Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Schlüsselfertige Komplettlösungen und Teilautomatisierungen

Automatisierung nach Maß

Nicht erst die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig die Automatisierung von Prozessen in der Industrie sein kann. Wollen Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben, müssen sie sich früher oder später mit dem Thema Automatisierung auseinandersetzen. Hirata findet zusammen mit Anwendern entsprechend abgestimmte Automatisierungslösungen.

Hirata hat neben Komplettlösungen auch standardisierte Fertigungszellen wie den Palettierer der SAST-Serie im Angebot, der direkt von handelsüblichen Bodenrollern palettiert. (Bild: Hirata Engineering Europe GmbH)

Hirata hat neben Komplettlösungen auch standardisierte Fertigungszellen wie den Palettierer der SAST-Serie im Angebot, der direkt von handelsüblichen Bodenrollern palettiert. (Bild: Hirata Engineering Europe GmbH)

Die Automobil- und -zulieferindustrie zählt zum größten Kundenkreis von Hirata. Hier werden vor allem Projekte im Bereich Powertrain realisiert. So geht es z.B. um Anlagen zur Montage von konventionellen Motoren und Getrieben, aber im steigenden Maße auch um die Komponenten von Elektroantrieben wie E-Motorenbatterien und der zugehörigen Leistungselektronik. Auch europäische Autobauer investieren stark in den Bereich E-Mobilität und sind offen für neue Lieferanten und Ideen. Hirata hat auch bereits Montageanlagen für Brennstoffzellen realisiert. Durch die japanische Muttergesellschaft und das globale Hirata-Netzwerk mit Niederlassungen in Asien, Europa und den Vereinigten Staaten kann die deutsche Niederlassung auf umfassendes Knowhow zurückgreifen. Die E-Mobilität wächst im Moment sehr stark und bietet für die Automatisierungstechnik spannende Herausforderungen, auf die Hirata vorbereitet ist.

Komplettlösungen und Teilautomatisierungen

Bei der Planung und dem Aufbau von Anlagen für die Kleinteilemontage und Palettierung bieten Hirata sowohl schlüsselfertige Komplettlösungen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte wie Montieren, Kleben und Vergießen, Messen und Prüfen oder Bestücken. Von der Beratung und Planung über die Herstellung, Installation und Schulungen vor Ort bis hin zur Wartung gehört alles dazu. Realisiert werden hier z.B. Anlagen für die Montage von elektronischen oder mechatronischen Baugruppen, die anschließend in der Anlage mit unterschiedlichen Test- und Messverfahren geprüft werden. Oder Fertigungszellen mit Rundtakttisch zur automatisierten Montage von elektrischen Steckverbindern, um nur zwei Beispiele zu nennen. Aus solchen Projekten entstehen oft auch standardisierte Fertigungszellen als Weiterentwicklung, die dann auch in anderen Projekten eingesetzt werden können, wie z.B. die Entwicklung einer Verpackungszelle zum Verpacken bestückter Trays bzw. Blister für den Weitertransport in KLT-Behältnissen.

Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit

Neben der Technik und dem umfangreichen Standardproduktprogramm sind qualifizierte Mitarbeiter für den Unternehmenserfolg entscheidend. Neben 60 festangestellten Mitarbeitern an den beiden deutschen Standorten arbeitet Hirata mit ebenso vielen zusätzlichen externen Kräften und Dienstleistern, um den selbst definierten Qualitätsstandards gerecht zu werden. Einer der wichtigsten Grundsätze lautet: Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit, deshalb werden alle Systeme und Anlagen vor Auslieferung eingehend geprüft und getestet. Und natürlich wird jede angebotene Maschine oder Anlage von Hirata so geplant, konstruiert und gebaut, dass sie den speziellen Bedürfnissen und Bedingungen der Kunden entspricht.

Schlüsselfertige Komplettlösungen und Teilautomatisierungen
Bild: Hirata Engineering Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der mobile Transportroboter MiR250 Hook von Mobile Industrial Robots bewegt mit einem Anhängersystem Lasten bis 500kg. Der autonome Roboter ist ein Update der Hook-Roboter, die das Unternehmen im Jahr 2016 auf den Markt gebracht hat. Mithilfe eines Anhängeraufsatzes mit Haken (Hook) können die mobilen Einheiten Transportwagen automatisiert befördern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dem technologischen Wandel hin zu alternativen Antrieben Rechnung tragend hat Liebherr eine modulare Automationslösung für die Montage von Batterie-Packs für E-Autos entwickelt. Sie lässt sich von der Kleinserienfertigung bis zur vollautomatisierten Volumenproduktion einsetzen. Die Vorteile für den Anwender finden sich etwa in der unkomplizierten Integration der hohen Prozesssicherheit oder den schnellen Taktzeiten.‣ weiterlesen

Smartphone, Gabelstapler, Elektroauto - effektive Energiespeicher sind unerlässlich, um von fossilen Energieträgern auf sauberen Strom umsteigen zu können. Das Fraunhofer IPA hat ein Projekt gestartet, das Batteriezellen kostengünstiger machen und deren Qualität verbessern soll. Ziel ist eine vollautomatische Produktion, die nicht nur fehlerhafte Werkstücke erkennt, sondern auch die Ursache dafür - und ohne Eingriff eines Menschen unverzüglich gegensteuert.‣ weiterlesen

Bis 2036 soll die Anzahl an Elektrofahrzeugen den klassischen Verbrenner überholt haben. Doch Prognosen zufolge werden die geplanten 80 Gigafabriken zur Batterieproduktion nicht ausreichen, um die weltweitweite Nachfrage zu decken. Hier kann nur Automatisierung helfen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Bildverarbeitungssystem VMT OSC 6D von VMT Vision Machine Technic Bildverarbeitungssysteme dient der dreidimensionalen Lagererkennung von Objekten und Baugruppen zur Führung von Manipulatoren oder Sechsachsrobotern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat erneut einen Großauftrag im Bereich Elektromobilität erhalten. Das Unternehmen wird rund 500 Roboter an das Ford-Werk in Köln liefern. Die Roboter sollen im Karosseriebau eingesetzt werden. Im Jahr 2022 soll die Lieferung erfolgen.  ‣ weiterlesen