Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierte Inspektion mit Spot und Microsoft Azure

Reply hat eine Architektur für eine End-to-End-Lösung für autonome mobile Roboter, wie Spot von Boston Dynamics, in Microsoft Azure entwickelt. Zur Veranschaulichung dient eine automatisierte Lösung zur Erkennung von Fahrzeugschäden. 

Bild: Reply AG

Nach der Rückgabe müssen Miet- oder Leasing-Gesellschaften Fahrzeuge auf Schäden überprüfen. Üblicherweise ist das ein zeit- und kostenintensiver manueller Prozess, bei dem das Fahrzeug von allen Seiten visuell inspiziert, die Schwere des Schadens eingeschätzt und ein Schadensbericht ausgefüllt wird. Reply integriert nun Azure Cognitive Services, Machine Learning und DevOps sowie Power Apps und Power BI, um diesen Prozess vollständig zu automatisieren. Mithilfe von Computer Vision bewegt sich Spot frei durch den Parkbereich und scannt die Nummernschilder, um das richtige Fahrzeug zu finden. Anschließend umrundet der Roboter das Fahrzeug und erfasst dessen Zustand, indem er mit seiner Kamera und seinen Sensoren laufend visuelle Daten aufnimmt. Diese Informationen werden lokal auf dem Roboter (Edge) verarbeitet oder in die Cloud übertragen, wo Bilderkennung und Machine-Learning-Algorithmen die Schadenserkennung vornehmen. Alle erkannten Schäden werden im Rücknahmeprotokoll vermerkt und können dem Kunden und Flottenmanager zur Genehmigung vorgelegt werden.

Automatisierte Inspektion mit Spot und Microsoft Azure
Bild: Reply AG


Das könnte Sie auch interessieren

Die Westheimer Brauerei hat nach und nach die gesamte Flaschenproduktion mit Robotern automatisiert, vom Leergutmangement bis zum Befüllen der Flaschen. Zum Einsatz kommt unter anderem ein Palettierroboter von Kawasaki Robotics. Neben der Geschwindigkeit und Präzision des Roboters waren auch die einfache Einrichtung und Programmierung, die eigenständige Beschickung der Maschine und das Sicherheitssystem entscheidende Argumente.‣ weiterlesen

Anzeige

Hermle hat den Fingerwechsel seines Robotersystem RS 05-2 mithilfe der Roboterhand WPW von Kosmek automatisiert. Um neue Werkstücke mit veränderten Dimensionierungen manipulieren zu können, musste bisher manuell der Greifer verstellt oder gewechselt werden. Jetzt erfolgt der Fingerwechsel und somit die Variabilität des Werkstückgreifens vollautomatisiert und ohne Stillstand.  ‣ weiterlesen

Dematic entwickelt, baut und betreut automatisierte Lösungen aus den Bereichen Fertigung, Lagerhaltung und Distribution. Drei Projekte aus der jüngeren Vergangenheit beschäftigen sich mit einem Hochregallager mit fahrerlosem Transportsystem bei König + Neurath, einem Hochregallager mit Stückgut-, Tragketten- und Etagenförderer bei Julius Blum sowie einem dreigassigen Multishuttle-System mit Modular-Conveyor-System bei Bünting SCM Logistik.‣ weiterlesen

Micropsi Industries‘ KI-Software Mirai ist ab sofort auch mit zahlreichen Robotern von Fanuc kompatibel. Ziel der Kooperation ist es, den von Micropsi Industries eingeschlagenen Weg hin zur Demokratisierung der Robotik weiter zu beschreiten, Anwendern größere Flexibilität zu ermöglichen und neue Märkte zu erschließen. ‣ weiterlesen

Die Yamaha Motor Robotics FA Section zeigt auf der diesjährigen Motek eine automatisierte Klebeanwendung, in der Scara- und kartesische Roboter zusammenarbeiten, um den Klebstoffauftrag zu beschleunigen und eine präzise Montage zu gewährleisten. ‣ weiterlesen

Teleskoop ist ein gemeinsames Forschungsprojekt von Telerobotikhersteller Devanthro, der Charité Berlin und dem FZI Forschungszentrum Informatik. Routineaufgaben in der Pflege sollen so künftig aus der Ferne möglich werden. Denn mittels intuitiver Virtual-Reality-Steuerung bedienen die Pfleger und Pflegerinnen den Roboter, ohne vor Ort zu sein. Das soll helfen, den steigenden Pflegebedarf besser zu decken und die Pflegekräfte zu entlasten.‣ weiterlesen