Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Synergie in der Distribution

In einem Vorort von Sydney hat Shimano ein modernes und hocheffizientes Warenlager errichtet. Im Mittelpunkt der Auftragsabwicklung steht dabei ein modernes Multishuttle. Damit konnte der japanische Hersteller von Fahrradkomponenten und Angelprodukten seine Distribution in Australien deutlich verbessern.
Das neue Lager im Sutherland Shire bei Sydney wurde aufgebaut, um die Shimano-Sparten Rad und Angeln, die zuvor noch räumlich getrennt waren, nurmehr über ein Distributionszentrum abzuwickeln. Beide Sparten handeln vor allem mit Komponenten und Kleinteilen, weshalb es sich anbot, eine gemeinsame Lösung zu etablieren. Hierdurch ergeben sich für die ehemals eigenständigen Sparten Synergieeffekte.

5.100 Behälter auf 16 Ebenen

Das Herz des neuen Shimano-Lagers bildet ein Dematic-System: Die Order-Fulfillment-Anlage mit Goods-to-Person-Multishuttle (GTP) nimmt inklusive Arbeitsplätzen nur 400m² ein. Die doppeltiefe Anlage ist als Lagerfläche für mehr als 5.100 Behälter auf insgesamt 16 Ebenen ausgelegt, die jeweils mit einem eigenen Dematic Multishuttle 2 versorgt werden. Jeder Behälter lässt sich durch den Einsatz von leicht entfernbaren Teilern auch für ein, zwei, vier oder acht Stock-Keeping Units (SKU) verwenden. Die dazugehörige Software steuert die Lagerorte dynamisch und ist selbstlernend. „Das Multishuttle-System ermöglicht uns ein hohes Maß an Flexibilität. Jeder der drei GTP-Arbeitsplätze erfüllt einen doppelten Zweck: Das System kann gleichzeitig kommissionieren, einlagern und Nachschub anliefern, je nachdem, was wir gerade benötigen“, sagt Maea Sio, Logistikmanager von Shimano. Während das System darauf ausgelegt sei, zwischen 220 und 350 Picks pro Stunde und Arbeitsplatz zu ermöglichen, erreicht Shimano mit der neuen Anlage tatsächlich oft deutlich höhere Durchsatzraten von bis zu 600 Picks pro Stunde. Außerdem können sechs Aufträge gleichzeitig bearbeitet werden.

Unabhängige Arbeitsstationen

Ein Pick-by-Light-System reduziert die Fehlerquote. Alle drei Arbeitsstationen sind komplett unabhängig voneinander, sodass jeder Mitarbeiter in seinem Tempo arbeiten kann. Shimano setzt zudem eine integrierte Verpackungsstraße ein, in der die Kartons versandgerecht aufgefüllt, verschlossen und etikettiert werden. Über ein achtbahniges Sortiersystem gelangt das Paket anschließend zu einer Sammelstelle, wo es nur noch für den Versand palettiert werden muss. Das Multishuttle-System hat eine vollständige Track&Trace-Funktion. Sie bietet echtzeitbasierte Einblicke in die Systemleistung für jeden einzelnen Karton und verbessert die operativen Prozesse von der Planung bis hin zum Versand auf einer einzigen Plattform und dies nicht nur am PC, sondern auch auf mobilen Endgeräten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Analog zum steigenden Stellenwert in der industriellen Praxis, finden sich in Unternehmen und Bildungseinrichtungen immer mehr Schulungsroboter. Und auch hier geht der Trend in Richtung MRK. Die Firma Glaub zielt mit modularen Lernstationen auf praxisnahe Aus- und Weiterbildung und bietet jetzt auch eine Cobot-Lernstation mit Robotermodellen von Universal Robots an.‣ weiterlesen

Anzeige

Moderne Produktionsanlagen, Logistikunternehmen und eine zunehmende Zahl neuer Industrien ersetzen allmählich den manuellen Betrieb durch automatisierte Systeme. Dieser Trend ist nicht überraschend, da der Einsatz von Robotern die Nachteile manueller Arbeit beseitigt und im Vergleich zu den klassischen Systemen unzählige Vorteile bietet. Auch eine Produktionseinrichtung von Ikea in der Slowakei hat jetzt beschlossen, manuelle Prozesse zu automatisieren und für die Verpackung von Möbelteilen Vision-gesteuerte Roboter einzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Forschungsprojekt 'Kamerabasierte Bahnplanung für Industrieroboter' wird eine Lösung für die automatische Programmierung von Industrierobotern entwickelt. Die neue Bahnplanungssoftware der Projektpartner CLK, Fachhochschule Münster und Institut für Steuerungstechnik der Universität Stuttgart soll die komplexe und zeitaufwendige Programmierung von Industrierobotern so vereinfachen, dass ein wirtschaftlicher Einsatz in der Kleinserienfertigung ermöglicht wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Co-Picker von Vision Online ist ein 3D-Bildverarbeitungssystem für Bin-Picking. Das System ist kameraseitig herstellerunabhängig und kommuniziert auch roboterseitig mit allen gängigen Fabrikaten.‣ weiterlesen

In Garching bei München fertigt Voith Antriebselemente für Nutzfahrzeuge. Seit einigen Monaten unterstützt dort ein UR5e von Universal Robots die Mitarbeiter an der Montagelinie für verschleißfreie Bremsen, sogenannte Retarder. Die rein mit Wasser betriebenen Bremsen werden in Nutzfahrzeugen wie z.B. LKW verbaut. Der Roboterarm verbindet an der Hauptmontagelinie, die bisher als Engpassstation galt, drei Baukomponenten für die Bremsen.  ‣ weiterlesen

Während die Anschaffungskosten sinken, beklagen Unternehmen die Kosten und den Aufwand für die Programmierung von Industrierobotern. Das Software-Unternehmen Drag&Bot bietet eine Lösung: Roboterprogrammierung so einfach wie die Bedienung eines Smartphones. Die Programmierung ohne Robotikknowhow wird bereits erfolgreich beim Automobilzulieferer Denso eingesetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige