Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Inline-Spaltenmessung bei der Endmontage des Audi TT

Facelift beim Audi TT

Audi Hungaria Zrt. entwickelt und produziert Motoren für die Audi AG und andere Unternehmen des Volkswagen Konzerns in Györ, Ungarn. Im Jahr 2013 hat das Unternehmen dort ein neues Automobilwerk eingeweiht, das den gesamten Produktionsprozess abdeckt. Audi verwendet dort verschiedene Calipri-Systeme zur Inline-Spaltenmessung, um den Prozess der Fahrzeugmontage zu überwachen.

Der Calipri C12 Cobot sorgt für eine hochqualitative Passform und Verarbeitung bei der Inline-Endmontage des Audi TT. (Bild: Audi AG / Audi Hungaria Zrt.)

Der Calipri C12 Cobot sorgt für eine hochqualitative Passform und Verarbeitung bei der Inline-Endmontage des Audi TT. (Bild: Audi AG / Audi Hungaria Zrt.)

2013 begann in Ungarn die Serienproduktion der neuen Audi A3 Limousine und des Audi A3 Cabriolet. Es folgten 2014 das neue Audi TT Coupé und der Audi TT Roadster, die komplett im Audi-Werk in Ungarn gebaut werden. Audi verwendet dort verschiedene Calipri-Systeme zur Inline-Spaltenmessung, um den Prozess der Fahrzeugmontage vom Rohbau bis zur Endmontage zu überwachen. Die Systeme der C1X-Familie messen Profilverläufe von Fugen und Kanten ohne jegliche Extrapolationen. Die Messwerte und Spaltprofile werden dabei auf Monitoren dargestellt und farbliche Grenzwertüberschreitungen eingeblendet. Die vollautomatischen Calipri C12 Cobot-Systeme und die manuellen C11 Inline-Systeme in der Endmontage sowie C11-Syteme an Nacharbeitsplätzen und tragbare C10-Handheld-Systeme sorgen für Qualitätssicherung und Prozessanalyse während des gesamten Prozesses. Der C12 Cobot ermöglicht die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter nebeneinander in einer kontinuierlichen Produktionslinie – ohne Trennung, mechanische Barrieren oder andere schützende Geräte. An der gleichen Station können Mitarbeiter die C11-Systeme verwenden, um ausgewählte Profile zu bewerten, wie z.B. Spalt und Versatz zwischen Motorhaube und Kofferraum. Das System wird dabei über den Spalt geführt. Die Software des Geräts erfasst den Spalt oder die Kante aus verschiedenen Blickrichtungen. Verkippungen und Verdrehungen des Sensors sind aufgrund einer automatischen Kippkorrektur für das System irrelevant. Auch schwer einsichtige Spaltkonturen können so lückenlos erfasst werden. Der Hauptvorteil der Systeme – neben der Eliminierung von Benutzereinflüssen – ist die Verwendung einheitlicher Auswertemethoden. Damit können Messdaten aus verschiedenen Systemen und Prozessschritten zur Prozessverbesserung verglichen werden. Sowohl die Robotermessungen als auch manuelle Messungen können in ein Prüfprotokoll integriert werden. Damit unterstützen die Systeme eine hervorragende Passform und Verarbeitung, wodurch das ikonische Design des Audi TT realisiert wird.

Inline-Spaltenmessung bei der Endmontage des Audi TT
Bild: Audi AG / Audi Hungaria Zrt.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei all den Vorteilen, die ein Cobot mit sich bringen kann, bedeutet das nicht, dass traditionelle Industrieroboter nicht mehr benötigt werden. Cobots haben jedoch Einfluss auf die Entwicklung von Industrierobotern. Viele der Sicherheitsfunktionen, die zuerst bei kollaborativen Robotern zu sehen waren, werden zum Standard bei den industriellen Versionen. Darüber hinaus sind Cobots benutzerfreundlich, erweiterungsfähig und bieten eine hohe Flexibilität in Bezug auf ihren Einsatzbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

8,5t Eigengewicht, eine Traglast bis 2,3t und eine Reichweite von 3,7m: So lauten die Leistungsdaten des größten Industrieroboters der Welt. Trotzdem muss der Fanuc M 2000iA/2300 eine hohe Genauigkeit bieten. Mit einem integrierten Messsystem lässt sich einfach sicherstellen, dass Kinematik und Greifer stets korrekt eingestellt bzw. ausgerichtet sind.‣ weiterlesen

Anzeige

Doosan hat auf der diesjährigen Automatica neue Lösungen zum Palettieren, Schweißen und Schleifen vorgestellt. Das neue Palettiersystem des Roboterherstellers beinhaltet das Robotermodell H2017, ist aber auch mit allen anderen Robotern des Unternehmens kompatibel. Es eignet sich vor allem für Unternehmen, die zum ersten Mal eine automatisierte Palettierlösung einsetzen, da es sich auch von Anwendern ohne Vorerfahrung bedienen lässt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der zeit- und kostenintensiven Programmerstellung, die für jedes Robotermodell individuell erfolgen muss, scheuen sich viele Unternehmen, Roboter einzusetzen. Die auf anspruchsvolle Automatisierungsaufgaben spezialisierte Firma ACP Systems ermöglicht durch den Einsatz der Software ArtiMinds Robot Programming Suite die intuitive und herstellerunabhängige Programmierung der Bewegungsbahnen. Die Automatisierung mithilfe des Roboters wird dadurch einfacher, schneller und effizienter. Darüber hinaus lassen sich auch Anwendungen realisieren, die bisher nicht möglich waren.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Skyline Robotics aus Tel Aviv automatisiert die Fassadenreinigung für Wolkenkratzer in aller Welt und setzt dafür Roboter von Kuka ein. Das selbst entwickelte System Ozmo kombiniert den KR Agilus mit einem computergestützten Bildverarbeitungssystem, künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. Was vorher drei bis vier Monate harter körperlicher Arbeit erforderte, schafft das System automatisch in knapp der Hälfte der Zeit. Das System sorgt außerdem für Sicherheit, indem es menschliche Arbeitskräfte auf der Arbeitsbühne ablöst.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Heiß-Aktiv-Plasmaverfahren Acerios von Fronius entfernt partikuläre und filmische Verunreinigungen sowohl von metallischen als auch nichtmetallischen Oberflächen. Der Automobilhersteller Audi setzt das Verfahren seit mittlerweile zwei Jahren bei dünnen Alu-Karosserieteilen ein: Dort wo die Bleche für das Bolzenschweißen vorbereitet werden müssen, ist es so gelungen, die anfallenden Reinigungskosten zu reduzieren und die Ressourceneffizienz zu steigern.‣ weiterlesen