Anzeige

Inline-Spaltenmessung bei der Endmontage des Audi TT

Facelift beim Audi TT

Audi Hungaria Zrt. entwickelt und produziert Motoren für die Audi AG und andere Unternehmen des Volkswagen Konzerns in Györ, Ungarn. Im Jahr 2013 hat das Unternehmen dort ein neues Automobilwerk eingeweiht, das den gesamten Produktionsprozess abdeckt. Audi verwendet dort verschiedene Calipri-Systeme zur Inline-Spaltenmessung, um den Prozess der Fahrzeugmontage zu überwachen.

Der Calipri C12 Cobot sorgt für eine hochqualitative Passform und Verarbeitung bei der Inline-Endmontage des Audi TT. (Bild: Audi AG / Audi Hungaria Zrt.)

Der Calipri C12 Cobot sorgt für eine hochqualitative Passform und Verarbeitung bei der Inline-Endmontage des Audi TT. (Bild: Audi AG / Audi Hungaria Zrt.)

2013 begann in Ungarn die Serienproduktion der neuen Audi A3 Limousine und des Audi A3 Cabriolet. Es folgten 2014 das neue Audi TT Coupé und der Audi TT Roadster, die komplett im Audi-Werk in Ungarn gebaut werden. Audi verwendet dort verschiedene Calipri-Systeme zur Inline-Spaltenmessung, um den Prozess der Fahrzeugmontage vom Rohbau bis zur Endmontage zu überwachen. Die Systeme der C1X-Familie messen Profilverläufe von Fugen und Kanten ohne jegliche Extrapolationen. Die Messwerte und Spaltprofile werden dabei auf Monitoren dargestellt und farbliche Grenzwertüberschreitungen eingeblendet. Die vollautomatischen Calipri C12 Cobot-Systeme und die manuellen C11 Inline-Systeme in der Endmontage sowie C11-Syteme an Nacharbeitsplätzen und tragbare C10-Handheld-Systeme sorgen für Qualitätssicherung und Prozessanalyse während des gesamten Prozesses. Der C12 Cobot ermöglicht die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter nebeneinander in einer kontinuierlichen Produktionslinie – ohne Trennung, mechanische Barrieren oder andere schützende Geräte. An der gleichen Station können Mitarbeiter die C11-Systeme verwenden, um ausgewählte Profile zu bewerten, wie z.B. Spalt und Versatz zwischen Motorhaube und Kofferraum. Das System wird dabei über den Spalt geführt. Die Software des Geräts erfasst den Spalt oder die Kante aus verschiedenen Blickrichtungen. Verkippungen und Verdrehungen des Sensors sind aufgrund einer automatischen Kippkorrektur für das System irrelevant. Auch schwer einsichtige Spaltkonturen können so lückenlos erfasst werden. Der Hauptvorteil der Systeme – neben der Eliminierung von Benutzereinflüssen – ist die Verwendung einheitlicher Auswertemethoden. Damit können Messdaten aus verschiedenen Systemen und Prozessschritten zur Prozessverbesserung verglichen werden. Sowohl die Robotermessungen als auch manuelle Messungen können in ein Prüfprotokoll integriert werden. Damit unterstützen die Systeme eine hervorragende Passform und Verarbeitung, wodurch das ikonische Design des Audi TT realisiert wird.

Inline-Spaltenmessung bei der Endmontage des Audi TT
Bild: Audi AG / Audi Hungaria Zrt.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die VeriSens-Vision-Sensoren XF900 und XC900 von Baumer steuern die Cobots von Universal Robots schon nach wenigen Minuten Einrichtung. Die Kalibrierung hinsichtlich Bildentzerrung, Umrechnung in Weltkoordinaten und Koordinatenabgleich zwischen Vision-Sensor und Roboter erfolgt aufgrund des zum Patent angemeldeten SmartGrid automatisch. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 2 der Diskussion geht es um Daten-Handling, Bedienbarkeit und Kosten.‣ weiterlesen

Anzeige

Rose+Krieger und das Fraunhofer IEM präsentieren als jüngstes Projekt ihrer Zusammenarbeit ein dreiachsiges Raumportal für ein System zur roboterbasierten Bearbeitung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Carbon-Vakuumgreifer der CVGC-Serie von Coval ist das erste Produkt einer Greiferreihe für kollaborative Roboter. Der leichte Greifer lässt sich einfach in verschiedene Roboter integrieren. ‣ weiterlesen

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10e den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Moderne Lösungen für das Robotergreifen umfassen Machine-Learning-Methoden, die auch das sichere Greifen unbekannter Werkstücke mit variablen Geometrien ermöglichen. Das befähigt Industrieroboter, Objekte zu erkennen, zu lokalisieren und schließlich zu greifen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige