Anzeige

Automatisierte Greifsysteme übernehmen gefährliche Arbeitsschritte

Die Schunk-Zentrischgreifer sind für unterschiedlichste Anwendungen geeignet und vertragen auch hohe Temperaturen. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Die Schunk-Zentrischgreifer sind für unterschiedlichste Anwendungen geeignet und vertragen auch hohe Temperaturen. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Umfangreiches Zubehör

Als Teil des Schunk-Greiferbaukastens profitiert der PZN-plus von einem umfangreichen Zubehörprogramm. So lässt sich das komplette Spektrum an Automationsanwendungen prozesssicher beherrschen, von der Maschinen- und Anlagenbeladung in der zerspanenden Industrie und in Gießereien über Montageanwendungen in der Automobil- und Elektroindustrie bis hin zu sensiblen Handlingaufgaben in der Medizintechnik und Pharmaindustrie. Die Universalgreifer sind für den Einsatz bei hohen Temperaturen, Verschmutzung und aggressiven Medien ebenso geeignet wie für Reinräume. Die Energieversorgung kann wahlweise über eine Verschraubung oder einen schlauchlosen Direktanschluss erfolgen. Auf Wunsch gibt es die Module mit Federsicherung zur mechanischen Greifkrafterhaltung, mit Kompensationseinheit zum Ausgleich von Winkelfehlern, als Staubdichtversion oder als Präzisionsversion. Zudem steht ein breites Sensorprogramm vom induktiven Näherungsschalter über Magnetschalter bis hin zu Positionssensoren zur Abfrage und Überwachung der Hubposition zur Verfügung. „Wenn ein pneumatischer Greifer ausfällt, ersetze ich das Ventil oder ich dichte den Greifer neu ab“, erläutert Heidingsfelder. „Zum Teil hängen unsere Mitarbeiter so sehr an den Komponenten, dass sie sich weigern, neue einzusetzen, weil sie wissen, dass die alten über Jahre hinweg zuverlässig funktionieren, selbst wenn mal eine Leckage auftaucht und die Dichtung getauscht werden muss.“

Ein vergrößertes Stützmaß der Vielzahnführung und durchgängige Schmierstofftaschen kennzeichnen den wartungsfreien PZN-Plus-P-Zentrischgreifer. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Ein vergrößertes Stützmaß der Vielzahnführung und durchgängige Schmierstofftaschen kennzeichnen den wartungsfreien PZN-Plus-P-Zentrischgreifer. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Möglichkeiten der Automation

Für die Zukunft erwartet Heidingsfelder weiter großes Potenzial in der Automation: „Wenn man durch die Fertigung von Kunden läuft, gibt es auch heute noch viele Prozesse, die wirtschaftlich automatisiert werden können.“ Bis zur Einführung der Robotertechnologie mussten Mitarbeiter im Bereich Halbzeuge Bauteile mit einem Gewicht bis 52kg manuell handhaben. Heute übernimmt diese Aufgabe ein Roboter. „Das bringt eine ungeheure Arbeitserleichterung und schafft die Möglichkeit, an anderer Stelle, wo Manpower gefragt ist, die Produktion auszuweiten.“ Er selbst ist überzeugt, dass kollaborative Anwendungen künftig an Bedeutung gewinnen werden, sobald standardisierte MRK-Roboter und periphere Komponenten für kollaborierende Anwendungen erhältlich sind. „Im Kern geht es immer darum, mithilfe der Automation die Arbeit zu vereinfachen, die Ergonomie zu verbessern und den Standort Deutschland zu sichern.“

Automatisierte Greifsysteme übernehmen gefährliche Arbeitsschritte
Bild: Schunk GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kuka hat eine neue Produktserie entwickelt. Der Roboter KR Iontec folgt auf den KR 60-3 und wurde für den Einsatz in klassischen und digitalen Produktionswelten entwickelt. Er zeichnet sich durch einen großen Arbeitsbereich aus, eignet sich für mittlere Traglasten und lässt sich sowohl am Boden, an der Wand als auch in Schrägstellung montieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der modulare End-of-Line-Greifer Universal Box von Fipa kann Kartonagen in verschiedenen Größen bereitstellen, verschließen und palettieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kübler hat eine Schleifringlösung für das End-of-Arm-Tooling entwickelt. Sie soll die zuverlässige Übertragung von Signalen, Daten und Strom bei kleinem Bauraum und geringem Gewicht gewährleisten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als einziger Hersteller bietet Autonox24 einen vierachsigen Deltaroboter mit integriertem Werkzeugwechsler und T-Welle. Das soll Leistung und Produktivität steigern und ermöglicht außerdem eine sehr kompakte Bauweise.‣ weiterlesen

Der Carbon-Vakuumgreifer der CVGC-Serie von Coval ist das erste Produkt einer Greiferreihe für kollaborative Roboter. Der leichte Greifer lässt sich einfach in verschiedene Roboter integrieren. ‣ weiterlesen

Bei RobotOptimize von Coherix handelt es sich um ein Software-Tool für die selbstentwickelte Lösung Predator3D Dispensing Process Control. Das Offline-Softwaretool arbeitet mit den Versionen Predator3D Bead Inspection und Predator3D Bead Process Control. Es soll den Zeit- und Kostenaufwand für die Roboterprogrammierung reduzieren, indem sich der Dosierweg direkt in der Produktion anpassen lässt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige