Anzeige
Anzeige

Rollon und Dahl Automation erweitern den Aktionsradius von UR-Robotern

Auf Achse

Die neue, leistungsstarke Verfahreinheit Dahl Linear Move von Rollon und Dahl Automation macht die Leichtbauroboter von Universal Robots mobil und erhöht ihre Reichweite. Sie wurde speziell für die einfache UR-Integration entwickelt und ist voraussichtlich ab Frühjahr 2019 weltweit über den Online-Showroom Universal Robots+ erhältlich.

Auf der Motek 2018 hat Rollon eine neue Verfahreinheit für UR-Roboter erstmals dem internationalen Fachpublikum vorgestellt. (Bild: Dahl Automation)

Auf der Motek 2018 hat Rollon eine neue Verfahreinheit für UR-Roboter erstmals dem internationalen Fachpublikum vorgestellt. (Bild: Dahl Automation)

Statt starrer und fester Automatisierungslösungen fordert die Industrie zunehmend flexible Anlagen und modulare Konzepte. „Infolgedessen steigt auch die Nachfrage nach Robotern, die auf Verfahrachsen eingesetzt werden sollen“, so Frank Thomas, Verkaufsleiter Linearachsen/Systeme bei Rollon. Schließlich verschafft eine zusätzliche Verfahreinheit den stählernen Mitarbeitern mehr Bewegungsfreiheit und erweitert ihren Aktionsradius. Dabei verfährt der Roboter auf einem Linearsystem und kann so Aufgaben an mehreren Orten übernehmen. Die Folge: effizientere Auslastung, flexiblere Prozesse und geringere Kosten.

Die von Rollon und Dahl Automation entwickelte Verfahreinheit Dahl Linear Move macht UR-Roboter mobil. (Bild: Dahl Automation)

Die von Rollon und Dahl Automation entwickelte Verfahreinheit Dahl Linear Move macht UR-Roboter mobil. (Bild: Dahl Automation)

Mehr Reichweite für UR-Roboter

Die Roboterarme von Universal Robots erfreuen sich wachsender Nachfrage. Denn die Roboter sind flexibel, kosteneffizient und einfach zu bedienen. Zusammen mit Dahl Automation macht Rollon die beliebten Cobots aus Dänemark jetzt mobil. Die beiden Automationsexperten haben eine einfache Plug&Play-Lösung geschaffen, die die leichten und flexiblen Roboter in Bewegung bringt und ihren Arbeitsbereich vergrößert. Das Komplettpaket besteht aus einer Rollon-Linearachse, einem B&R-Servoverstärker sowie Software zur Integration und ist innerhalb kurzer Zeit betriebsbereit.

Dahl Linear Move wurde speziell für die einfache Integration mit UR-Robotern entwickelt und ist innerhalb kurzer Zeit betriebsbereit. (Bild: Rollon GmbH)

Dahl Linear Move wurde speziell für die einfache Integration mit UR-Robotern entwickelt und ist innerhalb kurzer Zeit betriebsbereit. (Bild: Rollon GmbH)

Schneller am Ziel

„Der herkömmliche Weg, einen UR-Roboter auf eine Linearachse zu bringen, ist langwierig und aufwendig: Achs-Auslegung, Wahl und Anpassung von Steuerung und Getriebe sowie schlussendlich die Softwareprogrammierung, damit der Roboter die Achse auch ansteuern kann“, macht Detlev Dahl, geschäftsführender Gesellschafter von Dahl Automation, deutlich. Zum Portfolio gehört auch ein selbst entwickelter Greifer für UR-Roboter. „Mit unserem neuen Produkt Dahl Linear Move ist der Kunde schneller am Ziel“, so Dahl. „Er erhält ein vorbereitetes System, das an seinen UR-Roboter angepasst ist. Er muss ihn quasi nur noch auf die Achse montieren, anschließen und dann kann es auch schon losgehen.“ Besondere Programmierkenntnisse sind dafür nicht erforderlich: Das Linearsystem lässt sich bequem über das URInterface einrichten und bedienen. Auch Änderungen am Produktionslayout kann der Anwender schnell und einfach selbst vornehmen.

Rollon und Dahl Automation erweitern den Aktionsradius von UR-Robotern
Bild: Dahl Automation


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Gelenkarmroboter sind mit ihrer Kinematik für viele Applikationen einsetzbar. Durch die Kombination mit einer 7. Achse aus der Linearachsfamilie von Hiwin erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches. Zwei oder mehr parallellaufende Maschinen können gleichzeitig bedient werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige