Anzeige

Rollon und Dahl Automation erweitern den Aktionsradius von UR-Robotern

Auf Achse

Die neue, leistungsstarke Verfahreinheit Dahl Linear Move von Rollon und Dahl Automation macht die Leichtbauroboter von Universal Robots mobil und erhöht ihre Reichweite. Sie wurde speziell für die einfache UR-Integration entwickelt und ist voraussichtlich ab Frühjahr 2019 weltweit über den Online-Showroom Universal Robots+ erhältlich.

Auf der Motek 2018 hat Rollon eine neue Verfahreinheit für UR-Roboter erstmals dem internationalen Fachpublikum vorgestellt. (Bild: Dahl Automation)

Auf der Motek 2018 hat Rollon eine neue Verfahreinheit für UR-Roboter erstmals dem internationalen Fachpublikum vorgestellt. (Bild: Dahl Automation)

Statt starrer und fester Automatisierungslösungen fordert die Industrie zunehmend flexible Anlagen und modulare Konzepte. „Infolgedessen steigt auch die Nachfrage nach Robotern, die auf Verfahrachsen eingesetzt werden sollen“, so Frank Thomas, Verkaufsleiter Linearachsen/Systeme bei Rollon. Schließlich verschafft eine zusätzliche Verfahreinheit den stählernen Mitarbeitern mehr Bewegungsfreiheit und erweitert ihren Aktionsradius. Dabei verfährt der Roboter auf einem Linearsystem und kann so Aufgaben an mehreren Orten übernehmen. Die Folge: effizientere Auslastung, flexiblere Prozesse und geringere Kosten.

Die von Rollon und Dahl Automation entwickelte Verfahreinheit Dahl Linear Move macht UR-Roboter mobil. (Bild: Dahl Automation)

Die von Rollon und Dahl Automation entwickelte Verfahreinheit Dahl Linear Move macht UR-Roboter mobil. (Bild: Dahl Automation)

Mehr Reichweite für UR-Roboter

Die Roboterarme von Universal Robots erfreuen sich wachsender Nachfrage. Denn die Roboter sind flexibel, kosteneffizient und einfach zu bedienen. Zusammen mit Dahl Automation macht Rollon die beliebten Cobots aus Dänemark jetzt mobil. Die beiden Automationsexperten haben eine einfache Plug&Play-Lösung geschaffen, die die leichten und flexiblen Roboter in Bewegung bringt und ihren Arbeitsbereich vergrößert. Das Komplettpaket besteht aus einer Rollon-Linearachse, einem B&R-Servoverstärker sowie Software zur Integration und ist innerhalb kurzer Zeit betriebsbereit.

Dahl Linear Move wurde speziell für die einfache Integration mit UR-Robotern entwickelt und ist innerhalb kurzer Zeit betriebsbereit. (Bild: Rollon GmbH)

Dahl Linear Move wurde speziell für die einfache Integration mit UR-Robotern entwickelt und ist innerhalb kurzer Zeit betriebsbereit. (Bild: Rollon GmbH)

Schneller am Ziel

„Der herkömmliche Weg, einen UR-Roboter auf eine Linearachse zu bringen, ist langwierig und aufwendig: Achs-Auslegung, Wahl und Anpassung von Steuerung und Getriebe sowie schlussendlich die Softwareprogrammierung, damit der Roboter die Achse auch ansteuern kann“, macht Detlev Dahl, geschäftsführender Gesellschafter von Dahl Automation, deutlich. Zum Portfolio gehört auch ein selbst entwickelter Greifer für UR-Roboter. „Mit unserem neuen Produkt Dahl Linear Move ist der Kunde schneller am Ziel“, so Dahl. „Er erhält ein vorbereitetes System, das an seinen UR-Roboter angepasst ist. Er muss ihn quasi nur noch auf die Achse montieren, anschließen und dann kann es auch schon losgehen.“ Besondere Programmierkenntnisse sind dafür nicht erforderlich: Das Linearsystem lässt sich bequem über das URInterface einrichten und bedienen. Auch Änderungen am Produktionslayout kann der Anwender schnell und einfach selbst vornehmen.

Rollon und Dahl Automation erweitern den Aktionsradius von UR-Robotern
Bild: Dahl Automation


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Werkzeugspeicher PH Wheel von DMG Mori besteht aus einem Magazin sowie einem Doppelgreifer. Der Tisch wurde so konzipiert, dass er die Paletttenträger aufnehmen kann – mit Standardschnittstellen wie HSK 100, Capto C8 oder Erowa. ‣ weiterlesen

Anzeige

Lineartechnik eröffnet neue Möglichkeiten in der Robotik und kann für deutliche Performance-Steigerungen und Kostensenkungen sorgen. Denkbar sind dabei siebte Achsen für Sechsarmroboter bis hin zu kompletten Linear- und Portalrobotern. So lassen sich zahlreiche Anforderungen und Umgebungsbedingungen erfüllen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mobile Roboter in Form von einem FTS sind heute seit fast zwei Jahrzehnten auf dem Markt. Doch die Entwicklung hin zu autonomen mobilen Einheiten, bestehend aus einem Leichtbauroboter und einem FTS, führt zu neuen Energieanforderungen, auf die der Batteriemarkt reagieren muss.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Baureihe AiPress hat IEF-Werner Servopressen im Programm, die Komponenten mit einer Genauigkeit von wenigen Mikrometern automatisch verpressen. Das Unternehmen hat die Baureihe nun nach oben hin erweitert: Anwender erhalten die Servopresse nicht mehr in drei, sondern in vier Baugrößen. Die nun größte Version fügt Komponenten mit einer Kraft bis 100kN.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Für die speziellen Anforderungen von Elektrofahrzeugen im Industrieumfeld hat die Puk Group gemeinsam mit Wiferion die neue Ladeschutzinfrastruktur WCPS für das induktive Batterieladesystem EtaLink entwickelt. So soll die Ladeelektronik in einem abgestimmten System vor Umwelteinflüssen geschützt werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Schnaithmann Maschinenbau setzt nun eine Remote-Support-Software von Oculavis ein, um Abnahmen und Inbetriebnahmen von Anlagen sowie Fehlererkennung aus der Ferne durchführen zu können. Die Software ermöglicht die effiziente Betreuung von Kunden und Servicepartnern und reduziert Reisezeiten und -kosten. Durch das Cloud-Setup auf Microsoft Azure mit eigener Serverinstanz und Datenbank war die Softwarelösung sofort einsatzbereit und konnte leicht in die bestehende IT-Landschaft integriert werden. Die Serviceprozesse werden über sogenannte Cases in der Remote-Plattform abgebildet. Vorabnahmen und Inbetriebnahmen lassen sich so gut im Voraus planen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige