Anzeige
Anzeige

Robotereinsatz im Krankenhaus

Nummer 5 pflegt?

Was hauptsächlich durch Science-Fiction-Filme bekannt ist, könnte bald schon zum Alltag in deutschen Krankenhäusern gehören. Wissenschaftler arbeiten bereits am Einsatz von Robotern in der Gesundheitsbranche als nützliche Helfer, Pfleger oder sogar Assistenzärzte. Bevor es jedoch zum Einsatz der neuen Technologien kommt, besteht noch Diskussionsbedarf bei Forschungs-, Akzeptanz- und ethischen Fragen rund um den Einsatz von Robotern am Menschen.

 (Bild: Techniklotsen GmbH)

(Bild: Techniklotsen GmbH)

Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung fehlen im Jahr 2030 ungefähr 500.000 Pflegekräfte in Deutschland. Mit dem Einsatz von Robotern in der Pflege ließ sich diese Lücke schließen. Notwendige Technologien wie Big Data und Mobile Device Management existieren bereits, jedoch gestaltet sich die Einbindung von smarten Helfern in den Pflege- und Krankenhausalltag aufgrund von ethischen Bedenken, gesetzlichen Auflagen und nicht erprobten Systemen kompliziert.

Roboter im Pflegealltag?

Einsatzgebiete von Robotern finden sich bisher hauptsächlich in der Industrie, wo sie für Abläufe der Logistik zuständig sind. Doch wie können diese smarten Helfer den Krankenhausalltag verbessern? Bereits einsatzfähig sind Haushaltsroboter, die Routineaufgaben wie Staubsaugen, Wischen oder Rasenmähen übernehmen. Entsprechende Geräte befinden sich bereits auf dem Markt und tauchen bislang vor allem in privaten Haushalten auf – für die Adaption in den Pflegebereich müssen die smarten Helfer jedoch die hohen Standards von Kliniken erfüllen. Da sie mit künstlicher Intelligenz und Lasertechnologie in einem vorgegebenen räumlichen sowie ethischen Rahmen selbstständig handeln können, stellen die Haushaltsroboter eine effektive Unterstützung dar. Auch spezielle Pflegeroboter, die z.B. den Transport von Wäsche, Lebensmitteln oder sogar Medikamenten übernehmen, befinden sich in der Entwicklung und derzeit auch in ersten Testphasen. Doch nicht nur vernetzte und autonome Maschinen bringen eine Verbesserung für die Branche. Auch smarte Kuscheltiere bereichern den Gesundheitssektor, indem sie auf menschliche Reize reagieren: In Form einer Robbe kommen sie bei Alzheimer- und Demenztherapien zum Einsatz. Durch eine Vielzahl von Sensoren reagiert das intelligente Kuscheltier auf Patienten und tritt durch Laute und Regungen mit diesen in Interaktion und fördert Gesprächsverhalten und Emotionen.

Zukunftstechnologien in deutschen Krankenhäusern

Immer mehr Serviceroboter finden ihren Weg aus den Forschungszentren in öffentliche Räume: Bisher können sie Fragen beantworten, tanzen und ein Glas mit Wasser befüllen. Techniker feilen bereits an Robotern, die z.B. das Heben von Patienten übernehmen, das für eine Pflegekraft im Alltag eine enorme körperliche Belastung darstellt. In Planung sind auch humanoide Assistenzroboter, die z.B. bei Visiten Echtzeitdaten abrufen und Besuche dokumentieren. Roboter sollen Fachkräfte entlasten, indem sie Kontrollgänge übernehmen, den Patiententransport selbstständig durchführen oder langfristig gesehen als Assistenzarzt fungieren – sie schaffen so mehr Zeit für das Personal, um sich auf den persönlichen Kontakt mit Pflegebedürftigen zu konzentrieren. Die Branche wird ohne Roboter bald nicht mehr auskommen, der Gewinn für Institutionen und die enorme zeitliche und physische Entlastung von Pflegekräften sind unverzichtbar.

Robotereinsatz im Krankenhaus
Bild: Techniklotsen GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zufriedenheit des Kunden und ein entsprechend schneller umfassender Service sind im heutigen Gastgewerbe wichtiger denn je. Gleichzeitig wird es aber immer schwieriger, das Personal für diesen Service am Kunden zu finden. Hier können moderne Roboter helfen, den vorhandenen Mitarbeiterstamm bei den Serviceleistungen zu unterstützen und das Serviceportfolio auszubauen.‣ weiterlesen

Pal Robotics hat seinen neuen humanoiden Serviceroboter mit künstlicher Intelligenz ausgestattet. Ari ist 1,60m groß und mit einer Intel-i7-CPU ausgestattet. ‣ weiterlesen

Noch ist es Zukunftsmusik: Roboterarme bereiten in der Küche selbstständig Mahlzeiten zu und der Mensch muss nur noch Platz nehmen und genießen. Während sich ein Projekt der Kunsthochschule Burg Giebichenstein vor allem mit einem zukünftigen Ernährungskonzept beschäftigt, in dem ein Roboter vorkommt, verfolgen andere Projekte konkretere Ansätze.‣ weiterlesen

Anzeige

Die flächendeckende Warenlieferung per Drohne oder per autonomem Lieferroboter ist noch Zukunftsmusik. Aber bereits jetzt arbeiten Firmen an ersten Prototypen, die auch die Lieferung auf der letzten Meile, also bis zum Endkunden direkt, übernehmen können. Ist der Kunde nicht zu Hause, liefern sie die Ware in einer Zustellbox ab, die den Kunden per Mobilfunknachricht über die erfolgreiche Lieferung informiert.‣ weiterlesen

Wer hätte nicht gerne einen eigenen Roboter zu Hause? Sei es als Unterstützung im Haushalt oder als Spielgefährte. Doch viele der bekannten Modelle, wie Hondas Asimo oder der Roboterhund Aibo von Sony bewegen sich in Preiskategorien, die Industrierobotern nahe kommen. ROBOTIK UND PRODUKTION stellt drei Projekte für alle Altersklassen vor, die über Crowdfunding-Plattformen das Licht der Welt erblickten.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Einsatz von Robotern in Fabrik- und Lagerhallen ist Alltag. Sie erfüllen dort vielfältige Aufgaben wie Kommissionieren, Schweißen oder Montieren. Doch sind sie meist auf eine ganz spezifische Aufgabe spezialisiert und arbeiten durch Käfige oder Absperrungen getrennt vom Menschen. Armar-6 hingegen kann direkt mit seinen menschlichen Kollegen zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige