Anzeige
Anzeige

Automatisierte Greifsysteme übernehmen gefährliche Arbeitsschritte

Die Schunk-Zentrischgreifer sind für unterschiedlichste Anwendungen geeignet und vertragen auch hohe Temperaturen. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Die Schunk-Zentrischgreifer sind für unterschiedlichste Anwendungen geeignet und vertragen auch hohe Temperaturen. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Umfangreiches Zubehör

Als Teil des Schunk-Greiferbaukastens profitiert der PZN-plus von einem umfangreichen Zubehörprogramm. So lässt sich das komplette Spektrum an Automationsanwendungen prozesssicher beherrschen, von der Maschinen- und Anlagenbeladung in der zerspanenden Industrie und in Gießereien über Montageanwendungen in der Automobil- und Elektroindustrie bis hin zu sensiblen Handlingaufgaben in der Medizintechnik und Pharmaindustrie. Die Universalgreifer sind für den Einsatz bei hohen Temperaturen, Verschmutzung und aggressiven Medien ebenso geeignet wie für Reinräume. Die Energieversorgung kann wahlweise über eine Verschraubung oder einen schlauchlosen Direktanschluss erfolgen. Auf Wunsch gibt es die Module mit Federsicherung zur mechanischen Greifkrafterhaltung, mit Kompensationseinheit zum Ausgleich von Winkelfehlern, als Staubdichtversion oder als Präzisionsversion. Zudem steht ein breites Sensorprogramm vom induktiven Näherungsschalter über Magnetschalter bis hin zu Positionssensoren zur Abfrage und Überwachung der Hubposition zur Verfügung. „Wenn ein pneumatischer Greifer ausfällt, ersetze ich das Ventil oder ich dichte den Greifer neu ab“, erläutert Heidingsfelder. „Zum Teil hängen unsere Mitarbeiter so sehr an den Komponenten, dass sie sich weigern, neue einzusetzen, weil sie wissen, dass die alten über Jahre hinweg zuverlässig funktionieren, selbst wenn mal eine Leckage auftaucht und die Dichtung getauscht werden muss.“

Ein vergrößertes Stützmaß der Vielzahnführung und durchgängige Schmierstofftaschen kennzeichnen den wartungsfreien PZN-Plus-P-Zentrischgreifer. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Ein vergrößertes Stützmaß der Vielzahnführung und durchgängige Schmierstofftaschen kennzeichnen den wartungsfreien PZN-Plus-P-Zentrischgreifer. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Möglichkeiten der Automation

Für die Zukunft erwartet Heidingsfelder weiter großes Potenzial in der Automation: „Wenn man durch die Fertigung von Kunden läuft, gibt es auch heute noch viele Prozesse, die wirtschaftlich automatisiert werden können.“ Bis zur Einführung der Robotertechnologie mussten Mitarbeiter im Bereich Halbzeuge Bauteile mit einem Gewicht bis 52kg manuell handhaben. Heute übernimmt diese Aufgabe ein Roboter. „Das bringt eine ungeheure Arbeitserleichterung und schafft die Möglichkeit, an anderer Stelle, wo Manpower gefragt ist, die Produktion auszuweiten.“ Er selbst ist überzeugt, dass kollaborative Anwendungen künftig an Bedeutung gewinnen werden, sobald standardisierte MRK-Roboter und periphere Komponenten für kollaborierende Anwendungen erhältlich sind. „Im Kern geht es immer darum, mithilfe der Automation die Arbeit zu vereinfachen, die Ergonomie zu verbessern und den Standort Deutschland zu sichern.“

Automatisierte Greifsysteme übernehmen gefährliche Arbeitsschritte
Bild: Schunk GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Herzstück der neuen Signalsäulenserie für Industrieanwendungen von Auer Signal wird mit Unterstützung zweier Stäubli-Roboter hergestellt. Die beiden Scaras sorgen in einer Fertigungszelle, in der unter anderem gelötet, programmiert und montiert wird, für punktgenaue und taktzeitgerechte Bauteilübergaben.‣ weiterlesen

Anzeige

Derzeit entwickeln sich die Funktionen und die Leistung von Scara-Robotern weiter. Neue Designs ermöglichen es kleineren Robotern, größere Aufträge zu bewältigen und hohe Auslenkungsgeschwindigkeiten zu erreichen, um die Taktzeit gering zu halten. Diese und weitere Entwicklungen lassen sich durch einen Blick unter die Haube der heutigen Scara-Roboter genauer untersuchen.‣ weiterlesen

Der Schwerlastroboter KR Titan von Kuka hat eine Lastaufnahme von 1.300kg und eine Wiederholgenauigkeit von ±0,1mm. Damit ist er in der Lage, seine eigenen, kleineren Artgenossen zu fertigen. Sein wichtigstes Handwerkszeug bei der Montage anderer Roboter ist eine Auswahl smarter Greifer.‣ weiterlesen

Anzeige

Mecademic hat eine neue Firmware für den sechsachsigen Roboterarm Meca500 veröffentlicht. Die Firmware 8 wurde völlig neu gestaltet und wird zukünftig die Basis für alle Roboter des Unternehmens sein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Planungs-Tool K-Virtual von Kawasaki soll die agile Entwicklung, Programmierung und Verbesserung komplexer Roboteranwendungen über eine intuitive Plattform ermöglichen. ‣ weiterlesen

Die neue Controller-Generation KR C5 soll als zentrale Plattform in Kukas Automatisierungsportfolio zukunftssichere Hardware und smarte Software vereinen. Die Steuerung KR C5 und die Kleinrobotersteuerung KR C5 micro fügen sich laut Hersteller in bestehende IT- und Cloud-Umgebungen. Dabei benötigt die KR C5 weniger Energie als ihr Vorgänger und ist kompakter aufgebaut. Das modulare Schranksystem kann bei Bedarf erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige