Anzeige

Werkzeugwechselsystem für Roboterspindeln und Handmaschinen

Schneller Wechsel

Biax, bekannt für industrielle Entgratlösungen, hat druckluftbetriebene Roboterspindeln und Handschleifmaschinen entwickelt, die mit einem Schnellwechselsystem ausgestattet sind. So soll sich der Werkzeugwechsel an Roboter oder Maschine besonders einfach und flexibel gestalten.

Das neue Schnellwechselsystem von Biax ermöglicht den lageunabhängigen Werkzeugwechsel über eine Kupplung. Die Maschine muss dafür nicht in eine spezielle Position gedreht werden. (Bild: Biax Schmid & Wezel GmbH)

Das neue Schnellwechselsystem von Biax ermöglicht den lageunabhängigen Werkzeugwechsel über eine Kupplung. Die Maschine muss dafür nicht in eine spezielle Position gedreht werden. (Bild: Biax Schmid & Wezel GmbH)

Das Schnellwechselsystem von Biax ermöglicht einen lageunabhängigen Werkzeugwechsel über eine Kupplung, in die der Schnellwechsel-Werkzeughalter eingeklickt, bzw. durch Zurückschieben der Kupplungshülse wieder entnommen wird. Die Maschine muss dafür nicht in eine spezielle Position gedreht werden. Der Werkzeughalter ist mit einer ER-Spannzange ausgestattet, die in verschiedenen Größen erhältlich ist. Es gibt ein kleines System mit bis zu 7mm Spanndurchmesser und ein großes für bis zu 10mm. Das System eignet sich vor allem für Bürstanwendungen auf kraftvollen niedertourigen Maschinen mit 5.000 bis 12.000U/min. Es kann aber auch mit anderen Werkzeugen auf schnellerdrehenden Geräten mit bis zu 20.000U/min eingesetzt werden.

Einsatz mit dem Roboter

Bei Roboterspindeln erfolgt der Wechsel mit Hilfe einer speziellen Wechselvorrichtung, die das Zurückschieben der Kupplungshülse übernimmt. Die Spindel kann dabei sowohl stationär installiert als auch am Roboter montiert eingesetzt werden. Der Einsatz ist insbesondere für Bürstanwendungen interessant. Durch den automatischen Werkzeugwechsel lässt sich die Stillstandszeit verringern, da kein programmierter Halt mehr für einen manuellen Werkzeugwechsel erforderlich ist. Die Anlage kann damit länger mannlos betrieben werden. Gerade bei Anwendungen mit relativ kurzen Wechselintervallen ist das ein großer Vorteil. Muss ein Bauteil mit unterschiedlichen Werkzeugen bearbeitet werden, reicht eventuell eine einzige Spindel. In jedem Fall ermöglicht das Schnellwechselsystem eine hohe Flexibilität, was den Einsatz verschiedener Werkzeuge angeht.

Axiale Auslenkung

Das Schnellwechselsystem kann mit einer axialen Auslenkung, die beim Einsatz mit stirnseitig arbeitenden Werkzeugen wie Topfbürsten in axialer Richtung nachgibt, kombiniert werden. Ohne die axiale Auslenkung würde automatisiertes Bürsten in den meisten Fällen nicht funktionieren. Sie sorgt dafür, dass die Bürste immer mit gleichem Druck auf das Bauteil gepresst wird, auch bei zunehmendem Verschleiß der Bürste. Somit wird eine hohe Ausnutzung der Werkzeuge sowie ein gleichmäßiger Abtrag über viele Bauteile hinweg sichergestellt. Das Oberflächenergebnis wird gleichmäßiger. Es ist weniger Nachstellung über die Programmierung erforderlich. Die axiale Auslenkung bietet das Unternehmen mit verschiedenen Anpressdrücken von 5 bis 20N an.

Werkzeugwechselsystem für Roboterspindeln und Handmaschinen
Bild: Biax Schmid & Wezel GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Baubranche boomt nach wie vor. Für Hersteller und Anbieter von Wintergärten, Markisen und anderen Wetterschutzsystemen bedeutet das eine kontinuierliche Nachfrage nach individuellen Beschattungslösungen. Um Mitarbeiter zu entlasten, kommen bei der Herstellung ergonomische Handhabungslösungen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Fastems hat eine neue Version seiner Gantry-Lösung für die Werkzeugautomation in der spanabhebenden Fertigung vorgestellt und das Werkzeugmanagement innerhalb der Manufacturing Management Software verbessert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an intralogistische Automatisierung verändern sich permanent. Das hat mit Technologiesprüngen zu tun, aber auch mit einer sich wandelnden Gesellschaft. Roboter, Regalbediengeräte, fahrerlose Transportsysteme und Multishuttle-Systeme bieten viel Potenzial für das Warenlager der Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Permanent transportieren die 94 mobilen Roboter eines automatischen Warentransportsystems in der Uniklinik Köln hunderte Kilogramm schwere Behälter mit Nahrung, Sterilgut, Getränken und Müll. Rund 3.300 Mal täglich befördern sie diese über kilometerlange Strecken und über bis zu 20 Stockwerke. Bereits seit 2003 im Einsatz wird das flexible System laufend an Veränderungen des Krankenhauses angepasst und bleibt durch ständige Weiterentwicklungen fit für die Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Grenzebach und Geodis haben in einem gemeinsamen Projekt eine Ware-zur-Person-Lösung für einen Kunden in der Unterhaltungselektronik umgesetzt. Die Lösung umfasst fahrerlose Transportsysteme, Warenträger und Pick-Stationen sowie die entsprechende Software. Aufgrund des Erfolgs soll sie auch weiteren Kunden zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme sind in den Audi-Werken seit vielen Jahren im Einsatz. Sie unterstützen unter anderem in den sogenannten Supermärkten. Im Supermarkt 2.0 kehrt das Unternehmen das Sequenzierprinzip um: Die Ware kommt jetzt zum Mitarbeiter, nicht mehr umgekehrt. Möglich macht das eine Steuerungssoftware, die Audi gemeinsam mit dem Startup Arculus entwickelt hat.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige