Anzeige

Alleskönner oder Spezialist?

Anpassungsfähigkeit ist entscheidend

Das Nachempfinden der menschlichen Hand ist zwar oft richtig, aber nur so weit, dass der Greifer deren Funktion innerhalb eines Anwendungsszenarios erfüllt. Daher ist es sinnvoll, das Greifwerkzeug im Vergleich zur Hand zu abstrahieren. Sie müssen kosteneffizient und so einfach wie möglich in der Herstellung und Anwendung gestaltet werden. Da Roboter aber heutzutage überwiegend für dieselbe Anwendung genutzt werden, verlangt die betriebliche Praxis noch keine Greifer, die alle Aufgaben übernehmen können. Die verfügbaren Universalgreifer sind in der Regel nicht besonders exakt oder verfügen nur über eine sehr geringe Traglast. Es gibt jedoch einige flexible Greifer, die sich verschiedenen Formen und Geometrien anpassen. Diese sind zwar nicht universell, aber sehr beweglich. Fällt die Entscheidung auf diese Art von Greifern, sollte bei der Automatisierung des Prozesses darauf geachtet werden, dass Sensoren zur Kraftrückmeldung und die Bestückung mit verschiedenen Fingerspitzen unterstützt werden. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass bislang zwei oder drei Finger für den Großteil der industriellen Aufgaben reichen. Um Greifer noch exakter, spezifischer und anpassungsfähiger zu machen, lassen sich viele Werkzeuge mit individuellen Fingerspitzen ausstatten. Mit diesem Instrumentarium lässt sich eine große Bandbreite an Anwendungen in Puncto Kosten, Aufwand und Qualität erfolgreich umsetzen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

An der sicheren Funktion elektronischer Assistenzsysteme im Automobil hängen Menschenleben. Ein renommierter Automobilzulieferer setzt deshalb bei der Hundertprozentprüfung von Leiterplatten für die sensible Elektronik auf flexible Prüflinien, die selbst Hochtemperaturtests bei 140°C erlauben. Für den prozesssicheren Prüfablauf sorgen dabei Sechsachsroboter in ESD-Ausführung.‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie 4.0 hält auch in den Gießereien Einzug. Themen wie Digitalisierung und Automatisierung bestimmen immer mehr den Arbeitsalltag in Unternehmen. Beim automatisierten Gießvorgang können heute zwei Roboter zeitgleich das Handling der Keramikschale und der Schmelze übernehmen und gemeinsam den Gießprozess durchführen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Hierfür hat TruPhysics das TruLifter-Konzept entwickelt. Dabei handelt es sich um eine intelligente Schnittstellenlösung zwischen den Drylin-E-Zahnriemenachsen und Robotern von Universal Robots.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Bei der Einsendung von Vetrotech sorgt ein Deltaroboter von Igus bei der Herstellung von Brandschutzgläsern für eine kostengünstige Automatisierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

In einigen Fällen kann es sehr vorteilhaft sein, einen Roboter nicht über den klassischen Controller, sondern direkt aus einer CNC anzusteuern. Weil ein sehr vielversprechender Anwendungsbereich für diese Kombination die additive Fertigung ist, arbeitet Siemens hier mit dem Roboteranbieter Comau eng zusammen. Welche Möglichkeiten für Maschinen- und Anlagenbauer aus dieser Technologiepartnerschaft resultieren, zeigt ein Demonstrator im 3D-Druck-Showroom am Siemens-Standort Erlangen. ROBOTIK UND PRODUKTION hat die Anlage bei einem Besuch vor Ort in Augenschein genommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Büromöbelproduktion weiter zu automatisieren, bietet sich der Einsatz von Roboterzellen an. In diesen vollautomatischen Anlagen führt ein Roboter einem Laser Rohre zur Weiterbearbeitung zu. Mithilfe des integrierten 3D-Scanners erfasst der Roboter zuverlässig das für den nächsten Produktionsschritt benötigte Rohr. Durch diese Automatisierung lässt sich die Wirtschaftlichkeit der Anlage erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige