Anzeige

Interview mit Georg Heppner (FZI) zum Gewinn der European Robotics Challenge

„Flexibel auf Änderungen reagieren“

Im Rahmen der diesjährigen Automatica wurde das Team FLA²IR, bestehend aus den Projektpartnern FZI Forschungszentrum Informatik, Opel und MRK-Systeme, als Gewinner des europäischen Robotikwettbewerbs Euroc ausgezeichnet. Das FZI entwickelte im Projektverlauf eine automatisierte Montage von flexiblen Gummitürdichtungen. ROBOTIK UND PRODUKTION hat mit Projektleiter Georg Heppner auf der Messe gesprochen.

V.l.n.r: Prof. Bruno Siciliano (EuRoC-Koordinator), Georg Heppner (FZI), Dr. Fabian Fürst (Opel) und Dr. Peter Heiligensetzer (MRK-Systeme) während der Preisverleihung der European Robotics Challenge. (Bild: FZI Forschungszentrum Informatik)

V.l.n.r: Prof. Bruno Siciliano (EuRoC-Koordinator), Georg Heppner (FZI), Dr. Fabian Fürst (Opel) und Dr. Peter Heiligensetzer (MRK-Systeme) während der Preisverleihung der European Robotics Challenge. (Bild: FZI Forschungszentrum Informatik)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Heppner, wie ist der Euroc-Wettbewerb abgelaufen und wie sind Sie mit Ihren Projektpartnern in Kontakt gekommen?

Georg Heppner: Die European Robotics Challenge an sich lief über die letzten vier Jahre in verschiedenen Phasen. Anfangs waren es 103 teilnehmende Teams aus ganz Europa, die in der Bewerbungsphase eine Simulationsaufgabe lösen mussten. Hier hat sich das Teilnehmerfeld schon deutlich gelichtet. Nach der Simulation wurde allen Teilnehmer die gleiche Aufgabe gestellt, das heißt die Umgebung wurde von dem Challenge Host – also dem EuRoC-Konsortium – gestellt. Erst danach sind die Endanwender hinzugestoßen und haben ihre Use Cases vorgestellt. In dieser Phase ist das Team FLA²IR aus Opel, MRK-Systeme und dem FZI entstanden.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Und wie lief der erste Kontakt mit Ihren Teampartnern ab?

Heppner: Hierzu wurde von EuRoC ein Matchmaking-Event veranstaltet, also eine Art Messe mit Präsentationen und individuellen Gesprächen zwischen Endanwendern und Forschungsteams. Im Laufe dessen wurden dann die Teams verhandelt. Bei Opel war die Nachfrage naturgemäß hoch, deswegen war die Freude darüber, dass man sich für uns entschied, natürlich groß. Bemerkenswert ist hierbei, dass Opel nach eigener Aussage einen Use Case vorbereitet hatte, der bislang nicht automatisierbar war. In den nachfolgenden Phasen ist dann sukzessive die Anwendung entstanden, die wir nun präsentieren können: Das Montieren einer flexiblen Dichtung an einer Autotür. Es wurde sowohl nach technischen als auch nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten bewertet. Die finale Use-Case-Phase fand beim Endanwender statt, wir sind also direkt zu Opel ins Werk gegangen und haben das System vor Ort implementiert.

Interview mit Georg Heppner (FZI) zum Gewinn der European Robotics Challenge
Bild: FZI Forschungszentrum Informatik


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

MRK-Lösungen sind noch längst nicht in jedem industriellen Unternehmen angekommen. Aber die Einsatzmöglichkeiten wachsen und es kommen immer neue Cobot-Modelle auf den Markt. Jetzt müssen gerade mittelständische Unternehmen mit Knowhow nachziehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 erweitert Yaskawa sein Cobot-Portfolio um ein Modell, das für Traglasten bis 20kg und einen Arbeitsbereich von 1.700mm ausgelegt ist. Er soll Mitarbeiter bei körperlich belastenden Arbeiten unterstützen, z.B. beim Palettieren größerer Kartons, Kisten oder anderer stapelbarer Güter. ‣ weiterlesen

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige