Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 5/2021: Mobile Trends

Der E-Commerce boomt und fahrerlose Transportsysteme und autonome mobile Roboter ziehen nach, um die große Nachfrage aus dem Online-Handel zu bedienen. Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Meist entscheidet die intralogistische Umgebung, ob AMR oder FTS.

Frauke Itzerott,
Redakteurin, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Laut Interact Analysis beträgt das durchschnittliche jährliche Wachstum der Branche für fahrerlose Transportsysteme und autonome mobile Roboter (AMR) mehr als 50 Prozent. Die International Federation of Robotics prognostiziert ein Wachstum der jährlichen Verkaufszahlen von AMR um 40 Prozent weltweit. Befeuert durch den auch aufgrund der Corona-Pandemie boomenden E-Commerce halten autonome mobile Roboter in immer mehr Fulfillment-Centern Einzug. Doch für welche intralogistischen Umgebungen und Prozesse eignen sie sich genau? Und welche Rolle wird künftig die Energieversorgung für einen effizienten Betrieb der Systeme einnehmen?

Beide Fragen versuchen wir in diesem Heft zu beantworten. AMR sind flexibel und übernehmen immer mehr intralogistische Workflows. Im Gegensatz zu FTS sind sie auf autonome Navigation, einfache Integration sowie Skalierbarkeit ausgelegt. Mithilfe von künstlicher Intelligenz sollen die Systeme selbstständig entscheiden, welche Aufgabe sie wann ausführen. Diese Eigenschaften machen sie besonders interessant für die komplexen Aufgaben, wie sie im modernen Fulfillment-Center gefordert sind.

Das zweite wichtige Thema, wenn es um FTS und mobile Roboter geht, ist die Frage nach der Energieversorgung. Auf S. 86 gehen wir den entsprechenden Technologietrends nach. Dabei spielt vor allem die Stromversorgung mit Lithium-Ionen-Batterien eine entscheidende Rolle. Im Gegensatz zu Blei/Säure-Batterien sind sie sicherer, langlebiger und effizienter. Aber auch das datengetriebene Energiemanagement ist ein Trend in der Intralogisitk. Durch die Analyse aller wichtigen Daten wie Energielevel, Betriebszeiten sowie Fahrzeugzustände können bestmögliche Ladestrategien und Batteriepflegekonzepte entwickelt werden. Und last but not least: der Trend zur kontaktlosen Batterieladetechnik. Sie soll die Intralogistik einen Schritt weiter zu einem echten 24/7-Betrieb der mobilen Einheiten verhelfen.

Machen Sie sich doch selbst ein Bild! Ich wünsche eine spannende Lektüre.

Frauke Itzerott
fitzerott@robotik-produktion.de

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 5/2021: Mobile Trends
Frauke Itzerott, Redakteurin, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren

Der weltweite Bedarf Mikrochips steigt rasant an. Um der hohen Nachfrage gerecht zu werden, müssen die Produzenten ihre Fabriken weiter automatisieren. Mit dem aus einem kollaborativen Roboter und einer mobilen Plattform bestehenden KMR iiwa CR bietet Kuka eine sichere und produktivitätssteigernde Automatisierungslösung für den Transport hochempfindlicher Halbleitersubstrate (Wafer). Mithilfe der integrierten Ladetechnik von Wiferion erfüllt das System hohe Anforderungen in puncto Reinheit, Produktivität und Sicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch-Rexroth-Vorstandsmitglied Thomas Donato übernimmt am 1. November die Zuständigkeit für den weltweiten Vertrieb und das Fabrikautomationsgeschäft von Dr. Marc Wucherer, der das Unternehmen Ende Oktober auf eigenen Wunsch verlässt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat auf der diesjährigen AMB zwei Maschinen aus der neuen Robocut-CiC-Baureihe präsentiert. Unter anderem zeigte der Systemintegrator Carat Automation in einer Robocut-Zelle mit der Drahterodiermaschine Robocut α-C600iC, wie ein PKD-Werkzeugrohling für die Werkzeugindustrie geschnitten wird. Dabei assistiert der Fanuc-Leichtbauroboter CRX-10iA auf einer mobilen Plattform. ‣ weiterlesen

Anzeige

In einem Pilotprojekt haben Kuka und Heller, Produzent von CNC-Werkzeugmaschinen, eine Automatisierungslösung für Werkzeugmaschinen entwickelt: Der Kuka-Roboter KMR Cybertech be- und entlädt automatisiert Maschinen mit Werkzeug. ‣ weiterlesen

Mit dem autonomen mobilen Transportroboter Linde C-Matic HP und der Cloud-Plattform AnyFleet erweitert Linde Material Handling sein Portfolio um zwei Produkte des Münchner Unternehmens Idealworks. Das intelligente Unterfahrmodul des autonomen mobilen Roboters navigiert frei im Raum, weicht Hindernissen aktiv aus, kommuniziert über das Internet und kann an unterschiedlichen Stellen im Lager eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Nach zwei Jahren Zwangspause fand Anfang Juni in Augsburg der 32. Deutsche Montagekongress statt. Neben den Vorträgen und Diskussionen wurde auch wieder die beste Montage-Idee ausgezeichnet. Als Medienpartner stellt ROBOTIK UND PRODUKTION die drei prämierten Lösungen vor.‣ weiterlesen