Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schlüsselfertige Komplettlösungen und Teilautomatisierungen

Automatisierung nach Maß

Nicht erst die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig die Automatisierung von Prozessen in der Industrie sein kann. Wollen Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben, müssen sie sich früher oder später mit dem Thema Automatisierung auseinandersetzen. Hirata findet zusammen mit Anwendern entsprechend abgestimmte Automatisierungslösungen.

Hirata hat neben Komplettlösungen auch standardisierte Fertigungszellen wie den Palettierer der SAST-Serie im Angebot, der direkt von handelsüblichen Bodenrollern palettiert. (Bild: Hirata Engineering Europe GmbH)

Hirata hat neben Komplettlösungen auch standardisierte Fertigungszellen wie den Palettierer der SAST-Serie im Angebot, der direkt von handelsüblichen Bodenrollern palettiert. (Bild: Hirata Engineering Europe GmbH)

Die Automobil- und -zulieferindustrie zählt zum größten Kundenkreis von Hirata. Hier werden vor allem Projekte im Bereich Powertrain realisiert. So geht es z.B. um Anlagen zur Montage von konventionellen Motoren und Getrieben, aber im steigenden Maße auch um die Komponenten von Elektroantrieben wie E-Motorenbatterien und der zugehörigen Leistungselektronik. Auch europäische Autobauer investieren stark in den Bereich E-Mobilität und sind offen für neue Lieferanten und Ideen. Hirata hat auch bereits Montageanlagen für Brennstoffzellen realisiert. Durch die japanische Muttergesellschaft und das globale Hirata-Netzwerk mit Niederlassungen in Asien, Europa und den Vereinigten Staaten kann die deutsche Niederlassung auf umfassendes Knowhow zurückgreifen. Die E-Mobilität wächst im Moment sehr stark und bietet für die Automatisierungstechnik spannende Herausforderungen, auf die Hirata vorbereitet ist.

Komplettlösungen und Teilautomatisierungen

Bei der Planung und dem Aufbau von Anlagen für die Kleinteilemontage und Palettierung bieten Hirata sowohl schlüsselfertige Komplettlösungen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte wie Montieren, Kleben und Vergießen, Messen und Prüfen oder Bestücken. Von der Beratung und Planung über die Herstellung, Installation und Schulungen vor Ort bis hin zur Wartung gehört alles dazu. Realisiert werden hier z.B. Anlagen für die Montage von elektronischen oder mechatronischen Baugruppen, die anschließend in der Anlage mit unterschiedlichen Test- und Messverfahren geprüft werden. Oder Fertigungszellen mit Rundtakttisch zur automatisierten Montage von elektrischen Steckverbindern, um nur zwei Beispiele zu nennen. Aus solchen Projekten entstehen oft auch standardisierte Fertigungszellen als Weiterentwicklung, die dann auch in anderen Projekten eingesetzt werden können, wie z.B. die Entwicklung einer Verpackungszelle zum Verpacken bestückter Trays bzw. Blister für den Weitertransport in KLT-Behältnissen.

Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit

Neben der Technik und dem umfangreichen Standardproduktprogramm sind qualifizierte Mitarbeiter für den Unternehmenserfolg entscheidend. Neben 60 festangestellten Mitarbeitern an den beiden deutschen Standorten arbeitet Hirata mit ebenso vielen zusätzlichen externen Kräften und Dienstleistern, um den selbst definierten Qualitätsstandards gerecht zu werden. Einer der wichtigsten Grundsätze lautet: Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit, deshalb werden alle Systeme und Anlagen vor Auslieferung eingehend geprüft und getestet. Und natürlich wird jede angebotene Maschine oder Anlage von Hirata so geplant, konstruiert und gebaut, dass sie den speziellen Bedürfnissen und Bedingungen der Kunden entspricht.

Schlüsselfertige Komplettlösungen und Teilautomatisierungen
Bild: Hirata Engineering Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beladegerät Robot Easy 800 von Erowa zeichnet sich durch eine kompakte Bauweise, hohe Konfigurierbarkeit und eine Transferleistung bis 800kg aus. Werkstücke mit einem Durchmesser von 850×1.000mm werden sicher und zuverlässig auf die Fertigungsmaschine geladen. Der integrierte Roboter eignet sich daher, um Paletten des MTS-Systems des Unternehmens zu bewegen. ‣ weiterlesen

Anzeige

In unserer Marktübersicht zum Thema Schweißroboter sind sowohl die leistungsstärkeren Roboter vertreten, die mit Schweißzangen arbeiten können, als auch Roboter, die nur geringere Lasten, wie z.B. Schweißbrenner am Handgelenk, tragen können. Manche Roboterhersteller liefern die Schweißausrüstung gleich mit oder sie kooperieren mit einem Ausrüster, der die Schweißausstattung bereitstellt. Die Schweißroboter können entweder frei stehen oder von einer Schweißzelle umgeben sein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Welche Trends prägen das Roboterschweißen? Und welche neuen Technologien halten Einzug in solche Anwendungen? ROBOTIK UND PRODUKTION hat sich darüber mit Peer Schumacher, Department Head Robot & Welding Systems Europe und Stefan Klose, Senior General Manager Systems & Solutions bei Panasonic unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

EK Robotics konzipiert nun auch Lösungen für die Outdoor-Transportautomation, z.B. zur Bereichsverknüpfung. Mit einer angepassten technischen Ausrüstung der Fahrzeuge und einer speziell auf den Betrieb im Freien abgestimmten Navigation berücksichtigen die Systeme die besonderen Anforderungen im Außenbereich.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem MG10 hat OnRobot seinen ersten Magnetgreifer vorgestellt. Kraftaufwand und Griff lassen sich bei diesem Greifer präzise steuern. Damit eignet er sich für das Handling metallener Werkstücke in Maschinenbeschickung, Materialumschlag oder Montage in der Automobil- oder Luftfahrtbranche.  ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Automobilproduktion sind effiziente und wirtschaftliche Schweißlösungen mit hohem Automatisierungsgrad unverzichtbarer Bestandteil der Produktionsstraßen. Dalex Schweißmaschinen konstruiert seit vielen Jahren solche Anlagen. Zusammen mit Kyokutoh Europe hat das Unternehmen nun eine vollautomatische Nachbearbeitungseinheit zum Fräsen der dazu gehörenden Mikroschweißelektroden entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Maschinen und Anlagen werden für alle Branchen immer komplexer und die entsprechenden Durchlaufzeiten immer kürzer. Daher ist es für Unternehmen immer wichtiger, die Prozesse in einem Projekt effizienter zu gestalten. Dabei nimmt das Thema der virtuellen Inbetriebnahme eine große Rolle ein. Das österreichische Unternehmen Fill setzt z.B. das Softwaretool iPhysics von Machineering ein, um bei der individualisierten Konzeption von Anlagen und Maschinen bis zum Schluss flexibel zu bleiben.‣ weiterlesen