Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Synergie in der Distribution

In einem Vorort von Sydney hat Shimano ein modernes und hocheffizientes Warenlager errichtet. Im Mittelpunkt der Auftragsabwicklung steht dabei ein modernes Multishuttle. Damit konnte der japanische Hersteller von Fahrradkomponenten und Angelprodukten seine Distribution in Australien deutlich verbessern.
Das neue Lager im Sutherland Shire bei Sydney wurde aufgebaut, um die Shimano-Sparten Rad und Angeln, die zuvor noch räumlich getrennt waren, nurmehr über ein Distributionszentrum abzuwickeln. Beide Sparten handeln vor allem mit Komponenten und Kleinteilen, weshalb es sich anbot, eine gemeinsame Lösung zu etablieren. Hierdurch ergeben sich für die ehemals eigenständigen Sparten Synergieeffekte.

5.100 Behälter auf 16 Ebenen

Das Herz des neuen Shimano-Lagers bildet ein Dematic-System: Die Order-Fulfillment-Anlage mit Goods-to-Person-Multishuttle (GTP) nimmt inklusive Arbeitsplätzen nur 400m² ein. Die doppeltiefe Anlage ist als Lagerfläche für mehr als 5.100 Behälter auf insgesamt 16 Ebenen ausgelegt, die jeweils mit einem eigenen Dematic Multishuttle 2 versorgt werden. Jeder Behälter lässt sich durch den Einsatz von leicht entfernbaren Teilern auch für ein, zwei, vier oder acht Stock-Keeping Units (SKU) verwenden. Die dazugehörige Software steuert die Lagerorte dynamisch und ist selbstlernend. „Das Multishuttle-System ermöglicht uns ein hohes Maß an Flexibilität. Jeder der drei GTP-Arbeitsplätze erfüllt einen doppelten Zweck: Das System kann gleichzeitig kommissionieren, einlagern und Nachschub anliefern, je nachdem, was wir gerade benötigen“, sagt Maea Sio, Logistikmanager von Shimano. Während das System darauf ausgelegt sei, zwischen 220 und 350 Picks pro Stunde und Arbeitsplatz zu ermöglichen, erreicht Shimano mit der neuen Anlage tatsächlich oft deutlich höhere Durchsatzraten von bis zu 600 Picks pro Stunde. Außerdem können sechs Aufträge gleichzeitig bearbeitet werden.

Unabhängige Arbeitsstationen

Ein Pick-by-Light-System reduziert die Fehlerquote. Alle drei Arbeitsstationen sind komplett unabhängig voneinander, sodass jeder Mitarbeiter in seinem Tempo arbeiten kann. Shimano setzt zudem eine integrierte Verpackungsstraße ein, in der die Kartons versandgerecht aufgefüllt, verschlossen und etikettiert werden. Über ein achtbahniges Sortiersystem gelangt das Paket anschließend zu einer Sammelstelle, wo es nur noch für den Versand palettiert werden muss. Das Multishuttle-System hat eine vollständige Track&Trace-Funktion. Sie bietet echtzeitbasierte Einblicke in die Systemleistung für jeden einzelnen Karton und verbessert die operativen Prozesse von der Planung bis hin zum Versand auf einer einzigen Plattform und dies nicht nur am PC, sondern auch auf mobilen Endgeräten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Integration eines kollaborativen Roboters in industrielle Arbeitsprozesse wird immer einfacher. Während in der jüngeren Vergangenheit die meisten Cobot-Anwendungen einen spezialisierten Integrator erforderten, können heute viele Applikationen ohne Spezialisten umgesetzt werden - zumindest theoretisch. Denn auch wenn die Cobots selbst ziemlich sicher sind, gilt das nicht automatisch für die gesamte Anwendung, also für Endeffektoren, die zu bewegenden Produkte oder umgebende Prozessen. Hier gibt es noch viele offene Punkte, die eine ordnungsgemäße und sichere Integration durchaus kompliziert erscheinen lassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Schleifen von großflächigen Karosseriebauteilen erledigt in der Regel ein Roboter mit sensitivem End-Effektor. Ein zertifizierter Lieferant der Automobilindustrie setzt seit Kurzem auf diese Lösung. Um die Automatisierung umzusetzen, wandte sich das Familienunternehmen aus Mitteldeutschland an die österreichische Firma Accell. Nun entfallen manuelle Arbeitsschritte, die zum einen handwerkliches Geschick erfordern, gleichzeitig aber anstrengend, ermüdend und belastend sind und deshalb viel Personal erforderten. Wie aber kann ein konventioneller Roboter sich die Bauteile ertasten? Lösung hierfür ist die Active Compliant Technology (ACT), der ebenfalls aus Österreich stammenden Firma FerRobotics.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fronius bietet für seine Cobot-Schweißzelle SmartCell ab sofort ein neues Starter-Paket an. Das SmartCell Starter-Paket ist, wie die anderen Produktvarianten auch, mit einem kollaborativen Roboter der Marke Universal Robots ausgerüstet. Im Vergleich zu den bereits verfügbaren Ausstattungspaketen bietet das neue einen etwas geringeren Funktionsumfang, ist dafür aber auch preiswerter.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Robot Interface eBox von Siemens handelt es sich um einen Schaltschrank, der alle Hauptkomponenten enthält, die für die Integration einer SPS und eines Roboterarms mittels Profinet-Anbindung erforderlich sind. Mit verschiedenen Varianten soll der Planungsaufwand vereinfacht und damit eine schnellere Inbetriebnahme der Roboterzelle ermöglicht werden. Das System bietet lösungsorientierte SPS-Varianten mit sicherheitsgerichteten Bauteilen in der Zelle, z.B. DI/DO oder Profisafe-Komponenten.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Schmalz bietet für die Pharmabranche Komponenten, die Medizinprodukte sowohl in automatisierten als auch in manuellen Produktionsprozessen sicher handhaben, z.B. im Logistikzentrum eines Impfstoffherstellers. Für Blister, Ampullen, Spritzen oder Injektionsfläschchen bietet das Unternehmen Sauggreifer mit kleinen Durchmessern an.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das niederländische Unternehmen Apologistics, spezialisiert auf den Bereich Online-Versandhandel von Pharmaprodukten, hat in eine Flotte RightPick-Roboter von Right Hand Robotics investiert, um diese in ihr AutoStore-System zu integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

EGS hat für Fintes bereits 2014 ein Turnkey-System entwickelt und realisiert. 2019 folgte eine automatische Beschickung für ein Bearbeitungszentrum. Auch bei der dritten Anlage fiel die Wahl auf den Sumo Multiplex von EGS, ein nach dem Paternoster-Prinzip arbeitendes Palettiersystem. Bei allen drei Anlagen übernimmt ein Motoman-Roboter von Yaskawa die Werkstückhandhabung.  ‣ weiterlesen