Anzeige
Anzeige

ROS-Version unter Windows 10 IoT Enterprise lauffähig

Integriertes Betriebssystem für Roboter

Roboter unterstützen den Menschen schon heute im Warenlager, in der Produktion oder im Kundenservice. Morgen werden sie Produktionsanlagen und Maschinen nicht nur überwachen, sondern auch selbstständig steuern und fernab der digitalen Fabrik z.B. in der Gesundheitsversorgung und Pflege helfen. Microsoft ist nun einen weiteren Schritt in Richtung kollaborative Roboter gegangen. Mit ROS für Windows können Unternehmen Robotikanwendungen entwickeln, die auf ROS basieren und auf Windows lauffähig sind. So lassen sich diese einfacher in die Unternehmens-IT integrieren.

ROS1 bietet Entwicklern Schnittstellen für die Integration von Robotern mit IT- und Operational-Technology-Infrastrukturen. (Bild: Microsoft GmbH)

ROS1 bietet Entwicklern Schnittstellen für die Integration von Robotern mit IT- und Operational-Technology-Infrastrukturen. (Bild: Microsoft GmbH)

Mit dem Software-Framework ROS1 für Windows 10 IoT Enterprise bedient Microsoft die Wünsche von Anwendern nach einem leistungsfähigen und funktionalen System für die Entwicklung und den sicheren Betrieb von immer komplexer werdenden Robotern in einer zunehmend vernetzten Infrastruktur. ROS1 bietet Entwicklern Schnittstellen für die Integration von Robotern mit IT- und Operational-Technology-Infrastrukturen – ohne auf bestehende und vertraute ROS-Bausteine verzichten zu müssen. Kunden, die ihre Geschäftsanwendungen bereits auf Windows 10 ausführen, haben nun die Möglichkeit, ihre Robotikanwendungen im selben System auszuführen. Roboter können dadurch einfacher in die Unternehmens-IT integriert werden.

Connecting the Nodes

Über ROS1 ist es einfach und sicher, unterschiedliche ROS-Funktionsmodule, die sogenannten Nodes, zu integrieren und zu orchestrieren – z.B. Kameras, Antriebssysteme, Sensoren für die Wahrnehmung der Umgebung, Steuerungstechnologien oder Schnittstellen zur Interaktion mit menschlichen Nutzern. Die Nodes von ROS1 für Windows 10 IoT Enterpise ermöglichen zudem die Integration mit Microsoft Azure: Entwickler können Roboter so z.B. für die zentrale Verwaltung und Steuerung mit Azure IoT Hub verbinden, mit Azure Machine Learning oder Azure Cognitive Servicesum künstliche Intelligenz anreichern und dabei auf bewährte Entwicklungstools wie Visual Studio setzen.

Mehr Rechenbedarf

ROS1 für Windows 10 IoT Enterprise nutzt die gewachsene Leistungsfähigkeit moderner Hardware aus, ist aber auch auf Windows 10 IoT Core und damit auf Rechnern mit kleineren Prozessoren lauffähig. Die Leistung wird unter anderem für Computer-Vision benötigt, also die Fähigkeit von Computern, Inhalte von Bildern und Videos zu erkennen. Denn das ist eine sehr rechenintensive Aufgabe, die leistungsfähige Hardware benötigt. ROS1 mit Windows Machine Learning kann das und stellt gleichzeitig standardisierte Schnittstellen zur Integration der GPU zur Verfügung, sodass die Bilderkennung mit nahezu jeder beliebigen Grafikkarte laufen kann. Auf der SPS IPC Drives 2018 war der Fahrroboter TurtleBot3 mit Kamera und Laserscanner zu sehen, der auf ROS1 setzt. Der Roboter kann Personen und Objekte erkennen und sich ihnen zuwenden. Solche Technologien können in der Logistik ebenso eingesetzt werden, wie z.B. als Guides in Läden, Museen oder öffentlichen Einrichtungen.

Integriertes Betriebssystem für Roboter
Bild: Microsoft GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland belegt hinsichtlich des Einsatzes von Industrierobotern weltweit den dritten Rang, nur Südkorea und Singapur liegen davor. Oftmals werden Roboter jedoch nur für die Massenproduktion eingesetzt, da die Programmierung zeitaufwendig und kostenintensiv ist. Die Software drag&bot ermöglicht eine hardwareunabhängige und intuitive Roboterprogrammierung ohne Entwicklerkenntnisse - so einfach wie die Bedienung eines Smartphones.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 1 der Diskussion geht es um Technologietrends und das Zusammenwachsen von Prozesskontrolle und Qualitätsüberwachung.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der FachPack zeigt Transnova-Ruf den Robot-Flexline-Casepacker mit automatischer Kartonmagazin-Beladung und integrierter Kartonpalettierung. Ein mit einem smarten Multifunktionswerkzeug ausgerüsteter Sechsachsroboter richtet Kartons auf und befüllt diese. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen Motek präsentiert Afag unter anderem das neue Transportmodul LTM-Horizontal. Zudem stellt der Automatisierer seinen neuen Geschäftsbereich Engineering-Services vor. ‣ weiterlesen

Im Bereich leicht zerspanbarer Materialien und großvolumiger Bauteile besteht der Wunsch, Industrieroboter als kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Werkzeugmaschinen einzusetzen. Das ist vor allem auf das deutlich günstigere Verhältnis von Arbeitsraum zu Investitionskosten und die hohe Flexibilität zurückzuführen. Bis heute werden Industrieroboter jedoch nur in begrenztem Umfang für die spanende Bearbeitung eingesetzt. Da die Zerspanung ein Bearbeitungsprozess mit hoher Wertschöpfung ist, besteht besonderes Interesse, diesen Bereich zu erschließen.‣ weiterlesen

Die Qualitätskontrolle ist in allen Fertigungs- und Verpackungslinien von entscheidender Bedeutung. Die Möglichkeit, fehlerhafte Produkte zu erkennen, bevor sie an die Kunden ausgeliefert werden, kann erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen mit sich bringen. Ein intelligentes Vision-System, angebunden an eine Cloud, kann dabei helfen, Mängel schnell zu erkennen und mit geringen Auswirkungen auf die Produktivität zu beheben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige