Anzeige
Anzeige

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Wie ist denn heute das Verhältnis zwischen selbst machen und Integrator beauftragen?

Schmid: Ich würde sagen, rund drei Viertel der umgesetzten Lösungen laufen über den Integrator, weil CE-Zertifizierung und Risikobeurteilung noch große Themen sind. Können ist die eine, sich auch trauen die andere Seite der Medaille. Kleine Unternehmen scheuen oft noch die Verantwortung hinsichtlich Zertifizierung und Risikobeurteilung, was auch nachvollziehbar ist. Denn auch wenn mit Normen wie der ISO/TS15066 einiges klarer und einfacher wird, sind die Sicherheitsfragen nach wie vor alles andere als trivial.

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Sie sprachen gerade die UR+-Plattform an. Wie hat sich diese denn bisher entwickelt?

Schmid: Auf der letzten Automatica 2016 hatten wir die Plattform und erste Applikationen vorgestellt. Mittlerweile haben wir 200 Entwicklungspartner an Bord, mit denen wir gemeinsam an neuen Lösungen im Robotikumfeld arbeiten. Das Spektrum umfasst Kamerasysteme, Sensoren, Greifer und Software Tools aber auch Zubehörteile. Die Applikationen und Lösungen auf UR+ haben sich im letzten Jahr rund verzehnfacht, woran man ablesen kann, dass hier eine neue Community entsteht – allein in der Nähe unseres Stammsitzes im dänischen Odense haben sich bereits 60 Firmen angesiedelt, die Mehrwert für MRK und Leichtbaurobotik anbieten. Das schöne für uns ist, dass wir wie bei unseren Leichtbaurobotern auch mit UR+ heute ein Alleinstellungsmerkmal besitzen, mit dem wir das Thema als Marktführer vorantreiben und uns am Markt positionieren können.

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Das Ziel von UR+ ist es also, die richtigen Leute zusammen zu bringen?

Schmid: Ja, so wie früher bei Linux funktioniert UR+ in erster Linie als Open-Source-Community. Jeder kann sich kostenlos mit unseren Entwicklern in Dänemark und den 200 Partnern auf der Plattform austauschen – zum UR+-Firmenspektrum gehören viele Startups aber auch große Player wie Leoni oder Schunk. Ich gehe davon aus, dass sich die Plattform über die nächsten Jahre mehr und mehr regionalisiert. Heute werden die Produkte noch zentral angeboten, aber in Zukunft wird es spezielle UR+-Lösungen für den chinesischen, den amerikanischen oder den europäischen Markt geben.

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit nunmehr 44 Jahren bietet die EMO Hannover als weltweit größte Messe für Metallbearbeitung einen Blick auf die neuesten Trends in der Produktionstechnik. Aussteller aus aller Welt gewähren einen umfassenden Einblick in sämtliche Produktionsbereiche, von der Werkzeugmaschine über Robotik bis hin zur Industrieelektronik und Software.‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Neugierde und das Herausfinden von Informationen sind Eigenschaften, die für den Menschen selbstverständlich sind und ihn in der Evolution weit gebracht haben. Doch Maschinen tun sich mit diesem Thema immer noch schwer. Ein Forschungsprojekt der TU Wien versucht nun, Robotern beizubringen, unbekannte Objekte zu erkennen und mit Bildern aus dem Internet zu vergleichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue World Robotics Report der International Federation of Robotics (IFR) zeigt einen globalen Rekordverkaufswert für Roboter von 16,5Mrd.US$ im Jahr 2018. Weltweit wurden 422.000 Einheiten ausgeliefert (2018) – ein Plus von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Großteil der produzierenden Unternehmen beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Robotik. Das Potenzial, die Effizienz in den Fabriken zu steigern, wurde vielerorts erkannt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige