Anzeige
Anzeige

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Wie ist denn heute das Verhältnis zwischen selbst machen und Integrator beauftragen?

Schmid: Ich würde sagen, rund drei Viertel der umgesetzten Lösungen laufen über den Integrator, weil CE-Zertifizierung und Risikobeurteilung noch große Themen sind. Können ist die eine, sich auch trauen die andere Seite der Medaille. Kleine Unternehmen scheuen oft noch die Verantwortung hinsichtlich Zertifizierung und Risikobeurteilung, was auch nachvollziehbar ist. Denn auch wenn mit Normen wie der ISO/TS15066 einiges klarer und einfacher wird, sind die Sicherheitsfragen nach wie vor alles andere als trivial.

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Sie sprachen gerade die UR+-Plattform an. Wie hat sich diese denn bisher entwickelt?

Schmid: Auf der letzten Automatica 2016 hatten wir die Plattform und erste Applikationen vorgestellt. Mittlerweile haben wir 200 Entwicklungspartner an Bord, mit denen wir gemeinsam an neuen Lösungen im Robotikumfeld arbeiten. Das Spektrum umfasst Kamerasysteme, Sensoren, Greifer und Software Tools aber auch Zubehörteile. Die Applikationen und Lösungen auf UR+ haben sich im letzten Jahr rund verzehnfacht, woran man ablesen kann, dass hier eine neue Community entsteht – allein in der Nähe unseres Stammsitzes im dänischen Odense haben sich bereits 60 Firmen angesiedelt, die Mehrwert für MRK und Leichtbaurobotik anbieten. Das schöne für uns ist, dass wir wie bei unseren Leichtbaurobotern auch mit UR+ heute ein Alleinstellungsmerkmal besitzen, mit dem wir das Thema als Marktführer vorantreiben und uns am Markt positionieren können.

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Das Ziel von UR+ ist es also, die richtigen Leute zusammen zu bringen?

Schmid: Ja, so wie früher bei Linux funktioniert UR+ in erster Linie als Open-Source-Community. Jeder kann sich kostenlos mit unseren Entwicklern in Dänemark und den 200 Partnern auf der Plattform austauschen – zum UR+-Firmenspektrum gehören viele Startups aber auch große Player wie Leoni oder Schunk. Ich gehe davon aus, dass sich die Plattform über die nächsten Jahre mehr und mehr regionalisiert. Heute werden die Produkte noch zentral angeboten, aber in Zukunft wird es spezielle UR+-Lösungen für den chinesischen, den amerikanischen oder den europäischen Markt geben.

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Helmut Schmid leitet ab sofort auch die Region Nordeuropa für Universal Robots. Als Geschäftsführer der deutschen Niederlassung und Regional Sales Director West- und Nordeuropa verantwortet er nun zusätzlich zu den DACH- und Benelux-Ländern auch alle Aktivitäten in Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland. ‣ weiterlesen

Anzeige

Reiku war eines der ersten Unternehmen, die Roboterkomponenten aus recyceltem Kunststoff sowie nachwachsenden Rohstoffen wie Rizinusöl herstellen. Zur SPS in Nürnberg hat Reiku sein Produktprogramm um die Kabelschutz-Wellrohre Parab aus 100 Prozent Polyamid-12-Regenerat erweitert.  ‣ weiterlesen

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 2 der Diskussion geht es um Daten-Handling, Bedienbarkeit und Kosten.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Untersuchungen von Interact Analysis haben ergeben, dass die Bedeutung von autonomen mobilen Robotern steigen wird. ‣ weiterlesen

Rose+Krieger und das Fraunhofer IEM präsentieren als jüngstes Projekt ihrer Zusammenarbeit ein dreiachsiges Raumportal für ein System zur roboterbasierten Bearbeitung. ‣ weiterlesen

Der Carbon-Vakuumgreifer der CVGC-Serie von Coval ist das erste Produkt einer Greiferreihe für kollaborative Roboter. Der leichte Greifer lässt sich einfach in verschiedene Roboter integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige