Anzeige
Anzeige

Multiplikator der Arbeitskraft

Über ein breites Anwendungsspektrum sollen künftig Exoskelette eingesetzt werden: Als Assistenzsysteme in der Montage genauso wie für Reha-Zwecke im medizinischen Bereich. Einer aktuellen Studie zufolge ist der Markt in der besten Position, die er je hatte – und kurz davor, richtig durchzustarten.

Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION

Obwohl Exoskelette schon seit den 1960er-Jahren diskutiert werden, erlangt die Technik erst jetzt langsam eine wirkliche Marktreife für den Praxiseinsatz. Im vergangenen Jahr wurden laut einer Studie von ABI auch weltweit erst 7.000 Stück mit einem Wert von rund 192Mio.US$ verkauft. Das soll sich der Umfrage nach aber schnell ändern: 2023 sollen es schon 91.000 und 2028 gar 301.000 Einheiten sein. Mehr als die Hälfte des Umsatzes, der auf rund 5,8Mrd.US$ geschätzt wird, soll dann auf industrielle Anwendungen von Exoskeletten zurückgehen.

Es soll also flächendeckend Einsatz finden, was vor Kurzem noch als futuristisch galt. Vorrangiger Grund sind die technologischen Entwicklungen der letzten Zeit – sie haben große Fortschritte erlaubt. So konnte z.B. der Energieverbrauch spürbar gesenkt werden, während moderne Batterietechnik die Versorgung gleichzeitig verbessert hat. German Bionic, Hersteller von Oberkörper-Exo-Suits, ermöglicht auf Basis von wechselbaren Lithium-Ionen-Akkus hier Fertigungseinsätze bis zu acht Stunden.

Wichtige Treiber für die Technik finden sich im demografischen Wandel, aber auch im Fachkräftemangel. Exoskelette werden künftig als Multiplikator gehandelt, um die verfügbare Arbeitskraft besser zu nutzen. Gleichzeitig sollen sie arbeitsbedingten Erkrankungen entgegenwirken und Verletzungen vermeiden. Im medizinischen Bereich können Exoskelette zudem immer besser Reha-Patienten unterstützen. Weitere Einsatzmöglichkeiten finden sich in der Logistik sowie in der Baubranche – auch hier gibt es schon vielversprechende Feldversuche und Testreihen.

Aber es sind durchaus auch noch Hürden zu nehmen. Heute am Markt verfügbare Exoskelette sind nicht gerade günstig und nicht gerade unkompliziert. Es sind zukünftig also wirtschaftliche, modulare Plattformen gefordert, so die ABI-Studie, die sich einfach anpassen und modernisieren lassen. (mby)

Multiplikator der Arbeitskraft
Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Biax, bekannt für industrielle Entgratlösungen, hat druckluftbetriebene Roboterspindeln und Handschleifmaschinen entwickelt, die mit einem Schnellwechselsystem ausgestattet sind. So soll sich der Werkzeugwechsel an Roboter oder Maschine besonders einfach und flexibel gestalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Text über Cobots stehen, doch die Ergebnisse einer Umfrage des Institutes für Demoskopie, Allensbach, lassen aufhorchen: In Deutschland fürchten sich Menschen weniger vor einer Covid19-Infektion als vielmehr vor dem Einfluss der Corona-Pandemie auf ihr persönliches Leben. Und sie haben Recht. Ironie an: Fast 8.600 Corona-Tote hierzulande sind dieser Sorge bereits enthoben worden. Ironie aus.‣ weiterlesen

In der Blechbearbeitung fallen häufig monotone Schweißarbeiten an, die dennoch sehr präzise ausgeführt werden müssen. Dieser Vorgang lässt sich durch eine Roboterstation zum MIG/MAG-Schweißen automatisieren. So können die entlasteten Mitarbeiter gleich mehrere Schweißroboterstationen überwachen, außerdem lässt sich die Produktivität ohne Qualitätsverlust steigern.‣ weiterlesen

Anzeige

Zwei Linearmotorachsen, ein Linearmotormodul, acht Schrauben und zwei kleine Schleppketten können für die Realisierung eines dreiachsigen Raumportals ausreichen. So entstehen mit wenigen Handgriffen und geringem Konstruktions- und Programmieraufwand platzsparende Systemlösungen für dynamische Handhabungs-, Prüf- und Montageprozesse. Sie lassen sich einfach bedienen und bewegen Gewichte bis 2kg.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht erst die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig die Automatisierung von Prozessen in der Industrie sein kann. Wollen Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben, müssen sie sich früher oder später mit dem Thema Automatisierung auseinandersetzen. Hirata findet zusammen mit Anwendern entsprechend abgestimmte Automatisierungslösungen.‣ weiterlesen

Pneumatische Systeme spielen in der Industrie aufgrund der beträchtlichen Energie- und Wartungskosten sowie der Nachteile im Hinblick auf Sicherheit und Lautstärke nur noch in Spezialgebieten eine Rolle. Sollen Prozesse automatisiert werden, bietet sich die Lineartechnik mit ihren sicheren, wirtschaftlichen und zukunftsgerichteten Lösungen an. Durch die intelligente Kombination von Robotik und Lineartechnik ergeben sich weitere Vorteile, Einsparpotenziale lassen sich voll ausschöpfen und Prozesse effizienter gestalten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige