Anzeige
Anzeige

Multiplikator der Arbeitskraft

Über ein breites Anwendungsspektrum sollen künftig Exoskelette eingesetzt werden: Als Assistenzsysteme in der Montage genauso wie für Reha-Zwecke im medizinischen Bereich. Einer aktuellen Studie zufolge ist der Markt in der besten Position, die er je hatte – und kurz davor, richtig durchzustarten.

Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION

Obwohl Exoskelette schon seit den 1960er-Jahren diskutiert werden, erlangt die Technik erst jetzt langsam eine wirkliche Marktreife für den Praxiseinsatz. Im vergangenen Jahr wurden laut einer Studie von ABI auch weltweit erst 7.000 Stück mit einem Wert von rund 192Mio.US$ verkauft. Das soll sich der Umfrage nach aber schnell ändern: 2023 sollen es schon 91.000 und 2028 gar 301.000 Einheiten sein. Mehr als die Hälfte des Umsatzes, der auf rund 5,8Mrd.US$ geschätzt wird, soll dann auf industrielle Anwendungen von Exoskeletten zurückgehen.

Es soll also flächendeckend Einsatz finden, was vor Kurzem noch als futuristisch galt. Vorrangiger Grund sind die technologischen Entwicklungen der letzten Zeit – sie haben große Fortschritte erlaubt. So konnte z.B. der Energieverbrauch spürbar gesenkt werden, während moderne Batterietechnik die Versorgung gleichzeitig verbessert hat. German Bionic, Hersteller von Oberkörper-Exo-Suits, ermöglicht auf Basis von wechselbaren Lithium-Ionen-Akkus hier Fertigungseinsätze bis zu acht Stunden.

Wichtige Treiber für die Technik finden sich im demografischen Wandel, aber auch im Fachkräftemangel. Exoskelette werden künftig als Multiplikator gehandelt, um die verfügbare Arbeitskraft besser zu nutzen. Gleichzeitig sollen sie arbeitsbedingten Erkrankungen entgegenwirken und Verletzungen vermeiden. Im medizinischen Bereich können Exoskelette zudem immer besser Reha-Patienten unterstützen. Weitere Einsatzmöglichkeiten finden sich in der Logistik sowie in der Baubranche – auch hier gibt es schon vielversprechende Feldversuche und Testreihen.

Aber es sind durchaus auch noch Hürden zu nehmen. Heute am Markt verfügbare Exoskelette sind nicht gerade günstig und nicht gerade unkompliziert. Es sind zukünftig also wirtschaftliche, modulare Plattformen gefordert, so die ABI-Studie, die sich einfach anpassen und modernisieren lassen. (mby)

Multiplikator der Arbeitskraft
Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Dürr hat das FTS EcoProFleet speziell für die Bedürfnisse in Lackierereien entwickelt. Die lack- und lösemittelbeständige Plattform ist nur 335mm hoch. Aufgrund der niedrigen Bauhöhe unterfahren die mobilen Einheiten typische Arbeitsplätze und Fördertechniksysteme, um Karosserien einzufördern, zu übergeben oder zu übernehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 2 der Diskussion geht es um Daten-Handling, Bedienbarkeit und Kosten.‣ weiterlesen

Mit der Wafer Handling Solution stellt Kuka eine mobile Lösung vor, die Halbleiterkassetten transportieren und handhaben kann. Basis ist die mobile Plattform KMR 200 CR, deren Mecanum-Räder eine omnidirektionale Bewegung ermöglichen. Sensoren an der Plattform nehmen die Umgebung in Echtzeit wahr und vermeiden so Kollisionen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Halter CNC Automation erweitert sein Programm an Beladerobotern für die Automatisierung von CNC-Werkzeugmaschinen mit der neuen Produktlinie Halter Big, die während der EMO Hannover erstmals dem Fachpublikum vorgestellt wurde. Die neue Produktlinie ist mit einem Roboter mit großer Reichweite und 70kg Traglast ausgestattet und insbesondere für das Be- und Entladen von schweren Werkstücken mit einer Länge von bis zu 600mm konzipiert. ‣ weiterlesen

Fahrerlose Transportsysteme bewegen oft im Dauereinsetz Waren in der Fabrik. Entsprechend hoch ist ihre Zuverlässigkeit anzusetzen. Schmier- und wartungsfreie Antriebskomponenten können in dieser Hinsicht für erhöhte Ausfallsicherheit sorgen - bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung.‣ weiterlesen

Die 5. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie fand diesmal in Schweinfurt und parallel zur Fachkonferenz Laser in der Automobilindustrie statt. Es standen Themen wie 5G in der Fahrzeugfertigung, Mensch/Roboter-Kollaboration, Robot Vision, künstliche Intelligenz sowie mobile Robotik und fahrerlose Transportsysteme im Mittelpunkt der Veranstaltung. Darüber hinaus luden eine Fachausstellung, interaktive Workshops und eine Startup-Session zur Vertiefung der Inhalte ein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige