Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

MRK in der Roboterproduktion

Wenn Roboter Roboter bauen

In den Jahren 2013 und 2014 stiegen die weltweiten Vertriebszahlen für Roboter zur Montageautomatisierung um 10 Prozent auf 24.000 verkaufte Einheiten. Eine der Hauptursachen für diesen Anstieg liegt darin, dass kollaborierende Roboter es ermöglichen, immer mehr Aufgaben zu automatisieren, die sich bislang nur durch manuelle Arbeit lösen ließen. Hersteller können die Cobots nach einer erfolgreich durchgeführten Risikobeurteilung in ihre Produktion integrieren, wo sie als effektive Werkzeuge zum Einsatz kommen.

Der kollaborierende Roboterarm UR3 arbeitet nach einer erfolgreich abgeschlossenen Risikobeurteilung ohne oder nur mit geringer Schutzumhausung unmittelbar neben den Mitarbeitern. (Bild: Universal Robots A/S)

Bis zum Jahr 2015 war der Produktionsaufbau der dänischen Firma Universal Robots stark durch Handarbeit geprägt. Doch mit einer seit 2010 jährlichen Verdoppelung der Produktion wurde deutlich, dass diese Lösung nicht mehr länger haltbar ist. „Unser Ziel ist es, die Kosten unserer Produktion in den nächsten drei Jahren um 30 Prozent zu senken. Doch neben dem Preis sind auch wettbewerbsfähige Lieferzeiten ein wichtiger Parameter auf dem Markt. Obwohl wir bereits eine der branchenweit durchschnittlich kürzesten Fristen haben, konzentrieren wir uns weiterhin auf die Verbesserung unserer Produktion. Wir erleben einen explosionsartigen Anstieg in der Nachfrage nach unseren Produkten. Deshalb möchten wir zeigen, dass wir imstande sind, unsere Fertigung entsprechend zu skalieren“, sagt Troels Hornsved, Direktor Supply Chain bei Universal Robots.

Roboter bauen Roboter

Vier der UR3-Roboterarme leisten seit 2015 Präzisionsarbeit in der Montage von Universal Robots und schrauben die Gelenke für ihre Geschwister der Serien UR3, UR5 und UR10 zusammen. (Bild: Universal Robots A/S)

Insgesamt werden bei der Herstellung eines UR-Roboterarms rund 400 Schrauben verbaut. Allein für die Montage von nur einem der sechs Gelenke jedes Armes sind 28 Schrauben nötig. Besonders die manuellen Schraubprozesse bei der Gelenkmontage kosteten viel Arbeitszeit, weshalb das Unternehmen sich dazu entschied, sich wiederholende Aufgaben an seine eigenen Produkte abzugeben. 2015 fasste die Firmenleitung den Entschluss, eine schlankere Produktion mit identischen Fertigungslinien und getaktetem Betrieb zu implementieren. Heute arbeiten vier UR3-Roboter Seite an Seite mit den Mitarbeitern und montieren die Robotergelenke für die Roboter UR3, UR5 und UR10. „Unsere Roboter sind auch für uns als Hersteller nützlich, wenn es um sich ständig wiederholende Aufgaben geht“, sagt Kurt Hansen, Betriebsingenieur bei Universal Robots. Die Automatisierung der Schraubaufgaben spart nicht nur Zeit in der Produktion, sondern erlaubt auch eine gleichbleibende Qualität der Produkte, stärkt den Produktionsablauf und verbessert das Arbeitsumfeld. Somit sorgt die Mensch-Roboter-Kollaboration auch beim Roboterhersteller selbst für bessere Arbeitsbedingungen. So hatte sich die Installation der vier Montageroboter nach einem Jahr bereits amortisiert.

MRK in der Roboterproduktion
Der kollaborierende Roboterarm UR3 arbeitet nach einer erfolgreich abgeschlossenen Risikobeurteilung ohne oder nur mit geringer Schutzumhausung unmittelbar neben den Mitarbeitern. (Bild: Universal Robots A/S)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bisher war das Programmieren von Robotern Expertensache - unflexibel, kostenintensiv und langwierig. Fast 75 Prozent der Kosten für den Einsatz eines Roboters entfielen auf Anpassung oder Neuprogrammierung der Software, um den Roboter einen neuen oder veränderten Prozessschritt ausführen zu lassen. Mit dem TracePen des Dresdner Startups Wandelbots wird es möglich, Robotern ihre Aufgaben unkompliziert und ohne Programmierkenntnisse zuzuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat die Roboterfamilie vom Typ IRB 760 um ein neues Modell für die Pressenbeschickung erweitert. Der IRB 760PT kommt nun innerhalb einer flexiblen Automatisierungslösung für Automobilpressen zum Einsatz. Um dabei das Risiko möglicher Kollisionen zwischen Roboter und Presse auszuschließen, verfügt der Roboter über ein angepasstes Design, das Beeinträchtigungen an der vierten Roboterachse vermindert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Corona wirkt auf die Digitalisierung wie ein Katalysator: Das Thema nimmt in vielen Unternehmen enorm an Fahrt auf. Für den mechatronischen Lösungsanbieter Weiss hat sich die Digitalisierung zur Top-Strategie entwickelt. Geschäftsführer Uwe Weiss erklärt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION, warum dabei der Weg das Ziel sein darf und wie sein Unternehmen Kunden animiert, stärker auf Cloud Automation zu setzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der digitale Zwilling ist heutzutage in vielen Unternehmen ein fester Bestandteil in der Produktion. Er entsteht bereits in der Entwicklungsphase und wird mit der realen Inbetriebnahme schließlich zum Leben erweckt. Das virtuelle Pendant läuft dann parallel zur realen Maschine und bildet deren Verhalten jederzeit in Echtzeit ab. Welche Vorteile dieser Ansatz bei der Vermeidung von Störungen und Maschinenausfällen bringen kann, zeigt das folgende Anwendungsbeispiel aus der Luftfahrindustrie.‣ weiterlesen

Scape Technologies plant eine neue Version der Pick&Place-Lösung Scape Mini-Picker, um die Hürde für den Einstieg in die Automation auch für kleine oder Unternehmen ohne Erfahrung in der Automatisierung zu senken.
‣ weiterlesen

In einer alten Fabrikhalle in Norderstedt bei Hamburg baut ein Startup mit Kuka-Robotern an der digitalen Zukunft des Städte- und Infrastrukturbaus. Ein Team aus Experten unterschiedlicher Fachdisziplinen entwickelt dabei nicht nur die Herstellung von Betonbauteilen weiter, sondern auch die dazugehörigen Planungs- und Ausführungsprozesse.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige