Anzeige
Anzeige

Synergie in der Distribution

In einem Vorort von Sydney hat Shimano ein modernes und hocheffizientes Warenlager errichtet. Im Mittelpunkt der Auftragsabwicklung steht dabei ein modernes Multishuttle. Damit konnte der japanische Hersteller von Fahrradkomponenten und Angelprodukten seine Distribution in Australien deutlich verbessern.
Das neue Lager im Sutherland Shire bei Sydney wurde aufgebaut, um die Shimano-Sparten Rad und Angeln, die zuvor noch räumlich getrennt waren, nurmehr über ein Distributionszentrum abzuwickeln. Beide Sparten handeln vor allem mit Komponenten und Kleinteilen, weshalb es sich anbot, eine gemeinsame Lösung zu etablieren. Hierdurch ergeben sich für die ehemals eigenständigen Sparten Synergieeffekte.

5.100 Behälter auf 16 Ebenen

Das Herz des neuen Shimano-Lagers bildet ein Dematic-System: Die Order-Fulfillment-Anlage mit Goods-to-Person-Multishuttle (GTP) nimmt inklusive Arbeitsplätzen nur 400m² ein. Die doppeltiefe Anlage ist als Lagerfläche für mehr als 5.100 Behälter auf insgesamt 16 Ebenen ausgelegt, die jeweils mit einem eigenen Dematic Multishuttle 2 versorgt werden. Jeder Behälter lässt sich durch den Einsatz von leicht entfernbaren Teilern auch für ein, zwei, vier oder acht Stock-Keeping Units (SKU) verwenden. Die dazugehörige Software steuert die Lagerorte dynamisch und ist selbstlernend. „Das Multishuttle-System ermöglicht uns ein hohes Maß an Flexibilität. Jeder der drei GTP-Arbeitsplätze erfüllt einen doppelten Zweck: Das System kann gleichzeitig kommissionieren, einlagern und Nachschub anliefern, je nachdem, was wir gerade benötigen“, sagt Maea Sio, Logistikmanager von Shimano. Während das System darauf ausgelegt sei, zwischen 220 und 350 Picks pro Stunde und Arbeitsplatz zu ermöglichen, erreicht Shimano mit der neuen Anlage tatsächlich oft deutlich höhere Durchsatzraten von bis zu 600 Picks pro Stunde. Außerdem können sechs Aufträge gleichzeitig bearbeitet werden.

Unabhängige Arbeitsstationen

Ein Pick-by-Light-System reduziert die Fehlerquote. Alle drei Arbeitsstationen sind komplett unabhängig voneinander, sodass jeder Mitarbeiter in seinem Tempo arbeiten kann. Shimano setzt zudem eine integrierte Verpackungsstraße ein, in der die Kartons versandgerecht aufgefüllt, verschlossen und etikettiert werden. Über ein achtbahniges Sortiersystem gelangt das Paket anschließend zu einer Sammelstelle, wo es nur noch für den Versand palettiert werden muss. Das Multishuttle-System hat eine vollständige Track&Trace-Funktion. Sie bietet echtzeitbasierte Einblicke in die Systemleistung für jeden einzelnen Karton und verbessert die operativen Prozesse von der Planung bis hin zum Versand auf einer einzigen Plattform und dies nicht nur am PC, sondern auch auf mobilen Endgeräten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Werden Kleinteile unsortiert zugeführt, braucht es beim Pick&Place hohe Flexibilität. In einer neuen Anlage von EVB zur vollautomatischen Bestückung übernimmt diese Aufgabe ein Spider-Roboter von Epson - präzise, sekundenschnell und vor allem mit geringem Platzbedarf.‣ weiterlesen

Anzeige

Künstliche Intelligenz (KI) und dessen Teilgebiet maschinelles Lernen ist einer der großen Trends. Er soll Anwendungen mit Robotern zunehmend auch für herausfordernde sowie bisher technisch oder wirtschaftlich nicht sinnvoll zu automatisierende Aufgaben fit machen. Welche Mehrwerte das bietet, zeigt das Fraunhofer IPA mit einem neuen Tool und dem passenden Demonstrator.‣ weiterlesen

Anzeige

Am Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) in Dresden vermitteln Präventionsfachleute das notwendige Wissen zur sicheren Nutzung von Mensch/Roboter-Kollaborationen. Seit Kurzem können sie die verschiedenen Nutzerszenarien am Beispiel einer MRK-Anlage demonstrieren. Das Konzept dafür haben das IAG und das Unternehmen EKF Automation gemeinsam entwickelt, EKF hat auf dieser Basis eine Anlage gebaut. Dabei wurden nach der Vornorm DIN ISO/TS15066 vier Szenarien für die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter realisiert. ‣ weiterlesen

Die automatisierte Lackierkabine EcoProBooth von Dürr verfügt über ein modulares Boxenkonzept, unabhängige Linien sowie eine integrierte Innen- und Außenlackierung je Box. Individuelle Lackierstraßen lassen sich mit den Boxen in eine effiziente und flexible Lackierumgebung umwandeln. Jede Linie lässt sich einzeln ansteuern und je nach Bedarf individuell zu- und abschalten. Die Lackierroboter übernehmen sowohl die Innen- als auch die Außenlackierung in einer Box mit der auf die jeweilige Karosserie abgestimmten Applikationstechnik.  ‣ weiterlesen

Die Privatbrauerei Christian Fiedler im Erzgebirge setzt eine Roboterzelle am Zugang zur Abfüllanlage ein. Ein fünfachsiger Kuka-Roboter KR 180 PA der Quantec-Serie be- und entlädt im Warenein- und -ausgang ganze Lagen von Bierträgern, als Vollgut wie auch als Leergut. Der Roboter kann Traglasten bis zu 180kg bewegen. Bei Fiedler nimmt er mit seinem Greifer bis zu vier Bierträger gleichzeitig auf. ‣ weiterlesen

5thIndustry und Wandelbots haben ihre Softwareentwicklungen im Bereich der Roboterwartung kombiniert, um eine durchgängige Lösung für Industrieunternehmen zu ermöglichen. Wandelbots lieferte dafür den Robot Fleet Monitor, mit dem Anwender auf roboterspezifische digitale Zwillinge, Visualisierungen und Analysen zugreifen können, um Probleme zu identifizieren und die Produktivität jeder Roboterzelle zu steigern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige