Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme: Anwendungsfälle, Funktionen, Risiken

Automatisiert und mobil

Bis vor ein paar Jahren waren fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch im Zeitalter von Industrie 4.0 steigen Interesse und Nachfrage auch in vielen anderen Bereichen. Durch die hohe Aufmerksamkeit auf Konnektivität, Automatisierung und Echtzeitdaten sind FTS gerade für kleine und mittlere Unternehmen attraktiver geworden.

 (Bild: Tarent Solutions GmbH)

(Bild: Tarent Solutions GmbH)

Der Begriff FTS beschreibt Fahrzeuge, die sich ohne Bediener oder Fahrer bewegen. Sie sind meist auf Werks- oder Lagerflächen zu finden, aber auch bei Außeneinsätzen auf einem befestigten, begrenzten Gelände. Die Fahrzeuge bestehen aus einem oder mehreren radbasierten Ladungsträgern und werden in industriellen Fertigungs- und Logistikprozessen eingesetzt – ob für die Rohstoffförderung, die Bewegung von Arbeitsprozessen, die Lieferung von Teilen und Werkzeugen, die Bewegung von Fertigprodukten und die Entsorgung von Abfällen zum Recycling.

Verschiedene Anforderungen, verschiedene Typen

Auf dem Markt erhältlich sind eine große Auswahl an FTS mit verschiedenen Optionen hinsichtlich der Art und des Gewichts der Ladung. Generell werden drei Kategorien an FTS unterschieden:

  • • Der sogenannte Tugger besteht aus einem Zugfahrzeug mit einem oder mehreren Anhängern. Dieser Typ wird eingesetzt, wenn es um das Bewegen schwerer Nutzlasten über große Entfernungen in Lagern oder Fabriken geht. Tugger sind für diese Fälle sowohl mit als auch ohne Zwischenabnahme und -abgabe entlang der Strecke geeignet.
  • • Automatisierte Gabelstapler werden verwendet, um palettierte Ladungen entlang vorgegebener Routen zu bewegen. Ein fahrerloser Gabelstapler hat eine Tragfähigkeit von bis zu mehreren Tonnen und kann diese Lasten über vertikale Bewegungen in Regale koordinieren.
  • • Mit der dritten Kategorie, der Einheitsladung, können Stückgüter von einer Station zur anderen bewegt werden. Diese Art von FTS werden auch für die automatische Be- und Entladung von Paletten mittels Rollen eingesetzt und sind insbesondere für das Bewegen kleinerer Lasten ausgelegt.
 (Bild: Tarent Solutions GmbH)

(Bild: Tarent Solutions GmbH)

So wählen Nutzer das richtige FTS

Die Wahl des richtigen FTS hängt nicht nur vom Typ ab, sondern sollte aufgrund weiterer Faktoren und Technologien getroffen werden. Dazu gehören das Leitsystem, Navigationsmethoden, Kollisionsvermeidung, Sicherheit oder Batterien bzw. Ladevorgänge. Unabhängig davon, welches FTS und welche Technologie gewählt wird, braucht jedes Fahrzeug ein Steuerungssystem. Mit Hilfe dessen kann es mit Arbeitsaufgaben beauftragt und untereinander verfolgt werden. Die Steuerungslösung stellt zudem über ein drahloses Netzwerk (in der Regel WiFi) sicher, dass Lasten zum richtigen Ziel transportiert werden. Für den effizienten Transport der Materialien wird das FTS über ein vorprogrammiertes Leitsystem gesteuert. Dieses bestimmt den Weg und die Art und Weise, wie sich das Fahrzeug um die Anlage herum bewegt und kennt jederzeit dessen genauen Standort.

Fahrerlose Transportsysteme: Anwendungsfälle, Funktionen, Risiken
Bild: Tarent Solutions GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das FTS von IBG zeichnet sich durch eine hohe Individualisierbarkeit aus. Das Transportsystem bewegt sich autonom und kommuniziert mit Robotern sowie Automatisierungssystemen. Als Navigation stehen spurgeführte Lösungen und freie Navigation inklusive Hindernisumfahrung sowie Hybridvarianten der Navigationsformen zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige

Atlas Copco IAS hat einen neuen Applikator für die PVC-Nahtabdichtung im Fahrzeugbau vorgestellt. Die Lösung Idda. Seal (Intelligent Dynamic Drop Application) basiert auf dynamischer hochfrequenter Tropfenapplikation und bietet im Vergleich zum klassischen kontinuierlichen Volumenstrom Vorteile bei allen Herausforderungen im Prozess: ‣ weiterlesen

Anzeige

Dem steigenden Wettbewerbsdruck begegnen viele Branchen mit einer Automatisierung ihrer Prozesse, um diese noch gewinnbringender zu gestalten. So ist auch in den Lagerprozessen der Getränkeindustrie hohe Effizienz gefragt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Taktomat hat mit dem Taktocube eine modular aufgebaute Maschinenzelle für schnell taktende Montageanlagen auf den Markt gebracht. Die Zelle ist flexibel skalierbar und bietet durch das modular aufgebaute Baukastensystem Lösungen für unterschiedliche Anforderungen. ‣ weiterlesen

Die selbstfahrende Plattform ER-Ability von Enabled Robotics wurde speziell für kollaborative Roboter entwickelt. Sie verfügt über eine übersichtliche Benutzeroberfläche, die die einfache Einrichtung und Anpassung der jeweiligen Anwendung ermöglichen soll.‣ weiterlesen

Dem steigenden Wettbewerbsdruck begegnen viele Branchen mit einer Automatisierung ihrer Prozesse, um diese noch gewinnbringender zu gestalten. So ist auch in den Lagerprozessen der Getränkeindustrie hohe Effizienz gefragt. Eine Lagerautomatisierung lässt sich z.B. durch die Einführung fahrerloser Transportsysteme realisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige