Anzeige
Anzeige

Teleskopsäule und Linearachse für UR-Roboter

Mehr Spielraum für Cobots

Bei Handhabungsaufgaben ist es oft erforderlich, große Entfernungen zwischen den Maschinen zu überbrücken. Cobots können die Produktivität in industriellen Umgebungen mit sich wiederholenden Aufgaben erheblich steigern, ihr Handlungsspielraum ist in der Regel jedoch durch ihre Reichweite begrenzt. Zusätzliche Linearachsen und Teleskopsäulen machen den Cobot mobiler und können seinen Aktionsradius versiebenfachen.
Ewellix hat die kundenspezifischen Lösungen Liftkit und Slidekit entwickelt, um den Aktionsradius von Cobots zu vergrößern. Die kombinierbaren Aktuatoren und Hubsysteme machen die Montagelinie flexibel und mobil – und das als einfache Plug&Play-Lösung für Palettieranwendungen oder zur Handhabung von Werkstücken.

Siebenfache Reichweite für Cobots

Die kompakte Teleskopsäule Liftkit hebt oder senkt die Basis des Cobots um bis zu 900mm. In Sonderfällen lassen sich auch größere Hübe realisieren. Typische Anwendungen für das Liftkit sind Pick&Place-Lösungen oder Palettieraufgaben an Verpackungsstationen. Je nach Anforderung können unterschiedliche Teleskopsäulen zum Einsatz kommen, die alle gleichermaßen robust und stabil sind. Das Modell TLT eignet sich besonders für Anwendungen, die große Hübe bei geringer Auslastung benötigen, z.B. beim Palettieren. Mit der Teleskopsäule CPMT für höhere Auslastungen lässt sich der Cobot kopfüber an der Decke montieren. Für Pick&Place-Anwendungen kommt die CPSM-Säule in Frage. Sie verfügt über große Geschwindigkeit und eine Wiederholgenauigkeit von bis zu 0,01mm. Linearmodule von Ewellix sorgen hingegen für eine schnelle und präzise Bewegung zur effizienten Positionierung des Cobots entlang einer horizontalen Achse. Als Basis für das Slidekit dient die Linearachse CLSM-150-B. Diese wird von einer Kugelgewindespindel angetrieben und ermöglicht Verfahrwege von bis zu 1.800mm. Damit steigert sie den Bewegungsradius des Cobots um das Siebenfache – bei sehr hoher Positionier- und Wiederholgenauigkeit. Und sollten die Standard-Lösungen nicht genügen, kann Ewellix individuelle Systeme anbieten: Diese ermöglichen es den Cobotanwendern, den größtmöglichen Nutzen aus ihren Anwendungsfällen zu ziehen – maßgeschneidert für ihre Aufgabe.

Plug&Play-Lösung

Die kompletten UR-zertifizierten Plug&Play-Lösungen sind für alle Roboter von Universal Robots erhältlich. Das Liftkit und das Slidekit sind einbaufertige Lösungen, um Cobots von Universal Robots eine vertikale oder horizontale Achse hinzuzufügen. Jedes Kit enthält die benötigte Hardware, die mechanischen Anbauteile sowie Steuerungen und Schnittstellen zum UR-System. Ebenfalls enthalten ist die UR-Caps-Software zur direkten Steuerung der zusätzlichen Achse aus der Roboterprogrammierumgebung heraus. Es sind keine Entwicklungsressourcen notwendig und der Cobot ist in 30min betriebsbereit.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach seinem Debüt auf der Robotermesse iRex steht die Europapremiere des neuen kollaborativen Leichtbauroboters von Fanuc noch bevor. Der Cobot lässt sich per Tablet programmieren, verfügt über ein neu entwickeltes Bedienkonzept und bietet ein Software-Entwicklungskit für die einfache Adaption von Greifern, Sensoren und Kameras.‣ weiterlesen

Anzeige

Er ist klein, agil, präzise - und bald soll er Fast-Food-Freunde auf der ganzen Welt begeistern: Beim brasilianischen Unternehmen Bionicook serviert ein KR 3 Agilus von Kuka Gästen im laut Herstellerangaben weltweit ersten vollautomatisierten Fast-Food-Automaten seiner Art Snacks, Getränke und Desserts.‣ weiterlesen

Im aktuellen Umfeld der Corona-Krise mögen konkrete Vorhersagen noch schwieriger sein als zuvor. Dennoch gilt: Cobots sind ein Zukunftsmarkt. So hat sich der weltweite Absatz in diesem Segment laut Interact Analytics um 57 Prozent gesteigert. Im Jahr 2027 soll die kollaborative Robotik rund 30 Prozent des Weltmarktes ausmachen. Spannend sind hierbei die regionalen Unterschiede.‣ weiterlesen

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige