Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 5/2021: Mobile Trends

Der E-Commerce boomt und fahrerlose Transportsysteme und autonome mobile Roboter ziehen nach, um die große Nachfrage aus dem Online-Handel zu bedienen. Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Meist entscheidet die intralogistische Umgebung, ob AMR oder FTS.

Frauke Itzerott,
Redakteurin, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Laut Interact Analysis beträgt das durchschnittliche jährliche Wachstum der Branche für fahrerlose Transportsysteme und autonome mobile Roboter (AMR) mehr als 50 Prozent. Die International Federation of Robotics prognostiziert ein Wachstum der jährlichen Verkaufszahlen von AMR um 40 Prozent weltweit. Befeuert durch den auch aufgrund der Corona-Pandemie boomenden E-Commerce halten autonome mobile Roboter in immer mehr Fulfillment-Centern Einzug. Doch für welche intralogistischen Umgebungen und Prozesse eignen sie sich genau? Und welche Rolle wird künftig die Energieversorgung für einen effizienten Betrieb der Systeme einnehmen?

Beide Fragen versuchen wir in diesem Heft zu beantworten. AMR sind flexibel und übernehmen immer mehr intralogistische Workflows. Im Gegensatz zu FTS sind sie auf autonome Navigation, einfache Integration sowie Skalierbarkeit ausgelegt. Mithilfe von künstlicher Intelligenz sollen die Systeme selbstständig entscheiden, welche Aufgabe sie wann ausführen. Diese Eigenschaften machen sie besonders interessant für die komplexen Aufgaben, wie sie im modernen Fulfillment-Center gefordert sind.

Das zweite wichtige Thema, wenn es um FTS und mobile Roboter geht, ist die Frage nach der Energieversorgung. Auf S. 86 gehen wir den entsprechenden Technologietrends nach. Dabei spielt vor allem die Stromversorgung mit Lithium-Ionen-Batterien eine entscheidende Rolle. Im Gegensatz zu Blei/Säure-Batterien sind sie sicherer, langlebiger und effizienter. Aber auch das datengetriebene Energiemanagement ist ein Trend in der Intralogisitk. Durch die Analyse aller wichtigen Daten wie Energielevel, Betriebszeiten sowie Fahrzeugzustände können bestmögliche Ladestrategien und Batteriepflegekonzepte entwickelt werden. Und last but not least: der Trend zur kontaktlosen Batterieladetechnik. Sie soll die Intralogistik einen Schritt weiter zu einem echten 24/7-Betrieb der mobilen Einheiten verhelfen.

Machen Sie sich doch selbst ein Bild! Ich wünsche eine spannende Lektüre.

Frauke Itzerott
fitzerott@robotik-produktion.de

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 5/2021: Mobile Trends
Frauke Itzerott, Redakteurin, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das modulare Automationskonzept der PH Cell von DMG Mori ist auf bis zu 40 Paletten ausgelegt. Der modulare Aufbau ermöglicht eine individuelle Anzahl an Paletten in unterschiedlichen Größen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nach drei Jahren Entwicklungszeit wurde das Gemeinschaftsprojekt SINA (Smarte Kommissionierlösungen für die Intralogistik Automatisierung) in einer Live-Demo offiziell gelauncht. Es handelt sich um eine gemeinsame Entwicklung der Firmen Ecosphere Automation, Effimat, Mobile Industrial Robots, Piab, Robominds, ROEQ, Sick und Universal Robots für die automatisierte Kommissionierung im Lager.  ‣ weiterlesen

Anzeige

TQ verstärkt sein Robotik-Team mit Dirk Thamm. Als einen der wesentlichen Gründe für den Wechsel zur TQ-Group nennt Thamm die überall im Haus spürbare Begeisterung für Technik und dass die TQ-Roboter das Prädikat Made in Germany wirklich verdienen. Von der Entwicklung, dem Engineering bis hin zur Produktion erfolgen bei TQ alle Schritte im eigenen Unternehmen. Thamm, der bei TQ-Robotics als Produktmanager einsteigt, hat sich seit vielen Jahren als Roboterexperte einen Namen gemacht.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat in Meinerzhagen eine neue Niederlassung eröffnet. Das Unternehmen will sein Vertriebs- und Servicenetz in Deutschland mit einem eigenen Gebäude weiter ausweiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die FlexBuffer-Zelle von ABB lässt sich überall dort einsetzen, wo Waren sequenziert, gepuffert, gelagert oder konsolidiert werden müssen, z.B. in Logistikzentren, bei Lebensmittelproduzenten, im Gesundheitswesen, bei der Produktion von Konsumgütern, in Restaurants oder im Einzelhandel. Das System umfasst einen ABB-Roboter, verschiedene Greifer, ein Softwarepaket, Lagerregale sowie Förderbänder zur Ein- und Ausschleusung der Waren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bruno Schnekenburger, CEO von Yaskawa Europe, und der Bürgermeister der Stadt Hattersheim Klaus Schindling haben gemeinsam den Grundstein für die neue Europazentrale von Yaskawa in Hattersheim am Main bei Frankfurt gelegt. Der Bezug des neuen Gebäudes ist für 2023 geplant. ‣ weiterlesen