbes von Epson für die Region EMEAR stehen fest. Es handelt sich bei allen Gewinnern um Projekte, in denen auf besonders innovative Weise Gebrauch von Maschinen sowie von der dazugehörigen Automatisierungstechnik gemacht wird. Sie entstammen Forschungs- und Lehrinstituten aus Ungarn, Irland, Deutschland, Italien und England.‣ weiterlesen

Fast 50.000 Roboter verkauft Yaskawa pro Jahr. Ein guter Teil davon soll künftig aus europäischer Produktion stammen. Deshalb hat das Unternehmen Anfang April im slowenischen Koevje ein neues Werk eröffnet. "Yaskawa ist zwar ein global tätiger Technologieprovider", so Executive Officer Manfred Stern bei der Eröffnung, "gleichzeitig wollen wir in Europa als lokaler Anbieter wahrgenommen werden."‣ weiterlesen

Die Automatisierung von Arbeit (Roboter als Kollege) ist lediglich der Anfang. Die nächste Stufe heißt Automatisierung von Arbeitsorganisation: Maschinen spielen Chef, treffen also konkrete Entscheidungen für den Arbeitgeber.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen Automate in Chicago hat die International Federation of Robotics zu einem CEO Round Table geladen. Neben Zahlen, Fakten und Trends ging es dabei auch um das Global Race for Leadership in Robotics and AI.‣ weiterlesen

In der Anfang 2019 gegründeten OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools soll es um ein übergeordnetes Informationsmodell gehen, in dem Roboterwerkzeuge wie Greifer oder Schraubsysteme beschrieben werden. ROBOTIK UND PRODUKTION lässt Stefan Hoppe, President & Executive Director der OPC Foundation, sowie Andreas Faath, Leiter der Abteilung Interoperabilität OPC UA beim VDMA zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Initiative darstellen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION wieder namhafte Experten befragt, diesmal zum Thema Roboter in IoT und Cloud. Dabei ging es um Ressourcen moderner Clouds, Sprachsteuerung und Echtzeitfähigkeit. Es antworteten Christoph Groll, Head of IIoT Solutions bei Kuka, Nils Tersteegen, Marketingleiter bei Fanuc Deutschland, und Jan Metzner, Specialist Solutions Architect IoT, EMEA bei Amazon Web Services.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige