Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wenn Roboter ihre Kameras selbst auswählen könnten?

Wo Roboter Augen brauchen

Kameras und Softwarealgorithmen verleihen bereits vielen industriellen Roboter-Anwendungen eine hohe Flexibilität, Zuverlässigkeit und Genauigkeit. Damit die Kameras ein möglichst großes Sichtfeld haben und nah an das Werkstück herankommen, müssen sie meist an den beweglichen Teilen, wie dem Roboterarm oder der Gabel eines Staplers, angebracht werden. Allerdings entstehen dabei Hardware- und Funktionsanforderungen, die bislang nur wenige Kameras erfüllen.

Die Kamera-Integration in bewegten Teilen eines Roboters stellt komplexe Anforderungen an die Kamera-Hardware und deren Funktion. (Bild: Ximea GmbH)

Nicht nur bei autonomen Fahrzeugen, sondern auch in der Fertigung und Logistik kommen immer mehr Kameras und Bildverarbeitung als Regelungssensorik für Roboter oder vollautomatische Gabelstapler zum Einsatz, z.B. beim Bin Picking, der Montage komplexer Bauteile, der QS und beim Palettieren. Durch die visuelle Erfassung der Szenerie aus Roboter-Werkzeug und Werkstück kann der Roboter seinen Prozess optimal an die jeweilige Situation anpassen. Aufwändige mechanische Vorrichtungen für eine präzise Positionierung des Werkstücks entfallen weitgehend. Zudem sichern die Kameras bei Bedarf gleichzeitig die Qualität des Ergebnisses ab und dokumentieren diese.

Wenn Roboter ihre Kameras selbst auswählen könnten?
Die Kamera-Integration in bewegten Teilen eines Roboters stellt komplexe Anforderungen an die Kamera-Hardware und deren Funktion. (Bild: Ximea GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Materialmix im automobilen Leichtbau führt dazu, dass sich Verbindungsverfahren wie die Fließformverschraubung durchsetzen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Deprag verfügt über eine adaptive Montageeinheit, die mit einem geregelten elektrischen Antrieb sowohl für den Vorschub- als auch für den Schraubprozess ausgestattet ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Früher war alles besser? So mancher Nostalgiker hält an dieser Aussage prinzipiell fest. Bei einem Blick auf den Messprozess in der Automobilindustrie dürften aber selbst die größten Vergangenheitsromantiker ihre Einstellung noch einmal hinterfragen. Denn dieser kann mit Kuka-Robotern und der Software Metrolog heutzutage so schnell, effizient und genau erfolgen wie nie zuvor.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft heute schon stellen zu können, stehen Maschinenbauer und Roboterhersteller vor unterschiedlichen Herausforderungen. Benötigt werden vor allem smarte und sichere Lösungen. Hierzu präsentiert Keba auf der Automatica individuelle Robotersteuerungen und MRK-Anwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Simulation von Anlagen ist im Maschinenbau kaum noch wegzudenken. Ein zuverlässiges 3D-Modell erleichtert die Isolation von relevanten Zustandsgrößen an der realen Maschine und reduziert somit den erforderlichen Rechenaufwand. Machineering zeigt Lösungen auf, wie ein digitaler Prototyp das Anlagenverhalten begünstigen kann und damit der Künstlichen Intelligenz im Maschinenbau die Tür öffnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Anhand des Projektbeispiels Kamerakabelmontage zeigt Asys auf der Automatica die Integration und Automatisierung unterschiedlicher Montageprozesse innerhalb einer Linie - unterstützt durch smarte Helfer. Im Produktbereich Inventus stehen Sonderanlagen und kundenspezifische Lösungen auf der Tagesordnung.‣ weiterlesen

Anzeige

15 bis 50kg bringen die Transportbehälter auf die Waage, die Mitarbeiter in Galvanikbetrieben Tag für Tag oft mühsam herumwuchten müssen. Durch eine auf diese Branche ausgerichtete Palettieranlage soll damit nun Schluss sein. Die Depalettierung der schweren Transportboxen übernimmt künftig ein Roboter. Sein spezielles Greifsystem sorgt dafür, dass sich unterschiedliche Systembehälter aus Metall oder Kunststoff automatisiert handhaben lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige